Kongressangebot

"Future Meeting Space“ für den Kongress der Zukunft

Der Future Meeting Space bietet eine Gesamtfläche von 332 Quadratmetern. 

Das Hannover Congress Centrum (HCC) hat an seinem Standort das ehemalige Seminarcenter K23-26 zu einem "Future Meeting Space" umgewandelt. Der Raum ist insbesondere für interaktive Veranstaltungsformate mit klassischer und digitaler Moderationstechnik angelegt und ergänzt somit das Kongressangebot des HCC um weitere Optionen. 

HCC-Direktor Joachim König und Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette im neuen Future Meeting Space.

Daneben bietet er zusätzlich in der klassischen Raumnutzung in Reihenbestuhlung eine Raumkapazität für bis zu 300 Personen – eine Raumgröße, die im HCC bisher nicht in ausreichenden Umfang vorhanden war.

Für den "Future Meeting Space" wurde rund eine Million Euro investiert

Der "Future Meeting Space" bietet für bis zu 150 Personen die Möglichkeit, interaktive Veranstaltungsformate durchzuführen, die, wenn sie in hybrider Form durchgeführt werden, den Kongress vor Ort mit digitaler Zuschaltung ermöglichen. Für den Umbau und die Einrichtung des neuen Raumes hat das HCC rund eine Million Euro investiert. "Auch und gerade als gut ausgestatteter und angenommener Veranstaltungsort für Kongresse und Messen muss das HCC auch immer neuen Tendenzen auf diesem Markt aufgeschlossen gegenüberstehen. Innovative Raumkonzepte stärken die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit des Hauses", sagte Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette beim Pressetermin am 6. September. Und weiter: "Das neue Angebot ist auch ein Ausdruck dafür, dass das HCC stets Tradition mit Innovation verbindet."

Gesamtfläche von 332 Quadratmetern

Für eine Nutzung als Saal steht eine Gesamtfläche von 332 Quadratmetern zur Verfügung, bei Splitten in zwei Teilräume jeweils 165 Quadratmeter. Ergänzt wird dies durch ein Eingangsfoyer in einer Größe von 67 Quadratmetern. Der "Future Meeting Space" ist mit Bühnenleinwänden, variabel einsetzbaren Monitoren, spezieller Decke mit Leuchtelementen in Segelform als organisatorische Unterstützung für Gruppenarbeiten sowie bei Bedarf mit Bühnenpodesten ausgestattet. Im Foyer können Catering-Stationen eingerichtet werden. Bei interaktiver Nutzung bietet der Raum eine Moderationstechnik über durchgängig im Gesamtraum befindliche, wiederbeschriftbare, bepinnbare Wand- und Projektionsflächen. Moderationsmaterial steht in Spezialschränken bereit.

Zum Inventar des Future Meeting Space gehört auch ein Lebensmittel-3D-Drucker, mit dem eine weiße Eule aus Marzipan "gedruckt" wurde.

Umgestaltetes Seminarcenter trägt Wünschen nach interaktiven Veranstaltungsformaten Rechnung

"Ein Angebot dieser Größenordnung hatten wir bisher nur im Leibniz-Saal. Bei Großkongressen benötigen Veranstalterinnen und Veranstalter aber häufig mindestens zwei Räume dieser Art. Hinzu kommt, dass wir mit dem 'Future Meeting Space' den gestiegenen Wünschen nach interaktiven Veranstaltungsformaten Rechnung tragen – also einer Kombination von klassischen und interaktiven Formatelementen ergänzt um digitale Technik. "Die Infrastruktur des Future Meeting Space ermöglicht besonders Moderatorinnen und Moderatoren sowie Trainerinnen und Trainern eine individuelle und flexible Einrichtung, was insbesondere bei interaktiven Formaten hilfreich ist", betonte HCC-Direktor Joachim König.

Abschluss der Raumkonzeptmodernisierung im HCC

Die Einrichtung des "Future Meeting Space" stellt nach Renovierungen und Sanierungen der historischen Festsäle (Roter Saal, Blauer Saal, Bonatz-Saal), des Leibniz-Saals und des Kuppelsaals sowie nach Optimierungen der Niedersachsenhalle, Glashalle und Eilenriedehalle den Abschluss der Raumkonzeptmodernisierung dar.