HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

proKlima-Förderung

Solarenergie Hannover: Neues Förderprogramm vorgestellt

Passend zum Start in den Frühling präsentiert proKlima für das Stadtgebiet Hannover das neue Förderprogramm "Dach plusSolar". Gebäudeeigentümer*innen, die ihr Dach hochwertig dämmen und eine Solaranlage einbauen, profitieren damit doppelt. ProKlima bezuschusst die Dachmodernisierung. Die Solaranlage liefert anschließend Strom oder Wärme klimaneutral vom Dach. Das Förderprogramm bezieht sich auf alle Gebäude in Hannover, die geheizt oder gekühlt werden, egal ob etwa Gewerbe-, Vereinsgebäude, Ein- oder Mehrfamilienhaus.

Frau Hält eine Sonnenblume vor ihr Gesicht © enercity

Der enercity-Fonds proKlima will eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes durch Einsparung von Heizenergie und Strom erreichen.

ProKlima bezuschusst die Dachmodernisierung. Die Solaranlage liefert anschließend Strom oder Wärme klimaneutral vom Dach. Das Förderprogramm bezieht sich auf alle Gebäude in Hannover, die geheizt oder gekühlt werden, egal ob etwa Gewerbe-, Vereinsgebäude, Ein- oder Mehrfamilienhaus.

Landeshauptstadt Hannover stellt Fördermittel bereit

Die Mittel für das neue Förderprogramm werden von der Landeshauptstadt Hannover bereitgestellt. Die Gelder stammen aus dem Haushaltsbudget von proKlima, das die Landeshauptstadt in den Jahren 2019 und 2020 zusätzlich zur Stärkung des Fonds aufgestockt hat. Ein altes Dach ist oft Hinderungsgrund für den Einbau von Solaranlagen. Die Landeshauptstadt Hannover möchte gemeinsam mit dem enercity-Fonds die Hemmnisse abbauen und motivieren, das Dach zukunftsfähig energetisch zu ertüchtigen und gleichzeitig eine erneuerbare Energieerzeugung vorzusehen. 

"Dach plusSolar"-Förderprogramm gilt für den Einbau von Solarstrom- und Solarwärmeanlagen

Das neue "Dach plusSolar"-Förderprogramm für die Dachsanierung gilt für den gleichzeitigen Einbau von Solarstrom- und Solarwärmeanlagen. Für den Einbau einer hochwertigen Dämmung und der Solaranlage gibt es von proKlima einen Zuschuss von 20 Euro pro Quadratmeter Dämmfläche. "Durch Erfahrung unserer langjährigen Klimaschutzaktivitäten wissen wir, dass im verdichteten Stadtraum die Solarenergie den besten Ansatz zum Ausbau der erneuerbaren Energien bietet. Durch die Kombination mit der Dachdämmung können wir hervorragende Synergien schaffen", erläutert Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette. "Obwohl wir schon Erfolge etwa bei der Senkung der Kohlendioxid-Emissionen erzielt haben, wissen wir, dass wir unser Klimaschutz-Engagement ausweiten müssen, damit wir unsere ehrgeizigen Klimaschutzziele erreichen können." Für das aktuelle Jahr 2019 sind zusätzlich 150.000 Euro Fördermittel für dieses neue Förderprogramm vorgesehen.

Enercity setzt auf Sonnenenergie

"Eine zunehmend dezentralere und digital vernetzte erneuerbare Produktion ist der Schlüssel für die urbane Energiewende. Deshalb setzen wir stark auf Sonnenenergie", sagt enercity-Vorstandsvorsitzende Dr. Susanna Zapreva. "Für unsere Kunden ist der Ausbau der erneuerbaren Energie bei sich zuhause ein wichtiger Hebel, um einen Teil der Energiewelt von morgen zu sein. Mit dieser Aktion ermöglichen wir das."

Bis zu 40.000 Euro pro Gebäude

Der "Dach plusSolar"-Fördersatz von 20 Euro je Quadratmeter gilt für die Dämmung des Daches eines beheizten Gebäudes in Kombination mit der erstmaligen Installation einer Solaranlage. Maximal gibt es 40.000 Euro Förderung je Gebäude. Diese Kombination bietet viele Synergien, reduziert Investitionskosten und spart doppelt Energie (Wärme und Strom). Die Dämmung kommt gleichzeitig dem sommerlichen "Wärmeschutz" zu Gute und verhindert Überhitzungen im Dachgeschoss. Dabei gilt der bewährte proKlima-Standard mit hoch effizientem Dämmwert. Weitere Details in den Förderrichtlinien gibt es auf der Internetseite von proKlima (externer Link)

Weitere proKlima- oder Bundesfördermittel

Und wer gut kombiniert, erhält weitere attraktive proKlima- oder Bundesfördermittel. Ist die Dämmung aus nachhaltig nachwachsenden Rohstoffen geplant, gibt es für Wohngebäude den doppelten proKlima-Fördersatz pro Quadratmeter Dachdämmfläche, also 40 Euro. Auch weitere proKlima-Förderbausteine für die Solarwärmeanlage können kombiniert werden, wie beispielsweise Messtechnik und Ertragsförderung von Solarwärmeanlagen oder den Einbau von hocheffizienten Solarspeichern. Antragsformulare gibt es auf der Internetseite von proKlima (externer Link)

Kostenlose Beratung

Die städtische Kampagne "Hannover auf Sonnenfang" startet ab dem 1. Mai 2019 mit dem bewährten kostenlosen und unabhängigen Beratungsangebot für Ein- und Mehrfamilienhausbesitzer*innen sowie für Unternehmen und Gewerbe. Interessierte können sich melden bei der Klimaschutzleitstelle der Landeshauptstadt Hannover, telefonisch unter (05 11) 1 68 – 4 06 83 oder per E-Mail: klimaallianz2020@hannover-stadt.de. Weitere Informationen sind im Internet unter www.hannover-auf-sonnenfang.de (externer Link) zu finden.

Informationen zum enercity-Fonds proKlima

Der am 8. Juni 1998 in Form eines Partnerschaftsvertrages gegründete Klimaschutzfonds proKlima ist bis heute europaweit einzigartig. Finanziert wird die proKlima GbR von den Städten Hannover, Hemmingen, Laatzen, Langenhagen, Ronnenberg und Seelze (proKlima-Fördergebiet) sowie der enercity AG. Gegenstand des Partnerschaftsvertrags "proKlima" ist die unmittelbare und mittelbare Förderung und Erfolgskontrolle von Maßnahmen und Projekten zur Primärenergie- und CO2-Einsparung sowie zur Nutzung regenerativer Energien und der rationellen Energieanwendung zum Zwecke des Klimaschutzes. Die Vergabe des Geldes erfolgt nach festgelegten Kriterien: Die CO2-Effizienz, die absolute CO2-Reduzierung, die Multiplikatorwirkung und der Innovationsgrad der Maßnahmen sind dabei ausschlaggebend. Mit Know-how und Zuschüssen unterstützt der enercity-Fonds proKlima vor allem die Einsparung von Heizenergie und Strom. Ein Schwerpunkt der Förderprogramme ist das energieeffiziente Bauen und Modernisieren. Gefördert werden zum Beispiel Wärmedämmungen, Komfortlüftungsanlagen, Blockheizkraftwerke und Wärmepumpen. Ziel ist unter anderem die weitere Etablierung des energiesparenden Passivhaus-Standards mit erneuerbarer Energieversorgung. Eine wichtige Rolle spielt die individuelle Beratung durch Experten. Darüber hinaus gehört auch die Ausstattung von Schulen mit Unterrichtsmaterialien zu den Themen Klimaschutz und erneuerbare Energien zu den Aufgaben des enercity-Fonds.