Spielplätze

Umgestalteter Spielplatz auf dem Nenndorfer Platz eröffnet

Der Spielplatz bietet auch viel Raum für Sport und Bewegung. 

Auf zum Klettern, Rutschen und Schaukeln: Der in gut neun Monaten umgestaltete Spielplatz auf dem Nenndorfer Platz ist ab sofort zum Erobern durch Kinder freigegeben. Ulrich Prote, Fachbereichsleiter Umwelt und Stadtgrün, Dr. Gerrit Schwalbach, Leiter des Sachgebiets Stadterneuerung und Wohnen, sowie Bezirksbürgermeister Andreas Markurth haben am 18. Juli offiziell das Startsignal dafür gegeben. Die Neugestaltung des rund 2.500 Quadratmeter großen Spielplatzes kostete rund 870.000 Euro und ist das Auftaktprojekt für das Sanierungsgebiet „Sozialer Zusammenhalt“ in Oberricklingen Nord-Ost. Zwei Drittel der förderfähigen Gesamtkosten werden im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms „Sozialer Zusammenhalt“ (ehemals „Soziale Stadt“) durch den Bund und das Land Niedersachsen finanziert.

Der umgestaltete Spielplatz am Nenndorfer Platz sorgte für begeisterte Besucher*innen. 

Der attraktiv gestaltete Spielplatz mit generationsübergreifenden Spielangeboten sichert Kindern wohnungsnahe Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten und bereichert zudem den Stadtteil als Kommunikationsort und Treffpunkt für Eltern“, sagt Ulrich Prote.

„Gerade in kinderreichen Quartieren, in denen Familien in räumlich beengten Wohnverhältnissen leben, ist die Bereitstellung attraktiver öffentlicher Freiräume ein wesentliches Anliegen der Stadterneuerung. Sie sind Bewegungs- und Aufenthaltsräume und damit wichtige Orte des nachbarschaftlichen Miteinanders. Aus diesem Grund werden nach Fertigstellung des Spielplatzes am Nenndorfer Platz nunmehr auch die Planungen einschließlich Beteiligungsverfahren zur Neugestaltung der Freifläche an der Dormannstraße eingeleitet“, betont Dr. Gerrit Schwalbach.

Für größere und kleinere Kinder

Im südlichen Bereich des Spielplatzes ist ein Schaukelbereich für kleinere Kinder, mit einer Nest- und einer Brettschaukel, entstanden. Im Nordwesten steht nun eine Kletterkombination mit verschiedenen Anbauelementen wie Rutschen, Netzen und Brücken. Durch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade ist dieses Spielangebot für Kleinkinder und für größere Kinder geeignet. Eine Kombination aus Rampen und befahrbaren Wackelbrücken ermöglicht auch rollstuhlfahrenden Kindern eine aktive Nutzung der neuen Kletterkombination.

Auch Dr. Gerrit Schwalbach (Sachgebietsleiter Stadterneuerung und Wohnen), Bezirksbürgermeister Andreas Markurth und Ulrich Prote (Fachbereichsleiter Umwelt und Stadtgrün) freuten sich über die gelungene Wiedereröffnung des Spielplatzes Nenndorfer Platz.

An den Kletterbereich schließt sich ein Sandspielareal für die kleineren Kinder an. Das Sandspiel ist an zwei Seiten mit einer 45 Zentimeter hohen Blockkante eingefasst, die als Sitzelement oder als Backtisch genutzt werden kann. Am Rande dieses stehen ein Sandspieltisch und ein durchfahrbares Spielhäuschen zur Verfügung. Im Schatten einer Eiche und einer Linde und in unmittelbarer Nähe des Sandspielbereichs wurden zwei Wipptiere für Kleinkinder aufgestellt. Ein Balancierbereich mit gefederten Hüpfplatten und einem Tau lädt im südöstlichen Bereich des Spielplatzes zu sportlichen Aktivitäten ein. In den mit einem farbigem, falldämpfendem Kunststoffbelag (EPDM) gestalteten Flächen bieten eine behindertengerechte Schaukel, eine Reckstange und ein ebenerdiges Karussell Spielspaß. Auch diese Anlagen können von Kindern im Rollstuhl gut genutzt werden.

Neues Wegesystem

Der Haupteingang zum Spielplatz an der Pyrmonter Straße wurde so verlegt, dass er sowie die Wegeführung nun nicht mehr nur als Durchgangsbereich zum Erreichen der angrenzenden Grünfläche fungieren. Ein neues Wegesystem gliedert den Spielplatz und bildet mit einer „Spielstraße“ eine abwechslungsreiche Wegeführung. Aufgrund des neuen glatten Asphaltbelages laden die Wege zum Spielen und Befahren mit Laufrädern, Einrädern und Tretrollern ein. In der Nähe des Altbaumbestands mit Linden und Eichen wurden die Wege aus mit sandiger Oberfläche („wassergebundene Decke“) erhalten, um den Wurzelraum der alten Bäume nicht zu beeinträchtigen.

Von dem zentralen Aufenthaltsbereich aus, der mit neuen Picknicktischen ausgestattet wurde, können alle Spielflächen von den Eltern und Begleiter*innen der Kinder gut eingesehen werden. Weitere Sitzgelegenheiten haben die Fachleute an der „Spielstraße“ als Abschluss zu der angrenzenden Grünfläche eingebaut. Sie bestehen aus Beton und den von den Kindern hergestellten Fliesen. Eine lange Bank an der Pyrmonter Straße grenzt den Spielplatz und die Straße voneinander ab. Da auf beiden Seiten der Bank gesessen werden kann, fungiert die Bank auch als Treffpunkt und Aufenthaltsort für die Bewohner*innen des Quartiers.

Elf alte Bäume (Linden, Eichen und eine Hainbuche) auf dem Grundstück bilden ein schattiges grünes Dach über dem Spielplatz. An den Rändern des Geländes und unter den Bäumen wurden insektenfreundliche und essbare Sträucher (zum Beispiel Zimt-Himbeere und Aronia), blühende Bodendecker und Gräser gepflanzt.K

Kinderbeteiligung im Vorfeld der Planungen

Bereits lange vor den ersten konkreten Planungen für den neuen Spielplatz im Juni 2019 fand eine Beteiligungsveranstaltung vor Ort statt, bei der Kinder und Familien der angrenzenden Wohnquartiere ihre Wünsche für den neuen Spielplatz eingebracht haben. Die drei Hauptwünsche der Kinder waren Schaukeln in verschiedenen Formen, ein Sandspiel (mit tieferem Sandkasten und Spielgräte am Sandkasten) sowie Angebote zum Klettern und Balancieren für kleinere und große Kinder. Alle Wünsche der Kinder haben die Planer*innen mit dem späteren Umbau der Spielplatzfläche realisiert. Durch das Einsetzen von Drängelgittern wurde der Wunsch der Eltern nach einem besseren Schutz der Eingänge im Bereich der Spielstraße erfüllt. Im September 2021 haben Kinder aus der Nachbarschaft, aus der Peter-Ustinov-Oberschule und aus dem Familienzentrum Gronostraße mit viel Kreativität und Eigeninitiative Betonfliesen mit eigenen Motiven hergestellt, die später auf dem neu gestalteten Spielplatz eingebaut wurden.

Auf dem Spielplatz Nenndorfer Platz warten viele neue Spiel- und Klettergeräte auf junge Entdecker*innen.

Auf Grundlage der Kinderbeteiligung aus dem Jahr 2019 hat das Landschaftsarchitekturbüro LAD+ Landschaftsarchitektur Diekmann (Hannover) die Neugestaltung des Spielplatzes geplant. Ziel war ein vielfältiges Spielangebot für Kinder aller Altersgruppen auf einem abwechslungsreich gestalteten begrünten Gelände. Einer barrierefreien Gestaltung galt ein besonderes Augenmerk, um ein gemeinsames Spielen unabhängig von Mobilitäts- und Wahrnehmungseinschränkung möglich zu machen.