HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Schnellzug durchfährt einen Bahnhof © Deutsche Bahn

ICE der Deutschen Bahn

Bahnverkehr

Längere Fahrzeit auf der Strecke Hannover - Berlin

Bahn-Reisende auf der Strecke von Hannover nach Berlin müssen sich vom 12. Januar bis zum 17. Mai auf eine längere Fahrzeit einstellen.

Bedingt durch Modernisierungen der Signaltechnik auf der Strecke zwischen Hannover und Berlin verlängert sich die Fahrzeit auf folgenden Fernverkehrs-Linien:

  • um ca. 30 Minuten auf der ICE-Linie 10 (Berlin-Hannover-Hamm-Köln/Düsseldorf)
  • um ca. 30 Minuten auf der ICE-Linie 12 (Berlin-Braunschweig-Frankfurt/M-Basel-Interlaken)
  • um ca. 30 Minuten auf der ICE-Linie 13 (Berlin-Braunschweig-Frankfurt/M Flughafen)
  • um ca. 5 Minuten auf der IC-Linie 77 (Berlin-Hannover-Amsterdam Centraal)

In Berlin müssen sich Reisende zudem auf teilweise geänderte Haltebahnhöfe, Abfahrts- und Ankunftszeiten einstellen.

Buchungssysteme wissen Bescheid

Die Fahrzeitverlängerungen und geänderten Haltebahnhöfe sind nach Auskunft der Bahn in den Informations- und Buchungssystemen hinterlegt.

Informationen für Reisende

Die Deutsche Bahn bittet alle betroffenen Reisenden, sich vor Fahrtantritt über die tatsächlichen Abfahrts- und Ankunftszeiten zu informieren. Die Verbindungen mit Echtzeitinformationen liegen in der Reiseauskunft auf www.bahn.de/aktuell, in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/reiseauskunft vor.

Technischer Hintergrund: Was wird eigentlich modernisiert?

In den rund vier Monaten werden die Anlagen der Linearen Zugbeeinflussung (LZB) auf der Strecke Berlin–Hannover erneuert. Diese Signaltechnik ist für das Fahren von Zügen mit Geschwindigkeiten von über 160 km/h notwendig. Die Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und Hannover ist für eine Geschwindigkeit von bis zu 250 km/h ausgelegt.
Dazu wird die derzeit in Betrieb befindliche LZB-Anlage außer Betrieb genommen und durch eine neue ersetzt.

Während der Zeit der Abschaltung muss die maximale Geschwindigkeit in den betroffenen Streckenabschnitten auf 160 km/h herabgesetzt werden. Die Arbeiten erfolgen in den drei Abschnitten Vorsfelde–Oebisfelde, Nahrstedt–Staffelde und Ribbeck– Wustermark nacheinander von West nach Ost.

(Veröffentlicht am 10.01.2019)