Projekt "City Roofwalks"

Planungen für den ersten Dachgarten können 2022 starten

Die Realisierung des für die hannoversche Innenstadt zukunftsweisenden Projekts "City Roofwalks" kann beginnen: Der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt Hannover plant in den kommenden Jahren als Pilotprojekt den Umbau des obersten Parkdecks auf dem Parkhaus Schmiedestraße in einen öffentlich zugänglichen Dachgarten mit einer vielfältigen, naturnahen Begrünung und hoher Aufenthaltsqualität.

Das Parkhaus Schmiedestraße als grüne Oase in luftigen Höhen.

Die Maßnahme ist der erste Schritt zur Realisierung des Projekts "City-Roofwalks" (Brücken von Dach zu Dach). Perspektivisches Ziel ist es, durch die Verbindung von mehreren Dachflächen auf Gebäuden mit Brücken und Stegen eine ökologisch wirksame und erlebbare, begrünte Dachlandschaft entstehen zu lassen. Insbesondere soll diese Klimaanpassungsmaßnahme mit nutzbaren, begrünten Dachflächen für Abkühlungseffekte sorgen, Hitze- und Starkregenereignissen vorbeugen und die Innenstadt durch die Schaffung neuer hochwertiger Gartenräume attraktiver zu machen. "Darüber hinaus erhoffen wir uns deutliche Impulse für eine zukunftsfähige, neue Nutzung der Innenstadt. Sollte dieses Projekt in den nächsten Jahren, insbesondere mit weiteren Dachgärten, erfolgreich umgesetzt werden können, hätte Hannover bundesweit damit ein Alleinstellungsmerkmal und eine Vorbildfunktion für andere Städte", so Ulrich Prote, Leiter des Fachbereiches Umwelt und Stadtgrün.

2,7 Millionen Euro Fördermittel stehen zur Verfügung

Das Pilotprojekt wird mit 2,7 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm "Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel", das vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) ausgelobt wurde, gefördert. Fachlich begleitet wird das Programm vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mit dem Bundesprogramm werden konzeptionelle und investive Projekte mit starker Wirksamkeit für Klimaschutz (CO2-Minderung) und Klimaanpassung, mit hoher fachlicher Qualität, mit überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder mit hohem Innovationspotenzial gefördert.

Die Stadt hatte im Oktober 2021 einen Förderantrag für das Projekt eingereicht. Der Bund hat der Förderung nun zugestimmt. Parallel dazu hat der Rat der Landeshauptstadt seiner Sitzung am 16. Dezember einer eigenen Beteiligung in Höhe von 300.000 Euro zugestimmt. 

So stehen für die Realisierung des Pilotprojekts in der Schmiedestraße insgesamt drei Millionen Euro zur Verfügung. Die städtische Tochtergesellschaft hanova als Eigentümerin des Parkhauses stellt das Parkdeck zur Verfügung. Die Planung, Herrichtung, Pflege und Unterhaltung erfolgt durch den Fachbereich Umwelt und Stadtgrün.

Ausblick

Bereits Anfang 2022 werden geeignete Planungsbüros in das Projekt einbezogen und die ersten Aufträge vergeben. Parallel dazu wird ein erstes öffentliches Beteiligungsverfahren starten, auf dessen Basis die Entwürfe weiter ausgearbeitet werden. Der Baubeginn für den ersten Dachgarten ist für Mitte 2024, die Fertigstellung für 2025 geplant.