HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Künstlerhaus Hannover

Abbau des Kunstwerks "Das Große Leuchten"

Am Dienstag, den 19. Dezember, wurde das Kunstwerk "Das Große Leuchten" von Stephan Huber vor dem Künstlerhaus in Hannover zwecks Restaurierung abgebaut. 

Ein Mann in einem Hebekran arbeitet an einem großen Kronleuchter. © LHH

Das Kunstwerk wird vorsichtig abmontiert.

Die Demontage ist notwendig, weil der Lüster eine eingehende Wartung, Aufarbeitung und eine Überprüfung seiner Hängekonstruktion in der Werkstatt der Firma Ernst Hugo Stahlbau über sich ergehen lassen muss. Dabei werden unter anderem die Seilkonstruktion erneuert und die Befestigungsdübel auf Zugfestigkeit überprüft. Am 19. und 20. Dezember werden mit einem Hubwagen die Befestigungen des Kunstwerks am Künstlerhaus überprüft.
Die Wiedermontage ist im Frühjahr 2018, voraussichtlich im März oder April geplant. Die Kosten der Demontage sowie der Remontage betragen zusammen rund 15.000 Euro. Wie hoch die Kosten für die Wartung und die Aufarbeitung des Objektes sein werden, kann erst nach einer Untersuchung in der Werkstatt beziffert werden.

Zur Geschichte des Kunstwerks "Das große Leuchten"

Der Leuchter, zweieinhalb Meter hoch und 1,60 Meter breit, wurde am 28. Februar 2006 zum Festakt des 150jährigen Jubiläum des Künstlerhaus Hannover enthüllt.
Seitdem schwebt das leuchtende Prachtstück mitten über der Sophienstraße und schwingt zehn Minuten vor den Veranstaltungen im Künstlerhaus hin und her. Der Edelstahllüster ist golden pulverbeschichtet und mit
Kristallketten behängt. Die elf handelsüblichen Halogenbirnen in spritzwasserfesten Lampen bringen das Kunstwerk zum Leuchten. Die untere Kante des Objektes schwebt in viereinhalb Meter Höhe, damit Lastwagen und Busse nicht behindert werden. Die Oberkante erreicht eine Höhe von 7 Meter. Der Clou ist aber, dass der Leuchter durch ein Glockenläutwerk schwingen kann. Das Läutwerk wird per Computer (oder manuell) gesteuert und sorgt dafür, dass der Leuchter ganz langsam aufgeschaukelt und bis zu seiner natürlichen Pendelbewegung schwingt.
Träger für die Installierung des Leuchters war der Kunstverein Hannover, das Kulturbüro der Stadt Hannover und die Stiftung Niedersachsen. Erfinder und Schöpfer des Kunstwerks ist einer der vielseitigsten Künstler im Bereich für Kunstwerke im öffentlichen Raum, der Münchner Professor, Bildhauer und Konzeptkünstler Stephan Huber.
Der Künstler ist 1952 in Lindenberg im Allgäu geboren.
Das Studium an der Akademie der Bildende Künste absolvierte er in den Jahren 1971-1978 in München. Die Professur an der gleichen Fakultät erhielt er im Jahr 2004. Die zahlreichen Werke des preisgekrönten Künstlers stehen in diversen Städten im In- und Ausland unter anderem in Montreal, Berlin, Barcelona, Rom, München, Hamburg, Wien, Potsdam, New York und vielen mehr.