Stadtentwicklung

Repräsentativerhebung: "Innerstädtische Umzüge 2017"

Im Rahmen der Repräsentativerhebung befragt die Landeshauptstadt Hannover in den nächsten Tagen rund 22.000 Personen, die zwischen 2015 und 2016 innerhalb des Stadtgebietes umgezogen sind. Ermittelt werden sollen die Umzugsgründe, die Zufriedenheit mit dem neuen Wohnquartier und die mit den Umzug verbundenen Erwartungen.

Schrägaufnahme von Hannover mit Blick auf das Neue Rathaus, die Südstadt und den Maschsee.

Die Repräsentativerhebung umfasst knapp 50 Fragen. Gerichtet ist diese an rund 22.000 Personen im Alter von 18 Jahren und älter, die zwischen November 2015 und Oktober 2016 im Stadtgebiet umgezogen sind. Diesem Personenkreis wird die Erhebung in den nächsten Tagen per Post zugestellt. Hintergrund der Befragung sind die spürbaren Veränderungen auf dem Wohnungsmarkt. Fundierte Informationen helfen der Stadt sehr, Bedarfe für künftige Planungen zu ermitteln.

50 Fragen sollen Aufschluss über die Zufriedenheit der Umgezogenen geben

Im Mittelpunkt der Repräsentativerhebung stehen beispielsweise Fragen zu Stärken und Schwächen von Stadtteilen oder Wohnquartieren. Aber auch die Gründe für einen Umzug und die damit verbundenden Erwartungen sollen erörtert werden. Ebenso von Interesse ist beispielsweise die Dauer der Wohnungssuche.

Rücksendung des ausgefüllten Fragebogens bis Ende Mai 

Die Antworten der Repräsentativerhebung "Innerstädtische Umzüge 2017" ermöglichen der Stadt ein sehr detailliertes Bild von den Wünschen und Vorstellungen, den Meinungen und Erwartungen der umgezogenen Personen. Die Informationen sollen als differenzierte Grundlage für künftige Planungen dienen. Je höher die Beteiligung, desto vollständiger und zuverlässiger wird daher das Bild sein.

Ergebnisse werden Ende des Jahres vorgestellt

Der ausgefüllte Fragebogen sollte spätestens bis Freitag (26. Mai) im beigelegten Freiumschlag an die städtische Statistikstelle zurückgeschickt werden. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig. Alle Daten werden strikt anonym behandelt. Diese sind daher nicht mit den antwortenden Personen in Verbindung zu bringen. Für Nachfragen zur Teilnahme wird eine telefonische Hotline eingerichtet: (05 11) 1 68 – 4 91 11. Diese ist für die Dauer der Befragung werktags von 8:30 bis 16:30 Uhr erreichbar. Die Ergebnisse der Befragung werden Ende dieses Jahres veröffentlicht.

Hintergrund

Grund der Befragung sind die spürbaren Veränderungen auf dem hannoverschen Wohnungsmarkt. Aufgrund gewachsener Bevölkerungszahlen ist die Nachfrage nach Wohnraum stark gestiegen. Dies gilt insbesondere für Mietwohnungen. Außerdem besteht bei vielen Menschen der Wunsch, Wohneigentum zu bilden. Auch die Anforderungen an Wohnformen, Eigentumsformen, Baustile, Standards, Ausstattungsdetails und Standortpräferenzen haben sich verändert und differenzieren sich immer mehr aus. Fundierte Informationen, insbesondere zu den Umzugsmotiven und -wünschen sowie zur Bewertung der Wohn- und Lebensverhältnisse vor und nach einem Umzug, lassen sich nur durch diese Form von Befragungen gewinnen. Daher fragt die Stadt in unregelmäßigen Abständen nach den Wanderungsmotiven der Menschen, zuletzt im Jahr 2004.