HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Eine Eingangshalle. © LHH

Dank der großen Fensterfronten sind alle Bereiche des HannoverServiceCenter lichtdurchflutet. 

Schlüsselübergabe

Verwaltungsneubau am Schützenplatz bezugsfertig

Oberbürgermeister Stefan Schostok hat am 4. Februar den symbolischen Schlüssel für das neue Verwaltungsgebäude von hanova-Geschäftsführer Karsten Klaus entgegengenommen. Auf dem Grundstück der bisherigen Kfz-Zulassungsstelle hat das Bauunternehmen modernen Büroraum für rund 600 städtische Beschäftigte des Fachbereichs Öffentliche Ordnung geschaffen. Mit der offiziellen Übernahme durch die Stadtverwaltung als Mieterin hat das Gebäude außerdem einen neuen Namen erhalten: "HannoverServiceCenter am Schützenplatz".

Drei Männer und eine Frau mit einem großen Schlüssel. © LHH

Hanova-Geschäftsführer Karsten Klaus (links) überreichte den symbolischen Schlüssel zum HannoverServiceCenter an Oberbürgermeister Stefan Schostok, Fachbereichsleiterin Angela Rühmann und Ordnungsdezernent Dr. Axel von der Ohe (rechts). 

Hanova hat den Verwaltungsneubau im Zeit- und Kostenplan auf dem Grundstück der bisherigen KFZ-Zulassungsstelle errichtet und mit dem Verwaltungsneubau im Niedrigenergiestandard modernen Büroraum für rund 600 städtische Beschäftigte geschaffen. Mit der offiziellen Übernahme durch die Stadtverwaltung als Mieterin hat das Gebäude einen neuen Namen erhalten: "HannoverServiceCenter am Schützenplatz". Die Investitionskosten für das bezugsfertige Gebäude belaufen sich auf rund 80 Millionen Euro. Die symbolische Schlüsselübergabe erfolgte heute (4. Februar 2019) an die Mieterin, die Landeshauptstadt Hannover, die in dem neuen Verwaltungsgebäude ihre bisher im Stadtgebiet verteilten Behörden des Fachbereichs Öffentliche Ordnung bündelt.

OB Schostok: "Beginn einer neuen Zeitrechnung"

"Mit dem Einzug in das 'HannoverServiceCenter am Schützenplatz' beginnt eine neue Zeitrechnung. Ein weiterer Baustein des Stadtentwicklungskonzeptes 'Hannover 2030' wurde fertig gestellt – für die Menschen in dieser Stadt. Die Einwohner*innen finden hier die wichtigsten Servicestellen, die Beschäftigten des Fachbereichs Öffentliche Ordnung werden in einer modernen und innovativen Umgebung arbeiten. Das neue Gebäude liegt zentral und ist sichtbares Zeichen einer leistungsfähigen Verwaltung", betonte Oberbürgermeister Stefan Schostok.

Termingerechte Fertigstellung

Rund zwei Jahre nach dem Setzen der Gründungspfähle und dem Baugrubenaushub übergab hanova GEWERBE den gut 200 Meter langen und 40 Meter breiten Klinkerbau im "Regierungsviertel" – und damit genau im geplanten Zeitrahmen. Die beiden Unternehmen Muntebau und Wallbrecht der "Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Am Schützenplatz" haben nach der Grundsteinlegung Anfang April 2017 richtig "rangeklotzt" und den Verwaltungsbau termingerecht und im Kostenbudget erstellt. Der Rohbau wurde in nur knapp acht Monaten hochgezogen und das Richtfest am 5. Dezember 2017 gefeiert, der Endausbau erfolgte innerhalb eines Jahres. Für den Entwurf des neuen städtischen Verwaltungsgebäudes zeichnet das hannoversche Architekturbüro "ksw architekten + stadtplaner gmbh" verantwortlich.

Laufzeit des Mietvertrags beträgt fast 30 Jahre

Hanova als Eigentümerin des Grundstücks der damaligen KFZ-Zulassungsstelle hat sich mit dem Areal 2014 an der Ausschreibung für den Mietneubau beteiligt und 2015 nach Prüfung des Angebots dann den Zuschlag erhalten. Der Mietvertrag mit der Stadt wurde im März 2016 unterschrieben. Die Laufzeit beträgt fast 30 Jahre. Mietbeginn ist der 2. Januar 2019. "Der Bauablaufplan war von Anbeginn ambitioniert und ist es auch geblieben. Die enge, intensive und vor allem kooperative Zusammenarbeit mit der Bauordnung ermöglichte es, die Bauarbeiten im dem bis hierhin vorgelegten Tempo zu realisieren. Hier muss man allen Verantwortlichen wirklich ein großes Lob aussprechen", sagte hanova-Geschäftsführer Karsten Klaus.

Eckdaten zum Projekt/Gebäude

Der Abriss des vorherigen Gebäudes begann im Oktober 2016. Das Grundstück ist rund 10.000 Quadratmeter groß. Die Grundfläche des Verwaltungsneubaus umfasst rund 7.350 Quadratmeter. Die Nutzfläche über die sechs Stockwerke addiert sich auf rund 22.000 Quadratmeter. Die Bruttogeschossfläche beträgt 31.000 Quadratmeter. Da der Untergrund keine ausreichende Tragfähigkeit besitzt, ruht der Neubau auf 500 Betonpfählen, die Anfang des Jahres 2017 in den Boden gerammt wurden. Bis zur Fertigstellung des Rohbaus wurden circa 25.000 Kubikmeter Beton und 3.500 Tonnen Stahl verbaut. 

Nahezu ganzer Fachbereich Öffentliche Ordnung im neuen Verwaltungsgebäude  

Im neuen Verwaltungsgebäude ist künftig bis auf die Bürgerämter, den städtischen Ordnungsdienst und die Trauzimmer der gesamte Fachbereich Öffentliche Ordnung untergebracht. Dazu gehören unter anderem die Kfz-Zulassungsstelle, die Fahrerlaubnisbehörde, der Bereich Einwohnerangelegenheiten, das Veterinärwesen, die Lebensmittelüberwachung, der Bereich Ausländerangelegenheiten, der Verkehrsaußendienst, das Standesamt (ohne Trauzimmer) sowie die allgemeine Fachbereichsverwaltung. Eingerichtet werden zudem eine Cafeteria für alle Gäste sowie eine Mitarbeiterkantine. Eine ausgewiesene Gewerbefläche wurde von einem Schilderdienst angemietet. Zudem nimmt voraussichtlich im zweiten Quartal dieses Jahres eine Kindertagesstätte mit 15 Krippen- und 25 Kindergartenplätzen ihren Betrieb auf.

Erste Beschäftigte ziehen Ende Februar ein

Als erster Bereich des Fachbereichs Öffentliche Ordnung zieht Ende Februar die allgemeine Fachbereichsverwaltung ein. Bis Mitte März sollen der Bereich Ordnungswidrigkeiten und die Fahrerlaubnisbehörde folgen, danach die Einwohnerangelegenheiten. Voraussichtlich im April zieht der gesamte Bereich Gewerbe- und Veterinärangelegenheiten um. Noch vor den Sommerferien folgen die Zulassungsbehörde, das Standesamt und der Bereich Verkehrsordnungswidrigkeiten. Die Ausländerbehörde und eine kleine Bürgeramtseinheit komplettieren das Haus bis voraussichtlich September.

Drei Bürotürme mit jeweils sechs Etagen

Die publikumsstärksten Ämter sind im Erdgeschoss untergebracht. Mit zunehmendem Stockwerk nimmt die Besuchsfrequenz ab. Die Stadt rechnet mit durchschnittlich etwa 2.000 Besucher*innen täglich. Der Gebäudekomplex besteht aus drei Bürotürmen mit jeweils sechs Etagen, die miteinander von mindestens dreigeschossigen Elementen zu einem Gesamtensemble verbunden werden. Das gesamte Gebäude ist barrierefrei konzipiert. Acht Personenaufzüge steuern die Besucherströme. Eine Tiefgarage mit 112 Stellplätzen, mit über 20 integrierten Ladestationen für E-Autos und 88 Fahrradstellplätzen für Mitarbeiter*innen ist im Untergeschoss untergebracht.

Große Fensterfronten schaffen luftiges Ambiente  

Die Architekten haben mit großflächigen Fensterfronten gearbeitet. Das schafft ein luftiges und lichtdurchflutetes Ambiente im großzügig geschnittenen Foyer und Kundencenter und sorgt an jedem Arbeitsplätz für sehr viel Tageslicht. Die Stadt mietet damit eine zukunftsorientierte Büroimmobilie, die auf dem aktuellen Stand der Bautechnik ist.

Über hanova

Als größtes Parkraumunternehmen Hannovers bewirtschaftet hanova mit der hanova GEWERBE GmbH (vormals union-boden) sieben Innenstadtparkhäuser mit 3.800 Stellplätzen, drei Stadtteilparkhäusern sowie vier Parkplätzen und trägt mit dem Angebot an gepflegten, preisgünstigen und zentral gelegenen Parkmöglichkeiten zur Attraktivität der hannoverschen Innenstadt bei. Damit das auch künftig so bleibt, investiert hanova auch hier in die Zukunft, modernisiert und saniert die Bestandsimmobilien und baut für die Stadt Kitas, Schulen und Gewerbeimmobilien wie das neue "Verwaltungsgebäude Öffentliche Ordnung" am Schützenplatz. Mit dem Umzug der neuen Konzernzentrale im Dezember 2016, haben hanova GEWERBE GmbH und hanova WOHNEN GmbH die Gunst der Stunde genutzt, die Kräfte unter einer einenden Dachmarke zu bündeln und ein gemeinsames Erscheinungsbild zu entwickeln. Seit Dezember 2016 treten die Gesellschaften des Gleichordnungskonzerns unter der Dachmarke "hanova" auf. Als starker Partner der Landeshauptstadt fühlt sich das Unternehmen der Stadt verbunden und den Menschen verpflichtet.