Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Collage mit Bildern aus Hannovers Stadtgeschichte. © Zum Hohen Ufer 2014

Hannovers Geschichte von 1649 bis 1698 – zu sehen in der Station Waterloo.

Historische Wandtafeln

Hannover von 1649 bis 1698

Vom Bau des Ballhofs bis Gottfried Wilhelm Leibniz: Eine von 16 historischen Wandtafeln in der Station Waterloo zeigt Hannover-Bilder aus den Jahren 1649 bis 1698 - hier ist die entsprechende Chronik.

Das Jahr 1649

Herzog Georg Wilhelm lässt den Ballhof erbauen, heute eine der Spielstätten des Niedersächsischen Staatstheaters.

Das Jahr 1652

Für die Residenz der welfischen Herrscher des Fürstentums Calenberg, die im hannoverschen Leineschloss regieren, wird in Linden der Lust- und Küchengarten angelegt.

Das Jahr 1665

Gründung der heutigen Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek durch Herzog Johann Friedrich als Hofbibliothek der welfischen Herzöge (später Kurfürsten und Könige von Hannover).

Das Jahr 1666

Herzog Johann Friedrich lässt den Großen Garten als Teil der Sommerresidenz Herrenhausen anlegen.

Das Jahr 1670

Die Hof- und Stadtkirche Sankt Johannis wird auf der Neustadt errichtet. Der Baubeginn ist 1666.

Das Jahr 1674

Die städtische Münze wird aufgehoben. Großkaufmann Johann Duve, die markanteste Gestalt des Frühkapitalismus in Hannover, hatte sie seit 1666 gepachtet.

Das Jahr 1676

Gottfried Wilhelm Leibniz wird von Herzog Johann Friedrich zum Hofrat und Leiter seiner Bibliothek berufen. Der Universalgelehrte wirkt hier bis zu seinem Tod im Jahr 1716.

Das Jahr 1678

Die erste Oper, "L’Orontea", wird im Schlosstheater des Leineschlosses aufgeführt.

Das Jahr 1692

Herzog Ernst August erwirbt die neunte Kurwürde des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und steigt damit in den höchsten fürstlichen Stand auf.

Das Jahr 1698

Gottfried Wilhelm Leibniz wohnt bis zu seinem Tod in dem später nach ihm benannten Renaissancehaus.