HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2018
12.2018
M D M D F S S
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Menschengruppe mit Fahrrädern, Plakaten und Wagen auf einem Platz. © LHH / Neue Medien

Die zehnte Ausgabe von Hannovers Klimafest wird groß gefeiert. 

Das ganze Programm

Zehn Jahre "Autofreier Sonntag"

Hannover autofrei erobern: Zum zehnjährigen Jubiläum am 3. Juni verwandelt sich die Innenstadt von 12 bis 18 Uhr wieder in eine 50.000 Quadratmeter große Partyzone. Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschaft- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette hat das Programm am 24. Mai vorgestellt. 

Frauen mit einem Plakat auf einem Platz. © LHH / Neue Medien

Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette und Susanne Wildermann vom städtischen Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro stellten das Programm zum "Autofreien Sonntag" mit zahlreichen Akteurinnen und Akteuren vor.  

Insgesamt rund 220 Akteurinnen und Akteure aus Initiativen, Verbänden, gemeinnützigen Organisationen, Unternehmen, Ehrenämtern, Verwaltung und dem Kulturbereich präsentieren ihre Ideen für den Klimaschutz, für mehr umweltfreundliche Mobilität, für nachhaltige Lebensstile und kulturelle Vielfalt. Für den ersten Juni-Sonntag rechnet die Stadt Hannover als Veranstalterin mit mehr als 100.000 Besucherinnen und Besuchern in der autofreien Innenstadt. Oberbürgermeister Stefan Schostok wird um 12 Uhr auf der Hauptbühne am Aegi die Veranstaltung offiziell eröffnen.

Die Landeshauptstadt Hannover lebt Nachhaltigkeit

"2008 fand der 'Autofreie Sonntag' in Hannover erstmals statt. Inzwischen ist dies eine bedeutende Veranstaltung. Mit dem 'Autofreien Sonntag' zeigt die Landeshauptstadt, dass hier Nachhaltigkeit gelebt wird. Wie in kaum einer anderen Stadt bringt Hannover seine reichhaltige Beteiligungskultur bunt und vielfältig auf die Straße und wird von so vielen Menschen wahrgenommen. Klimaschutz geht uns alle an", betonte die Erste Stadträtin Sabine Tegtmeyer-Dette, in deren Wirtschafts- und Umweltdezernat der Autofreie Sonntag organisiert wird. "Mein Dank gilt allen Beteiligten, die zum Gelingen des 'Autofreien Sonntags' beitragen - den Umweltvereinen, Initiativen, Wirtschaftsunternehmen, sozialen Verbänden, Kulturschaffenden, Landwirtinnen und Landwirten, Gastronominnen und Gastronomen, den Sportvereinen, den Vertreterinnen und Vertretern der Gesundheitsbranche, der Verwaltungen aus Stadt und Region, den vielen ehrenamtlich Tätigen, sowie den Sponsorinnen und Sponsoren, die uns schon seit zehn Jahren die Treue halten. Besonderer Dank gilt auch der Polizei, den beteiligten Behörden und Service-Einrichtungen sowie dem gesamten Autofrei-Organisationsteam, ohne die der 'Autofreie Sonntag' sein zehnjähriges Jubiläum nicht feiern könnte."

Der "Autofreie Sonntag" wird inklusiv

Neu bei dieser Veranstaltung ist "Autofrei – inklusiv". Um beim "Autofreien Sonntag" einen gleichberechtigten Zugang und eine ungehinderte Teilnahme zu ermöglichen, wird die Veranstaltung Schritt für Schritt barrierefrei gestaltet. Das zeigt sich etwa durch Gebärden-Dolmetscherinnen und -dolmetscher bei allen Bühnen-Talks sowie einer Höranlage für die Hauptbühne, einem Fahrdienst für Behinderteneinrichtungen, 30 Sonder-Behindertenparkplätze an der Culemannstraße und Hildesheimer Straße sowie auf dem Hanns-Lilje-Platz, mobilen Standard-WCs für Menschen mit Behinderungen an allen sieben Standorten sowie einer großen barrierefreien Toilette des Bereichs Selbsthilfe Körperbehinderter Hannover und Umgebung e. V. (BSK Hannover) am Aegi. Neben einem Faltblatt in einfacher Sprache gibt es zudem Tipps zur behindertengerechten Anreise und weiteren Service im Internet unter auf www.hannover-autofrei.de. Zahlreiche inklusive Bewegungsangebote bietet der Sport- und Breitensportbereich auf der FunSportMeile:

  • Forum Artikel 30 UN-BRK/Inklusion in Kultur, Freizeit und Sport in Kooperation mit dem Behinderten-Sportverband Niedersachsen e. V. (BSN) und dem Niedersächsischen Fußballverband (NFV): Kennenlernen der Vielfalt des Fußballs auch für blinde und amputierte Sportlerinnen und Sportler und der Sportart "Showdown" – eine Art Tischball für blinde und sehbehinderte Menschen.
  • Torwandschießen beim Para-Eishockey Hannover: Eishockey ohne Schlittschuhe? Gibt es! Para-Eishockey ist die paralympische Form des Eishockeys und wird im Schlitten gespielt. Para-Eishockey ist seit 1996 in der Region Hannover beheimatet und mit 11 Meistertiteln der amtierende Rekordmeister dieser Sportart.
  • Sport & Spaß im Rollstuhl für Groß & Klein beim RSG Langenhagen 82 e. V.: Ein Rollstuhl-Parcours lädt zum Mitmachen ein. Gelingt es, Pylone zu umfahren, eine Wippe und Matte zu überwinden? Darüber hinaus gibt es bei dem über 35 Jahre für den Rollstuhlsport aktiven Verein Informationen zu Breitensport-Sparten wie Badminton und Basketball, Elektro-Hockey, Selbstverteidigung und Schwimmen.
  • Sitzenbleiben erwünscht – bei Hannover United e. V.: Die Füchse aus Hannover, Rollstuhlbasketball-Bundesligist und Finalist des DRS-Pokals 2018, leiten Interessierte an, sich selbst in den Rollstuhl zu setzen und den Sport auszuprobieren. Aber auch die "Profis" zeigen ihr Können.
  • Rollstuhlparcours für alle bei der Naturfreundejugend und Rolli-Painting-Bike für Kreative bei der Bürgerinitiative Umweltschutz e. V.

Weitere Highlights auf den neun Meilen und Plätzen

Auf der HannoverMeile auf der nördlichen Georgstraße präsentiert sich die Verwaltung der Landeshauptstadt Hannover zusammen mit einer Vielzahl von Verbänden und Vereinen für ein klimafreundliches, sozial gerechtes und kulturell vielfältiges Hannover. Der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün informiert über Elektromobilität, interessante Austauschmöglichkeiten bieten etwa das Kulturhauptstadtbüro oder der Verein "Politik zum Anfassen". Zudem warten die Ratsparteien mit Infoständen, Mitmachaktionen und Unterhaltungsprogrammen für die ganze Familie auf.

Der Bio-Platz Landwirtschaft an der Oper steht ganz im Zeichen regionaler Bio-Erzeugnisse. Bioland e. V. hat dazu ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Auf dem "Marktplatz der Region" präsentieren rund 20 Landwirtinnen und Landwirte sowie Verarbeitende aus Hannovers Umland ihre Arbeit und Produkte. Das Angebot reicht vom mobilen Hühnerhaus über frisches Kräuter-Pesto bis hin zu leckeren Bio-Backwaren.

Auf der RegionsMeile wird der Rasen ausgerollt – Picknick im Grünen, mitten auf der Georgstraße. Rund um den Rasen gibt es (außer den Schafen als Klassiker) Informationen etwa zur Gartenregion oder dem Naturpark Steinhuder Meer. Warum das Hören so wichtig ist, erfahren Besucherinnen und Besucher bei der Hörregion. Regionale Genüsse runden das Angebot ab.

Die Energie-Arena ist Diskussions- und Informationsplattform zu erneuerbaren Energien sowie nachhaltigem Bauen und Sanieren. Experimente, Probefahrten, Informationen zu Energiegenossenschaften oder den Beteiligungsmöglichkeiten beim Stromnetzausbau und vieles mehr machen die Themen greif- und fühlbar. Informieren und begeistern für positive Energie und Elektromobilität können Besucherinnen und Besucher sich am Stand von enercity AG und dem enercity-Fonds proKlima, der am Stand sein 20-jähriges Jubiläum feiert.

Die FunSportMeile zeigt, wie vielfältig Fortbewegung sein kann. Hier trifft sich eine junge Generation mit spannenden Innovationen, Aktionen und Sportarten für das urbane Lebensgefühl. Skaterinnen und Skater aus dem gesamten Bundesgebiet präsentieren in der Freestyle-Slalom-Show ihr Können und treten in einem Wettkampf in den Disziplinen Speed-Slalom und Battle-Slalom gegeneinander an. Neu in diesem Jahr ist ein Boardercross-Parcours für die Longboard-Fahrerinnen und -fahrer. Spektakuläre Bilder werden beim BMX- und MTB-Jump-Jam geboten. Die Trend- Sportarten der Headis, Jugger und Traceure sorgen den ganzen Tag für Adrenalin und Spaß. Gesundheitschecks, Fahrradregistrierungen, Tipps zum Diebstahlschutz und zur Verkehrsinitiative "Gib mit acht!" runden das Programm ab.

Auf der FahrradMeile zeigen sich die neuesten Fahrradmodelle und gibt es jede Menge Informationen, Netzwerk- und Diskussionsmöglichkeiten sowie spannendes Entertainment. Die Verbände und Institutionen sowie die städtische Initiative "Lust auf Fahrrad" werben mit ihren Konzepten für eine fahrradfreundliche Stadt. Kostenlose Fahrradüberprüfungen, Fahrradleasing, Probefahren mit Dreirädern für Seniorinnen und Senioren oder mit einer Fülle an Lastenradvarianten für den privaten oder gewerblichen Bereich zeigen, wie vielfältig und kreativ die Fahrrad-Szene ist.

Auf der Mobilitäts- und NahErholungsMeile präsentieren Urlaubsregionen aus Norddeutschland ihre schönsten, naturnahen Destinationen und wecken Reiselust bei Jung und Alt. Innerhalb des urbanen Raums werden Fortbewegungsmittel mit geringen Emissionen immer notwendiger. Die ÜSTRA und GVH informieren über ihr Programm rund um emissionsfreien Stadtverkehr und bieten schon für die Kleinsten einen umweltfreundlichen Rutschauto-Parcours. Neue Fortbewegungsmöglichkeiten wie Car-Sharing und E-Bikes können hier entdeckt und ausprobiert werden.

Die Akteurinnen und Akteure der LebensstilMeile zeigen nach dem Motto "weniger ist mehr", dass nachhaltige Lebensstile Freude bringen und was fürs Auge bieten können. Bewusstes Einkaufen, kreative Netzwerke, globale Verantwortung und Tipps für einen gesunden Alltag sind hier wichtige Themen. Die rund 20 Netzwerk-Akteurinnen und -akteure des "Kultur des Wandels" präsentieren ihr NachbarschaftsLabor für KlimaKultur in ganz persönlichem Ambiente. Konsumalternativen von Viva con Agua oder Foodsharing stehen gleichermaßen auf dem Programm wie innovative Konzepte rund um Fair-Fashion. Zur spielerischen Integration von Sport und Bewegung in den Alltag verhilft der Stand der Kaufmännischen Krankenkasse KKH.

Auf der ArtistikZirkusMeile bespielen TrapezkünstlerInnen und Straßenmalerinnen und -maler, Clowns und Stelzenwesen, Jongleurinnen und Jongleure sowie Akrobatinnen und Akrobaten, Seiltänzerinnen und Seiltänzer und auch  Einradfahrerinnen und -fahrer Open-Air-Zirkusmanegen und verwandeln mit Walkacts und Showprogrammen die Straße in eine weite, bunte Bühne. An vielen Stationen, wie zum Beispiel beim Kinderwald Hannover, wird zum Ausprobieren und Mitmachen eingeladen.

Für 15:55 Uhr ist ein "Autofrei 2018 Freeze" mit möglichst vielen Akteurinnen und Akteuren über die ArtistikZirkusMeile verteilt geplant. "Freeze" ist ein Bild zum Greifen, ein Schnappschuss der sich lohnt.

Bühnenprogramm

Auf den fünf Bühnen unterhalten insgesamt mehr als 30 Bands, Tanzgruppen und Poetry-Slamerinnen und -slamer ihr Publikum.

Auf der Hauptbühne am Aegi, präsentiert von der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) und moderiert von Jan Egge Sedelies, eröffnet Oberbürgermeister Stefan Schostok um 12 Uhr den Autofreien Sonntag. Danach werden Diskussionen zu Umwelt-, Wirtschafts- und sozialen Themen geboten. Zudem können etwa die Artistik-Show von "Frau Dunkel & Friends" oder den sportlichen Darbietungen der Jugger- und Inlinehockey-Spielerinnen und -spieler bewundert werden. Um 14 Uhr werden nach einem Talk von enercity AG-Chefin Dr. Susanna Zapreva mit der Ersten Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette die Gewinnerinnen und Gewinner des Schulwettbewerbs "Ideen für die Energiewende" anlässlich 20 Jahre enercity-Fonds proKlima prämiert.

Mitten im landwirtschaftlichen Geschehen befinden sich die Gäste an der Bio-Platz-Bühne an der Oper. Biolandwirtinnen und -landwirte aus der Region berichten von ihrem Alltag, ein Spargelschälwettbewerb sowie ein Workshop mit der Gemüsekiste laden zum Mitmachen ein und die Biobotschafterinnen und -botschafter warten mit einer Tombola auf.

Für die passende Stimmung auf der Regionsbühne an der Georgstraße, moderiert von RADIO LEINEHERTZ 106.5, sorgen hannoversche Bands und Gäste aus Berlin mit Indie, Soul und Blues, Jazz, Psychedelic Pop-Rock, Reggae und Folk'n'Fusion-Rhythmen. Immer zur vollen Stunde stehen Talkrunden zum Beispiel zu Verkehr und Klimaschutz auf dem Programm.

An der Fahrradbühne am Friederikenplatz fahren die neusten Schwerlasträder und Lastenrad-Gespanne auf. Daneben diskutieren Initiativen die Verkehrskultur in Hannover. Wer selbst aktiv werden möchte, kann es um 16 Uhr beim Wettstreit um die schnellsten Schlauch-Wechsel mit dem Werkstattleiter von Zweiradcenter Stadler und dem "Schrauber" vom Projekt "FahrradCheck" der Bürgerinitiative Umweltschutz e.V. aufnehmen. Entspannung und den Genuss eines literarischen Sonntags bietet die "Langeleine Ruhe Oase". Um 17:45 Uhr kommt die große Velogold-Lastenfahrradparade, mit der Band Brazzo Brazzone im Gepäck an der Fahrradbühne an.

An der Lebensstilbühne können die Gäste bei chilliger Musik verweilen, rasanten Tanzdarbietungen und Poetry Slams Beifall zollen, die Diskussion "Selbst aktiv werden –Stadtentwicklung von unten" verfolgen und um 12:45 und 14:45 Uhr dem Bio-Spitzenkoch, Olivenbauer und Buchautor Jürgen Piquardt lauschen und dabei kleine Kostproben naschen.

Gastronomische Genüsse

Zum Autofrei-Jubiläum haben sich rund 35 sowohl bewährte Gastronominnen und Gastronomen als auch neue Botschafterinnen und Botschafter des guten Geschmacks versammelt. Nahe jeder Bühne warten herzhafte, vegetarische, vegane und süße Köstlichkeiten – möglichst regional, bio und fair -, die die Besuchenden an besonders gestalteten Verweilmöglichkeiten verzehren können:

  • Sonnenliegen am "Aegi Beach",
  • Picknick im Grünen an der Bühne der Fahrrad- und RegionsMeile,
  • auf selbstgebauten Paletten-Sitzmöbeln am Alten Rathaus,
  • auf dem 50 Meter langen roten Sofa nahe dem Platz der Weltausstellung oder
  • im Bioland-Genuss-Garten an der Oper.

Sperrmaßnahmen

Während des Autofreien Sonntags am 3. Juni wird die Innenstadt in der Zeit von 7 bis 22 Uhr großräumig für den motorisierten Verkehr gesperrt. Es wird empfohlen, den Bereich großräumig zu umfahren. Ein Umgehungsplan steht am Ende des Artikels als Download bereit. Der Hauptbahnhof Hannover ist beidseitig anfahrbar. Die gesperrten Innenstraßen mit Aktionen sind das Leibnizufer, der Friederikenplatz, der Friedrichswall, der Aegidientorplatz, die Georg-, Oster-, Karmarsch-, Markt- sowie die Schmiedestraße bis zum Parkhaus. Die Sperrungen gelten grundsätzlich für den gesamten motorisierten Verkehr. Ausnahmen wird nur Gästen mit Schwerbehinderten-Ausweis sowie Sonderdiensten wie mobilen Pflegediensten, Wachdiensten und Technischen Diensten gewährt. Diese können ausschließlich über die polizeilich kontrollierten Durchlassstellen einfahren: Am Marstall/Burgstraße sowie Culemannstraße/Karmarschstraße/Leinstraße.

Verkehrliche Sonderregelungen

Am Aegidientorplatz ist bereits ab 6 Uhr die Hildesheimer Straße stadtauswärts gesperrt. Das betrifft den Rechtsabbieger vom Friedrichswall sowie den Linksabbieger vom Aegidientorplatz in die Hildesheimer Straße.

  • Die Hildesheimer Straße ist ab Wilhelmstraße Richtung Aegi voll gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Höltystraße. In der Marienstraße wird in Höhe Warmbüchenstraße umgeleitet. Busverkehr findet in diesem Bereich nicht statt.
  • Die Schmiedestraße ist ab Marstall frei bis zum Parkhaus.
  • In der Burgstraße ist die Einbahnregelung aufgehoben.
  • Die Goethestraße ist zwischen Goetheplatz und Steintor voraussichtlich vollständig gesperrt. Der Verkehr auf der Brühlstraße stadteinwärts wird in Höhe der Otto-Brenner-Straße entsprechend umgeleitet.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit ÜSTRA und GVH zum Sparpreis mobil: Am "Autofreien Sonntag" gelten EinzelTickets, SammelTickets und Kinder-EinzelTickets innerhalb der gewählten Zonen den ganzen Tag. Statt eines sonst erforderlichen TagesTickets genügt für die Fahrten an diesem Tag also ein EinzelTicket.

Weitere Informationen

Eine Telefon-Hotline unter (05 11) 1 68 - 4 26 06 ist am Freitag (1. Juni) von 13 bis 18 Uhr sowie am Samstag und Sonntag (2./3. Juni) jeweils von 10 bis 18 Uhr erreichbar. Am zentralen Infostand in der Georgstraße/Ecke Windmühlenstraße sind alle Informationen zum "Autofreien Sonntag" erhältlich. Zu Fundsachen und eventuell verloren gegangenen Kindern können die Helferinnen und Helfer im Hauptversorgungszelt vor dem Theater am Aegi befragt werden. Zudem liegen das Programmheft sowie ein in einfacher Sprache verfasster Flyer in den städtischen Freizeitheimen, Bibliotheken und Bürgerämtern sowie in den Gemeinden der Region aus. Daneben wurde das Programm auch in Cafés, Kneipen, Restaurants und Geschäften in Stadt und Umland verteilt.

Kontakt

Die Veranstaltung wird geleitet von Susanne Wildermann und Dominic Breyvogel vom Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro im Wirtschafts- und Umweltdezernat der Landeshauptstadt Hannover. 

Sponsoring

Die Durchführung dieses großen Events ist nur mithilfe zahlreicher Sponsoren möglich:

  • Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha),
  • Bioland,
  • enercity AG,
  • GVH - Großraum-Verkehr Hannover GmbH,
  • Hannover Marketing und Tourismus GmbH (HMTG),
  • KKH Kaufmännische Krankenkasse,
  • proKlima – Der enercity-Fonds,
  • Region Hannover,
  • Üstra, Hannoversche Verkehrsbetriebe,
  • Zweiradcenter Stadler GmbH.