HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Casting am 22. August 2018

Junges Schauspiel sucht Laiendarsteller

Das Junge Schauspiel Hannover sucht Laiendarstellerinnen und -darsteller für die Produktion "Endland". Das Casting ist am 22. August.

Das Junge Schauspiel Hannover sucht zehn – möglichst diverse (Alter, Herkunft, Bildung, Hautfarbe, körperliche Beeinträchtigungen) – Amateurinnen und Amateure, die gemeinsam mit drei professionellen Schauspielerinnen und Schauspielern das Stück "Endland" nach dem Roman von Martin Schäuble auf die Bühne bringen. Das Casting findet am 22. August 2018 von 18:00 bis 21:00 Uhr im Ballhof Zwei statt.

Casting und Proben

Interessierte können sich per E-Mail an barbara.kantel@staatstheater-hannover.de anmelden. Bühnenerfahrung ist nicht notwendig. Probenbeginn ist am 17. September, die Uraufführung am 9. November. Für die beteiligten Laien wird es zwei Proben wöchentlich geben: eine Abendprobe von 18:00 bis 22:00 Uhr und eine Probe an den Samstagen von 10:30 bis 14:00 Uhr. In den Endproben vom 1. bis 8. November ist tägliche Probenarbeit notwendig. Genauere Informationen erfahren die Bewerberinnen und Bewerber beim Casting. Regie führt Paul Schwesig, der in der letzten Spielzeit "All das Schöne" im Ballhof Zwei inszeniert hat. Im Anschluss wird das Stück regelmäßig bis zum Spielzeitende im Juni 2019 auf dem Spielplan stehen.

Zum Stück

In Endland sind die deutschen Grenzen geschlossen und werden militärisch gegen sogenannte "Invasoren" verteidigt. Die Regierungspartei "Die Nationale Alternative" hat die Wehrpflicht wiedereingeführt. Einer Splitterbewegung, der "Neuen Nationalen Alternative" reicht der politische Rechtsruck nicht. Sie verpflichtet den jungen Soldaten Anton, sich als Flüchtling auszugeben und ein Flüchtlingslager auszukundschaften. Anton erfährt am eigenen Leib Rassismus und Menschenverachtung durch das Sicherheitspersonal und die Verwaltung. Es dauert nicht lange, bis er sein eigenes nationalistisches Weltbild in Frage stellt. Doch Antons Auftrag ist noch nicht beendet. Er soll in der Unterkunft eine Bombe zünden, um die Terrorangst in der Bevölkerung zu schüren und somit den Weg für die Abschaffung von Flüchtlingslagern ebnen. Anton will den Auftrag verweigern, aber er wurde nicht zufällig ausgewählt. Anton ist erpressbar.