Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Zuletzt aktualisiert:

Stadtpark

Infotafeln für den Rosengarten

Die Informationstafeln des Rosengartens im Stadtpark wurden neu gestaltet – und am 19. Juni wieder vor Ort montiert.

Dieter Küßner und Manfred Neugebauer vom Kulturverein übergeben Frau Regina Raukuttis eine der neuen Infotafeln © LHH

Dieter Küßner und Manfred Neugebauer vom Kulturverein „Schöner Stadthallengarten von 2010“ übergeben Frau Regina Raukuttis eine der neuen Infotafeln

Manfred Neugebauer und Dieter Küßner vom Kulturverein "Schöner Stadthallengarten von 2010“ übergaben Frau Regina Raukuttis, Bereichsleiterin "Grünflächen" im Fachbereich Umwelt und Stadtgrün die neuen Schilder, auf denen sich Interessierte über die Vielfalt und Züchtung der Rosen informieren können.

Der Rosengarten im Stadtpark wurde zur ersten Bundesgartenschau 1951 vom Gartenarchitekten Rudolf Stier (Kassel) angelegt und ist in seinen Ausmaßen im Original noch vorhanden.

Für viele Besucherinnen und Besucher ist der Rosengarten ein beliebter Ort, der zur Entspannung und zum Betrachten der vielen Rosenarten einlädt.

Bei der Erneuerung der Informationstafeln hat sich die Grünflächen-Verwaltung an der Schildergestaltung orientiert, wie sie bereits im vergangenen Jahr am Haupteingang des Stadtparks installiert wurde. Die erste Tafel beinhaltet die Planung und Gestaltung des Rosengartens. Die Tafel 2 beschreibt die frühere Lage und Gestaltung des Rosenstammbaues und die darin aufgepflanzten Rosensorten. Auf der dritten Tafel werden die Entwicklungsgeschichte der Rosen und deren Klassifizierung erläutert. Tafel 4 legt die Methoden und Ziele der Rosenzüchtung dar.

Der Kulturverein "Schöner Stadthallengarten von 2010" hatte im Sommer 2014 an Oberbürgermeister Stefan Schostok ein Spende in Höhe von 1.000 Euro überreicht. Von diesem Geld wurde ein Großteil der Schilder finanziert. Insgesamt lagen die Kosten bei rund 1.700 Euro.