Hannover sauber!

"Schluss mit schmutzig" in Parks

Hannover ist die Stadt im Grünen, doch leider findet sich häufig Müll in Parks und Wäldern. Die Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) will daher gemeinsam mit der Landeshauptstadt Hannover (LHH) das Verantwortungsbewusstsein für saubere Parks stärken. Dabei wird insbesondere auf die zunehmende ökologische Sensibilisierung der Bevölkerung gesetzt.

Beim Auftakttermin im Maschpark: Cornelia Kupsch (Bezirksbürgermeisterin des Stadtbezirks Mitte), Axel von der Ohe, Veit Mävers, Alfred Jönsson, Mathias Quast und Bernd Bohlen (Sachgebietsleiter des Grünflächen-Pflegemanagements der LHH) (v.l.)

"Mit den Aktionstagen im Rahmen der 'Hannover sauber!'-Kampagne wollen wir das Bewusstsein der Menschen für Müll schärfen", sagt Dr. Axel von der Ohe, Finanz- und Ordnungsdezernent der LHH. "Wilden Müll zu vermeiden und stattdessen die vorhandenen Entsorgungswege zu nutzen, ist daher ein wichtiger Beitrag für ein sauberes Hannover." Auch die TSV Hannover Burgdorf ("Die Recken") setzt sich als Partner von "Hannover sauber!" für eine saubere Stadt ein. Die Spieler Alfred Jönsson und Veit Mävers waren am 27. September beim Auftakttermin im Maschpark dabei, um ein Zeichen für saubere Parks zu setzen.

Abstimmung über Abfallbehälter-Design

Für Mathias Quast, Leiter der Stadtreinigung bei aha, ist eine gute Sichtbarkeit der öffentlichen Abfallbehälter wichtig: "Je besser ein Abfallbehälter auffällt, desto eher wird er möglicherweise auch genutzt. Wir wollen die Hannoveranerinnen und Hannoveraner testweise abstimmen lassen, welche Behälter ihnen tendenziell am besten gefallen." In Hannover gibt es mehr als 5.000 öffentliche Abfallbehälter, aber nicht alle sind im Stadtbild gut zu erkennen. Knallige Aufkleber und farbliche Akzente sollen das ändern. Am Aktionstag konnte direkt im Maschpark abgestimmt werden, welches Design am besten gefällt. Weitere Termine im Stadtgebiet sollen in den kommenden Wochen folgen. Alternativ wird auf der "Hannover sauber!"-Facebook-Seite (www.facebook.com/hannoversauber) aufgerufen, bis zum 11. Oktober abzustimmen. Die Ergebnisse sollen in die weitere Planung zur testweisen Umsetzung neuer Gestaltungsvarianten einfließen.