HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Dreikönigssingen

Sternsingende besuchen das Neue Rathaus

Bürgermeister Thomas Hermann hat am 6. Januar etwa 90 Sternsinger*innen verschiedener katholischer Kirchengemeinden aus Hannover und der Region in der Ratsstube empfangen.

Ein Mann steht vor einer Gruppe Kinder © LHH

Bürgermeister Thomas Hermann empfing rund 90 Sternsinger*innen aus Hannover und Umgebung

Schon seit über 16 Jahren besuchen die Sternsinger*innen zu Beginn eines neuen Jahres das Neue Rathaus, um den Mitarbeiter*innen sowie den Besucher*innen den Segen und das Licht von Betlehem für das Jahr zu überbringen. Die etwa 90 Sternsinger*innen, die Bürgermeister Thomas Hermann am 6. Januar in der Ratsstube empfangen hat, gehören zu den katholischen Gemeinden Heilige Engel Hannover-Kirchrode, St. Maria Immaculata Mellendorf, St. Heinrich Hannover-Südstadt, St. Bonifatius Gehrden, Christkönig Springe und St. Bonifatius Wunstorf. Begleitet wurden sie von Propst Dr. Christian Wirtz und Pfarrer Andreas Braun, Diözesanjugendseelsorger im Bistum Hildesheim.

Kinder für Kinder in Not

Die Sternsinger*innen-Aktion ist die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. In diesem Jahr findet sie zum 62. Mal statt und zeigt unter dem Motto "Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit", dass Kinder und Jugendliche selbst aktiv zu einem friedlichen Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft beitragen können. Mithilfe der Sternsinger*innen hat die libanesische christlich-muslimische Adyan-Stiftung ein Bildungsprogramm für Schulen erarbeitet, das Kindern und Lehrenden die gemeinsamen Werte der Weltreligionen sowie Wissen über die eigene Geschichte vermittelt. Denn die religiöse Vielfalt ist im Libanon mit seinen etwa 6,2 Millionen Einwohner*innen Alltag. Auf engem Raum leben Christ*innen, Muslim*innen, Alawit*innen und Jud*innen. Seit Ausbruch des Syrienkriegs 2011 sind zudem etwa 1,7 Millionen Flüchtlinge ins Land gekommen. Dies sowie die vergangenen Kriege und Terror prägen das Leben der Menschen in Libanon.