HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Verdienstmedaille

Ordensaushändigung an Prof. Gerhard Spitta

Anerkennung für besondere Verdienste: Oberbürgermeister Belit Onay hat am 31. Januar 2020 die "Verdienstmedaille für vorbildliche Verdienste um den Nächsten" des Landes Niedersachsen an Prof. Dr. Gerhard Spitta ausgehändigt.

Zwei Männer halten ein Dokument in die Kamera © LHH

Prof. Dr. Gerhard Spitta und Oberbürgermeister Belit Onay

Der Ministerpräsident verleiht die Verdienstmedaille an Bürger*innen für besondere Leistungen auf politischem, wirtschaftlichem, kulturellem oder ehrenamtlichem Gebiet sowie darüber hinaus für alle besonderen Verdienste um das Land Niedersachsen. Professor Spitta erhält die Auszeichnung für sein ehrenamtliches Engagement im sozialen Bereich.

Hauptberuflich war Herr Professor Spitta bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 2004 Oberstudiendirektor und Schulleiter der BBS Stadthagen. Ab 1969 war er außerdem nebenberuflich im Rahmen eines Lehrauftrages für technische Physik an der Fachhochschule Hannover tätig. Dort wurde er 2003 zum Honorarprofessor ernannt.

Als 2012 eine Flüchtlingsunterkunft in der Nähe seines Wohnhauses eingerichtet wurde, baute Herr Professor Spitta gemeinsam mit mehreren Anwohner*innen und weiteren ehrenamtlichen Helfer*innen einen Nachbarschaftskreis auf, um für die geflüchteten Menschen Spenden zu sammeln und ihnen konkrete Hilfeleistungen sowie soziale Begleitung anzubieten. Darauf aufbauend gründeten Herr Professor Spitta und seine Mitstreiter*innen 2013 den Unterstützerkreis Flüchtlingsunterkünfte Hannover e.V. (UFU). Ab 2015 über er dort die Funktion des Zweiten Vorsitzenden aus, die er bis zum Frühjahr 2019 innehatte. Herr Professor Spitta war zu wesentlichen Teilen am Aufbau des UFU beteiligt und prägte dessen Arbeit. Durch sein breites, beruflich bedingtes bestehendes Netzwerk hat er zahlreiche Kontakte zu Politik, Verwaltung und Unternehmen geknüpft, sie für die Vereinsarbeit sensibilisiert und Unterstützung eingeworben. Dadurch konnten unter anderem Sprachkurse, Alltagsbegleitungen und Freizeitangebote ermöglicht und angeboten werden.