Wasserstadt-Limmer

Projektpartner präsentieren Ideen für die weitere Planung des Stadtquartiers

Wie soll der bisher nicht beplante Teil der Wasserstadt Limmer in Zukunft aussehen? Mit dieser Frage haben sich mehrere Planungsbüros befasst und dazu in einem konkurrierenden Verfahren erste städtebauliche Ideen für die Entwicklung des Quartiers erarbeitet.

Wasserstadt Limmer

Am Freitag, 3. Dezember, haben die Landeshauptstadt Hannover (LHH) und die Wasserstadt Limmer GmbH die Zwischenergebnisse der Entwürfe gesichtet und der Öffentlichkeit vorgestellt - gemeinsam mit den Projektpartnern GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe, DIE WOHNKOMPANIE Nord und ECE Work & Live. Die Entwürfe beinhalten Ideen für eine kluge Verbindung von öffentlichen Grünräumen und Quartiersflächen mit einer attraktiven Bebauung, die harmonisch an die Struktur des Stadtteils Limmer anbindet. Die geschützten Baudenkmäler der ehemaligen Conti-Werke werden dabei angemessen gewürdigt.

Stand des Verfahrens

„Ziel des Verfahrens ist es, Lösungsansätze für ein modernes, nachhaltiges und damit integriertes Gesamtkonzept aufzuzeigen. Es geht darum, das Quartier lebendig und mit hoher städtebaulicher Qualität zu gestalten, mit dem bestehenden Stadtteil und den Freiflächen am Kanal zu vernetzen sowie die Grünräume im neuen Stadtquartier mit funktional und gestalterisch hervorragenden Aufenthaltsmöglichkeiten zu planen. Zudem soll das Gesamtkonzept innovative Mobilitäts- und Verkehrskonzepte sowie Infrastrukturangebote berücksichtigen“, betont Thomas Vielhaber, Stadtbaurat der Landeshauptstadt Hannover.

Im Rahmen des weiteren Verfahrens sollen die Vorschläge auf Basis der Jury-Anmerkungen und der umfangreichen Bürger*innenbeteiligung weiter ausgearbeitet, ergänzt und mit Leben gefüllt werden. Die Projektpartner wollen damit sicherstellen, dass sie alle wesentlichen Themen bei der weiteren Planung und Ausgestaltung des Projekts detailliert bearbeiten und konzeptionell berücksichtigen können. Dazu gehört auch, die Fragen und Wünsche von Anwohner*innen als wichtigen Baustein für die weitere Ausarbeitung und Schärfung der Entwurfsansätze zu beantworten bzw. abzubilden.

In einer abschließenden Präsentation und Jurysitzung im Frühjahr 2022 wird die Empfehlung ausgesprochen, welches der Entwurfskonzepte die Basis für die folgende Planrechtschaffung und damit den Rahmen für die weitere Ausgestaltung der Planungen darstellen soll.

"Die Wasserstadt Limmer hat aufgrund ihrer Lage und ihrer Nähe zum Wasser großes Potenzial für eine hohe Lebensqualität und für ein modernes urbanes Quartier, das attraktiven und bezahlbaren Wohnraum für die unterschiedlichsten Zielgruppen bietet – und das familienfreundlich, generationsübergreifend und bunt gemischt“, so Günter Papenburg, Vorstand der GP Günter Papenburg AG.

"Wir werden dieses wichtige Projekt gemeinschaftlich und im engen Dialog mit den Nachbarinnen und Nachbarn sowie lokaler Politik und Behörden entwickeln", so Ralph Müller, geschäftsführender Gesellschafter von DIE WOHNKOMPANIE Nord. "Die städtebaulichen Entwurfskonzepte sind ein wesentlicher Baustein für unser Ziel, ein attraktives Quartier zu realisieren, das für alle Anwohner, Nachbarn und Menschen in Hannover ein Ort zum Leben, Verweilen und Genießen bietet."

"Wir wollen Limmer öffnen für alle Menschen aus Hannover und wünschen uns dafür Verständnis von Nachbarinnen und Nachbarn. Bei der Frage der Verkehrsanbindung sitzen wir als nachhaltig denkende Investoren im gleichen Boot mit allen: Ein Quartier mit Staus wird es mit uns nicht geben, zudem soll bezahlbarer Wohnraum mit Arbeit, Freizeit, Versorgung und Wohnen auf kurzen Wegen verbunden werden. Dazu gehören bezahlbare und für unterschiedliche Ansprüche geeignete Wohnungen modernsten Zuschnitts ebenso wie großzügige Grün- und Freiflächen am Wasser und eine moderne Infrastruktur, die von allen genutzt werden kann", so Dr. Andreas Mattner, Geschäftsführer beim Projektpartner ECE Work & Live.

Hintergrund

Das Projektgrundstück der Wasserstadt in Hannover-Limmer befindet sich in Wasserlage auf einer ehemaligen Continental-Produktionsstätte. Das Areal wurde ehemals zur Gummi- und Reifenproduktion genutzt und gehörte mit einem integrierten Kohlekraftwerk zu den Industriequartieren mit der höchsten baulichen Dichte Hannovers. Durch den Abbruch der Industrieanlagen und einer aufwändigen Bodensanierung des kontaminierten Areals hat die GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe auf der einzigartigen Halbinsel die Grundlage für die Entwicklung eines attraktiven, naturnahen und nachhaltigen Quartiers geschaffen.

Nach dem ersten Bauabschnitt, der gerade realisiert wird, stehen jetzt die bisher unbeplanten Bereiche nördlich und südlich der Wunstorfer Straße vor der Entwicklung. Auf dem Areal soll ein neues, modernes und urbanes Wohnquartier entstehen, das die bestehende Stadtteilstruktur weiter verbessern und ergänzen soll. Ein Verkehrswegekonzept wird entwickelt, um das Quartier mit fortschrittlichen Mobilitätsmodellen zu erschließen und eine quartiersübergreifende Vernetzung sicherzustellen.

Für dieses Vorhaben haben sich die Projektentwickler der GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe mit den neuen Partnern DIE WOHNKOMPANIE Nord und ECE Work & Live zusammengeschlossen. Beide verfügen über umfangreiche Expertise und langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Realisierung von Wohnprojekten und Stadtquartieren und stehen gemeinsam für die drei Säulen "Zukunftsfähigkeit, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit".

Die GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe ist ein im Jahre 1963 als Einzelunternehmung gegründetes Familienunternehmen und besteht heute aus einem Kompetenznetzwerk von 60 Tochtergesellschaften und Betriebsteilen. Bundesweit arbeiten rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Sparten Gewinnung von Rohstoffen, Produktion von Baustoffen, Hoch-, Tief-, Straßen- und Gleisbau, Maschinen- und Anlagenbau, Spedition sowie Entsorgung einschließlich Recycling und Deponierung. Eingebettet in die GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe, agiert die GP Hoch- und Ingenieurbau GmbH. Sie ist neben der Entwicklung des 2. Bauabschnitts der Wasserstadt Limmer und zahlreicher weiterer Baumaßnahmen in der Region, federführend in den Disziplinen der Projektentwicklung, Projektleitung und Bauausführung des bereits weit fortgeschrittenen 1. Bauabschnitts. www.gp.ag

DIE WOHNKOMPANIE Nord GmbH entwickelt als inhabergeführtes Unternehmen wertorientierte Wohnimmobilien und Wohnquartiere in Norddeutschland. Neben dem Projekt „Glasbläserhöfe“ werden in Hamburg derzeit auch Projekte im „Pergolenviertel“ sowie in Neugraben entwickelt. In DIE WOHNKOMPANIE bündelt die Zech Group als familiengeführtes Unternehmen der Immobilienwirtschaft ihre Expertise im Bereich Wohnungsbau. DIE WOHNKOMPANIE ist Teil des Geschäftsbereichs Real Estate der Zech Group und profitiert von deren Netzwerk und Finanzstärke. www.wohnkompanie.de

Die ECE Work & Live entwickelt, realisiert und betreibt große Immobilienprojekte wie Wohnungen, Bürogebäude, Logistikzentren, Hotels und Stadtquartiere, investiert in deren Entwicklung und Weiterentwicklung und erschafft so zeitgemäße Arbeits- und Wohnwelten, die Menschen begeistern, inspirieren und ihnen Räume zur Entfaltung bieten. Als Teil der im Immobilien- und Investmentgeschäft aktiven ECE Group verfügt das Unternehmen über mehr als 55 Jahre Expertise in der Entwicklung und im Betrieb von Immobilien und bietet alle Leistungen aus einer Hand – von der Grundstückssuche über die Planung und das Projektmanagement bis hin zur Vermietung, dem Verkauf und dem Asset Management der Immobilien. Mit insgesamt über 7.000 realisierten, geplanten oder gemanagten Wohnungen verfügt die ECE Work & Live über langjährige Erfahrung in der Realisierung von Wohnimmobilien und ganzer Stadtquartiere. www.ece.com