Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Zuletzt aktualisiert:

Todesfall

Trauer im Zoo Hannover: Gorilla-Jungtier ist tot

Ein trauriger Tag im Kibongo: Das am 4. September 2015 geborene Gorilla-Jungtier ist am Dienstag, den 10. November, gestorben.

Gorillababy in den Armen seiner Mutter. © Erlebnis-Zoo Hannover

Archivbild aus dem September 2015: Das Gorillababy in den Armen seiner Mutter.

Am Montag war das Jungtier nicht so aktiv wie gewöhnlich, schlief viel und stand daher unter Beobachtung der Tierpfleger. Gegen Abend schien es wieder unauffällig, hielt sich am Körper der Mutter fest und schaute aufmerksam. Zur Sicherheit wurde ein Tierarzttermin für den Dienstagvormittag angesetzt. Schon morgens wirkte das Jungtier plötzlich sehr schwach. Den Tierpflegern gelang es, das Jungtier für die tierärztliche Untersuchung von der Mutter abzunehmen. Der Zootierarzt konnte jedoch nur noch den Tod des Gorilla-Jungen feststellen.

Tod vermutlich durch die Folgen eines Unfalls

Die vorläufige Untersuchung in der Pathologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule ergab, dass das Jungtier höchstwahrscheinlich an den Folgen einer Schädelfraktur gestorben ist. Der Zoo geht von einem Unfall beim Spielen mit den beiden älteren Halbschwestern (3 und 5 Jahre) aus, die ihren Bruder gern getragen haben, wenn die Mutter es zuließ. Vor rund zehn Tagen ist der Kleine im Spiel mit seinen Schwestern von einem Sitzbrett gefallen. Das Jungtier war nach diesem Zwischenfall tagelang intensiv beobachtet worden, hatte aber keine Symptome gezeigt.

Zoo trägt Trauer

"Wir sind alle geschockt und sehr traurig", so Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff. Um den Gorillas Ruhe zu geben, blieb das Urwaldhaus Dienstag geschlossen.

(Veröffentlicht: 11. November 2015)