Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Bokeh-Shot aus STELLAR

Bokeh-Shot aus STELLAR

© klangkunstkommunikation

City of Music

STELLAR - Eine einfache Reise zu anderen Planeten

Komponist und Visual-Artist Damian Marhulets gibt Einblick in das STELLAR-Kunstprojekt im Kino im Künstlerhaus.

An diesem Abend gibt Komponist und Visual-Artist Damian Marhulets erstmals Einblick in das STELLAR Kunstprojekt. Inspiriert von obskuren Astrologie-Schulen der Barock-Zeit einerseits und moderner Kognitionswissenschaft andererseits, versucht STELLAR als neuartige Sinnesinstallation obsolete Konzepte rund um Himmlische Mechanik und Stellargeometrie in Klänge und Bilder zu übertragen.

Grenzwandlerisch zwischen Naturwissenschaften und Psychologie, beschäftigt Marhulets sich mit Synesthetik, indem er klangliches und visuelles Material in ein von längst vergessenen Erkenntnissen inspiriertes Kunstprojekt zusammenfügt. Und so die verborgenen Beziehungen zwischen solchen Denkern der langen sowie kurzen Vergangenheit wie Johannes Kepler, G.W Leibniz, Athanasius Kircher, Henri Michaux, Gilles Deleuze und nicht zuletzt dem französischen Psychiater Gaëtan Gatian de Clérambault aufzeigt.

Mit neuartigen Visualisierungsformen gibt STELLAR Einblick was am Rande unserer menschlichen Wahrnehmung stattfindet und nicht in Wörter gefasst werden kann. Diverse Kraftfelder, die auf unsere Denkprozesse Einfluss nehmen werden in einer Reihe von abstrakten Philosophy-Fiction Essays über undenkbare Zustände des Denkens nachverfolgt. Gleichzeitig wird die kosmologische Geschichte der Entstehung von Sternen in direkte Verbindung mit diesen menschlichen Denkprozessen gebracht und zwar auf der Ebene der Intensität, Dichte, Masse oder Temperatur -oder technisch gesprochen trifft hier klassische 2D-Animation auf hochmoderne computergenerierte Grafik, die auf live gespielte Musik reagiert und ihre narrative Linien verstärkt, verformt und weiterführt.

Im Rahmen des STELLAR Kunstprojektes sind mehrere Live-Aufführungen, eine audiovisuelle Installation und eine Filmfassung geplant. Damian Marhulets STELLAR wird im Rahmen einer exklusiven Vorpremiere erstmals als performative Live-Version präsentiert, im öffentlichen Gespräch werden im Anschluss Arbeit und Projekt vorgestellt.

In Kooperation mit Ars Aperta - Hannover e.V.
Gefördert mit Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH
Mit freundlicher Unterstützung von Stiftung Niedersachsen, HannoverStiftung (Stiftung der Sparkasse Hannover) und Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover

Damian Marhulets (Komponist, Produzent, Visual-Artist)

Marhulets studierte an den Musikhochschulen Hannover und Köln Komposition bei Prof. Johannes Schöllhorn, elektronische Musik bei Joachim Heintz und Oboe bei Prof. Klaus Becker. Im Rahmen verschiedener Künstler-Residenzprogramme arbeitete er im Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe, am ACROE-Institut in Grenoble, an der IONIAN University auf Corfu und am STEIM in Amsterdam. Er war Stipendiat des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (2011) und des Künstlerhofs Schreyahn (2013) und arbeitete u.a. mit Künstler/innen wie Frank Bungarten, David Krakauer (New York), Szymanowski Quartett, Murat Coskun u.a. Seine Kompositionen waren unter anderem zu sehen an der Berliner Philharmonie, Musik Triennale Köln, Beethovenfest Bonn, “New Talents” Art Biennale Köln, Essener Philharmonie, Digital Arts Festival in Copenhagen, BOZAR - Centre for Fine Arts Brussels, Musik21 Festival in Hannover u.a.

2017 brachte er beim Berliner Label NEUE MEISTER sein vielbeachteten Album EC4RTELE heraus, ein imaginärer Soundtrack zu einem Spielfilmprojekt aus den 1970ern über die Begegnung zweier großer Denker des 20. Jahrhunderts – dem Physik-Nobelpreisträger Wolfgang Pauli und dem Psychoanalytiker Carl Gustav Jung.

Termin(e): 23.02.2018 
von 19:30 bis 20:40 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover