Wiedereröffnung

Stadtbibliothek Misburg öffnet nach Sanierung & Neugestaltung wieder

In vollständig sanierten und neugestalteten Räumen öffnet die Stadtbibliothek Misburg nach über viermonatiger Schließzeit am Montag , dem 13. Juni wieder.

Stadtbibliothek Misburg

Los geht es am 17. Juni mit einem kubanischen Salsa-Schnuppertanzkurs, am 18. Juni gibt es ein Programm zum Tag der Offenen Gesellschaft und am 2. Juli können sich Kinder ab drei Jahren auf ein Puppenspiel freuen. Offiziell wird die Wiedereröffnung am 21. September mit Akteur*innen aus Politik und Stadtbezirk gefeiert.

2020 begannen die Planungen 

Im Jahr 2020 begannen die Planungen zur Neugestaltung der Stadtbibliothek Misburg. Bei der Auswahl der Möbel wurde viel Wert auf eine hohe Aufenthaltsqualität gelegt. Die neu gestaltete Bibliothek bietet den Einwohner*innen im Stadtbezirk als so genannter Dritter Ort ein niederschwelliges Angebot zum Verweilen, Treffen und gegenseitigem Austausch. Es gibt Bereiche zum Arbeiten und Lernen, sowohl für einzelne Personen als auch für Gruppen. Steckdosen in verschiedenen Bereichen ermöglichen ein Laden von eigenen Endgeräten. Mit dem modernen Raum- und Farbkonzept erfährt die Stadtbibliothek Misburg insgesamt eine Steigerung der Attraktivität. Die Bibliothek hat derzeit insgesamt 32 Stunden wöchentlich für Besucher*innen geöffnet.

Zur jetzigen Wiedereröffnung verfügt die Bibliothek über einen Bestand von ca. 25.000 Medieneinheiten für 2200 aktive Leser*innen. Hierzu zählen Romane, Bücher für alle Generationen und Lebenssituationen, Kinderbücher, Jugendbücher, Zeitschriften, Gesellschaftsspiele, Spielfilme auf DVD und Blu-Ray, Hörbücher und Konsolenspiele. Es gibt kostenfreies WLAN.

Stadtbibliothek bietet ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm

Die Bibliothek bietet den Einwohner*innen des Stadtbezirks ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm, dessen Schwerpunkt auf der Sprach- und Leseförderung liegt:

  • das wöchentliche Bilderbuchkino für die Kleinen,
  • Einführungen für Schulklassen und Kitagruppen,
  • Autorenlesungen,
  • Betreuung von Jugendbuchwochen in den Schulen im Stadtteil,
  • Durchführung des Sommerleseclubs für Jugendliche mit Ferienaktionen (dem sogenannten Julius-Club),
  • regelmäßige Bastelaktionen, Puppenspiel, Babys in der Bibliothek.

Vernetzung mit den umliegenden Schulen, Akteur*innen & Institutionen

Das Team der Bibliothek unterstützt in der Juryfunktion regelmäßig die Vorlesewettbewerbe der kooperierenden Schulen.

Mit den vier direkt gegenüber der Bibliothek liegenden Schulen besteht eine intensive Vernetzung: die Kardinal-Galen-Grundschule, die Pestalozzi-Grundschule, das Kurt-Schwitters-Gymnasium und die Realschule Misburg.

Im Jahr 2019 wurde der Stadtbibliothek Misburg vom Förderkreis „Freunde der Stadtbibliothek e.V.“ das sogenannte Hannoversche Lesezeichen für die herausragende Zusammenarbeit mit der Oberschule Pestalozzischule verliehen. Diese Zusammenarbeit wird weiterhin aktiv gepflegt.

Die Stadtbibliothek Misburg ist ein fester Bestandteil der Gesprächsrunde Misburg-Anderten und vernetzt mit vielen anderen Akteur*innen und Institutionen im Stadtteil, wie z.B. dem Kulturbüro im Bürgerhaus. Sie nimmt am jährlichen „Internationalen Nachbarschaftstag“ sowie am „Fest am Bache“ in Anderten teil.

 Hintergrundinformationen

Die Stadtbibliothek Misburg ist die zweitälteste Zweigstelle des hannoverschen Bibliothekssystems. Sie besteht seit insgesamt 96 Jahren, davon 50 Jahre als Gemeindebücherei sowie 46 Jahre als Stadtbibliothek Misburg.

Die sogenannte Gemeindebücherei wurde 1926 gegründet und zog in Räume des Jugendheims zu einem Zeitpunkt, als das Dorf Misburg noch selbständig war. Im Jahr 1941 wurde die Gemeindebücherei in die Evangelische Schule verlegt. Nach der Ausbombung im Jahr 1944 fand der nur noch 250 Bände umfassende Buchbestand Platz im Jugendheim. Der Bestand wuchs bis 1950 auf 540 Bände und die Bibliothek verzeichnete in diesem Jahr 122 Leser*innen. Zwischenzeitlich zog die Bibliothek im Jahr 1955 in die Kardinal-Galen-Schule, bis sie nach der Fertigstellung 1967 in das Untergeschoss des Misburger Rathauses einzog. In diesen Räumlichkeiten findet man die Bibliothek bis heute.

Ab 1970 hatte die Bibliothek ganzjährig an zwei Tagen pro Woche geöffnet. Der Buchbestand war auf 10.000 Bände angewachsen und die Bibliothek verzeichnete 2.500 Leser*innen. Aufgrund des Zuzugs von sogenannten Gastarbeiter*innen wurde die italienische Regierung angefragt, die Beschaffung von Büchern in italienischer Sprache zu unterstützen. Bald standen 50 Titel in italienischer Sprache zur Verfügung. 1974 wurde Misburg durch die Gebietsreform eingemeindet und zwei Jahre später die Gemeindebücherei in das Bibliothekssystem der Stadt Hannover als 19. Zweigstelle eingegliedert. So boten sich ihr als Teil eines großstädtischen Bibliothekssystems ganz andere Entwicklungschancen, wie z.B. die Einstellung von Fachpersonal, die Erweiterung der Öffnungszeiten (im Laufe der Zeit von 8 auf zunächst 20 und bis hin zu derzeit 32 Öffnungsstunden), die Vergrößerung der Räumlichkeiten um 40 Quadratmeter. Letzteres führte zur Einrichtung einer Kinderbibliothek, in der seitdem regelmäßig und zahlreich Veranstaltungen stattfinden.

1979 wurde die Ortsbücherei Anderten der Stadtbibliothek Misburg organisatorisch zugeordnet, bevor sie 1993 geschlossen wurde und seitdem mittels einer Haltestelle der Fahrbibliothek bespielt wird.

Die Eingemeindung stieß nicht überall auf Gegenliebe der Misburger*innen. Für die Bibliothek war dies jedoch eine positive Entwicklung als Teil eines großstädtischen Bibliothekssystems. Seit 2015 ist der Stadtteil Misburg als Endhaltestelle der Stadtbahn in das städtische Stadtbahnsystem eingebunden und die Bibliothek damit gut erreichbar.

Stadtbibliothek Misburg

Die Stadtbibliothek Misburg, im ehemaligen Rathaus an zentraler Stelle untergebracht, ist ein lebendiges kulturelles Zentrum.

lesen