HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Kleines dunkles Rentier © Hennig Wisentgehege

Das dunkle Rentierjunge ist Anfang Mai im Wisentgehege Springe zur Welt gekommen.

Tierischer Nachwuchs

Tierbabys im Wisentgehege Springe

Zum ersten Mal sind im Wisentgehege Springe zwei kleine Rentiere geboren worden – im Rentiercamp. Das Team des Wisentgeheges freut sich außerdem über Nachwuchs beim Muffelwild und bei den Wildscheinen.

Kleines Rentier © Hennig Wisentgehege

Das helle Rentierbaby ist in der Nacht auf Dienstag, den 7. Mai 2019, in Springe geboren.

Eine kleine Sensation: zwei Rentierbabys

Das Team des Wisentgeheges Springe freut sich über Nachwuchs im Wildpark – ganz besonders über die ersten zwei Rentierbabys im Rentiercamp. Das Jungtier ist, anders als die meisten Hirschkälber, nicht gefleckt und schon kurz nach der Geburt sehr selbstständig. So kann es bereits eine Stunde nach der Geburt laufen. Als einzige Hirschart trägt beim Rentier auch das Weibchen ein Geweih – allerdings ist es um einiges kleiner als beim männlichen Rentier.

Noch mehr Tierbabys

Nachwuchs gab es auch beim Muffelwild. Das kleinste Wildschaf der Welt bringt, genau wie das Rentier, meistens nur ein Junges zur Welt. Bereits im Alter von einem Monat beginnen beim Widderlamm die schneckenartigen Gehörne zu wachsen. Das Muffelschaf, das weibliche Tier, trägt keine Schnecke. 

Im Monat Mai wartet das Team von Wisentgehegeleiter Thomas Hennig zudem auf Nachwuchs bei den Elchen und den Wisenten. Und dann sind da noch die vielen braun-weiß gestreiften Frischlinge, die bereits seit ein paar Wochen hinter ihren Wildschwein-Müttern herumwuseln. Besucher können also viel entdecken. 

Fütterungen und Präsentationen

Flugschau auf dem Falkenhof: täglich außer montags immer um 11 und 14 Uhr. Sonn- und feiertags auch 16 Uhr.

Wolfspräsentation der Polar- und Timberwölfe: täglich außer montags um 11.45 und 14.45 Uhr. 

Rentierpräsentation im Rentierlager: Die Tiere werden nur an Wochenenden und an Feiertagen im Rentierlager vorgestellt – jeweils um 12.30 und 15.30 Uhr.

Öffentliche Fütterungen: 10.15 Uhr und 17 Uhr (außer Sonn- und Feiertag) bei wechselnden Tierarten