HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

6. bis 15. April

Zugausfälle und Verspätungen am Hauptbahnhof Hannover

Wegen Bauarbeiten an der Eisenbahnbrücke über die Königstraße können vom 6. bis 15. April zahlreiche Züge des Fern-, Nah- und S-Bahnverkehrs den Hauptbahnhof in Hannover gar nicht oder nur mit Verspätungen anfahren. Es kommt zu Umleitungen, Fahrtzeitänderungen und Zugausfällen.

Bahnzüge fahren in bebautem Gebiet © Deutsche Bahn AG

ICE, S-Bahn und Regionalexpress im Vorfeld des Hauptbahnhofs in Hannover

Wie die Deutsche Bahn mitteilt, werden in diesem Zeitraum der erste Teil der neuen Überbauten für die Brücken über die Königstraße in ihre Endlage eingeschoben. Für den Ausbau der Hilfsbrücken und Einschub des ersten neuen Teilüberbaus ist es notwendig, von Samstag, 6. April, 1 Uhr bis Montag, 15. April, 4 Uhr, den Ostkopf des Hauptbahnhofs Hannover fast komplett zu sperren. Nach dem Einbau werden die Gleise an den neuen Überbau angeschlossen und der Bahnbetrieb kann wieder aufgenommen werden.

Betroffen sind hauptsächlich alle Linien, die über den Osten und Süden an Hannover Hbf angebunden sind. Von allen vorhandenen Gleisen auf der Ostseite des Bahnhofs Hannover Hbf bleibt nur ein Gleis von/nach Lehrte befahrbar. Der Verkehr zwischen Hannover Hbf und Lehrte muss deshalb deutlich eingeschränkt werden. Zwischen Hannover Hbf und Hannover-Bismarckstraße ist gar kein Zugverkehr möglich. Aus den anderen Richtungen ist der Hauptbahnhof Hannover während der gesamten Bauzeit jederzeit erreichbar.

Änderungen im Fernverkehr

Die Mehrzahl der Züge des Fernverkehrs wird im Raum Hannover umgeleitet und hält nicht am Hauptbahnhof. Vor allem die Nord-Süd-Verbindungen sind betroffen, hier halten die meisten Züge am Bahnhof "Hannover Messe / Laatzen", der mit den Stadtbahnlinien 1 und 2 erreicht werden kann. Einzelne Fernzüge entfallen auf Teilstrecken. 

  • Die ICE-Züge der Linie 10 zwischen Düsseldorf–Hannover-Berlin fahren unverändert mit Halt im Hauptbahnhof Hannover.
  • Die stündliche ICE-Verbindung Köln–Hannover-Berlin fährt wie gewohnt über Hannover Hbf. IC-Verstärkerzüge (insbesondere am Wochenende) auf dieser Strecke fallen ab Hannover Hbf Richtung Osten aus.
  • Die stündliche ICE-Verbindung Hamburg–Hannover-Kassel–Frankfurt (und weiter Richtung Basel bzw. Stuttgart) hält ersatzweise in Hannover Messe/Laatzen. Die Züge fahren ab Hamburg etwa 15 Minuten früher als gewohnt, bzw. kommen dort etwa 15 Minuten später an.
  • Die stündlichen ICE HamburgHannoverKasselNürnberg/München halten in großen Teilen zusätzlich in Lüneburg, Uelzen und Celle und bedienen statt dem Hauptbahnhof in Hannover ebenfalls den Messebahnhof in Laatzen. Es kommt zu Reisezeitverlängerungen von rund 30 Minuten.
  • Die zweistündliche ICE-Verbindung BremenHannover–München kann nicht aufrechterhalten werden. Die Züge verkehren zwischen Bremen und Hannover Messe/Laatzen.
  • Die IC-Züge Stuttgart–Hannover–Berlin fallen zwischen Hannover und Berlin aus.
  • Die IC-Züge Hamburg–Hannover–Frankfurt werden zum Teil umgeleitet und halten statt in Hannover Hbf in Laatzen, andere Züge fallen auf Teilabschnitten aus. Züge in Richtung Frankfurt beginnen dann in Kassel-Wilhelmshöhe, Züge in Richtung Hamburg/Stralsund in Hannover Hbf.
  • Die IC-Züge Amsterdam/Köln–Hannover–Berlin/Leipzig halten in West-Ost-Richtung nicht in Hannover Hbf. Ersatzweise werden die Halte Wunstorf und Lehrte bedient ersatzweise aber in Wunstorf und Lehrte. In Ost-West-Richtung fahren die Züge der IC-Linie 77 über Hannover Hbf.
  • Die IC-Verbindung Köln–Hannover–Dresden bedient Hannover Hbf nicht und hält ersatzweise in Lehrte und Wunstorf. Der gewohnte bahnsteiggleiche Übergang zur ICE-Linie Köln–Berlin ist daher nicht möglich.
  • Die IC-Verbindung Norddeich–Bremen–Hannover–Magdeburg–Leipzig fällt zwischen Hannover und Braunschweig aus. Züge beginnen und enden jeweils in Hannover Hbf und Braunschweig Hbf.

Änderungen im Regionalverkehr

Änderungen bei Metronom

  • RE2 (Hamburg)-Uelzen-Hannover-Göttingen wird über die Ahlemer Kurve und Hannover-Linden nach Hannover Hbf umgeleitet. Dadurch sind die Züge von Hannover Hbf bis Göttingen mindestens 30 Minuten länger unterwegs. Es werden alle Unterwegsbahnhöfe angefahren, zusätzlich die S-Bahnhöfe Hannover Messe/Laatzen, Rethen und Barnten. Der Ersatzfahrplan wird auf www.der-metronom.de veröffentlicht.

Änderungen bei Erixx

  • RE10 Hannover-Hildesheim-Bad Harzburg endet/beginnt in Hannover-Bismarckstraße. Erixx empfiehlt Reisenden, am vorletzten Halt des erixx aus Richtung Hildesheim/Bad Harzburg, in Hannover Messe/Laatzen, auszusteigen und dort am gleichen Bahnsteig einige Minuten später mit dem Metronom (RE2) nach Hannover Hbf weiterzufahren. Aufgrund der Baustelle muss der Metronom einen Umweg über Hannover-Linden und Hannover-Leinhausen zum Hauptbahnhof fahren, so dass die Fahrt etwa 20 Minuten länger dauern wird. Dieses gilt ebenso für die Gegenrichtung: zuerst mit dem Metronom (RE2) bis Hannover Messe/Laatzen fahren und dort einige Minuten später mit dem Erixx (RE10) in Richtung Sarstedt/Hildesheim/Goslar/Bad Harzburg weiterfahren. Weitere Informationen sind auf www.erixx.de zu finden.
  • RB 38 Hannover-Soltau: In betreffenden Zeitraum hält der Erixx (nach Walsrode) nicht in Langenhagen Mitte. 

Änderungen bei der Westfalenbahn

  • RE60 Rheine-Hannover-Braunschweig-(Helmstedt) und RE70 Bielefeld-Hannover-Braunschweig-(Helmstedt): Die Züge der Linie RE 60/70 zwischen Braunschweig und Bielefeld/Rheine können in beide Richtungen ohne Einschränkungen verkehren. Die Verstärkerzüge von/nach Minden verkehren ebenfalls ohne Einschränkungen. Kunden achten bitte auch andere Abfahrtsgleise in Hannover Hbf. Die Verstärkerzüge von/nach Braunschweig (siehe Tabelle) können den Hauptbahnhof Hannover nicht mehr anfahren und enden/beginnen am Bahnhof Karl-Wiechert-Allee. Hier besteht eine Möglichkeit in die Stadtbahn der Linie 4 in Richtung Hannover Innenstadt umzusteigen. Weitere Informationen sind auf www.westfalenbahn.de zu finden, das Service-Telefon (24 h) hat die Rufnummer 0521/55 77 77 55.

Änderungen bei Enno

  • RE30 Hannover-Gifhorn-Wolfsburg: Alle enno-Züge im Haupt-Stundentakt fahren laut Fahrplan. Einige Züge im Zwischentakt fahren nur bis Karl-Wiechert-Allee (tabellarische Übersicht). Weitere Informationen sind auf www.der-enno.de zu finden.

Änderungen im S-Bahn-Verkehr

  • S 1 Minden–Hannover Hbf: Minimale Veränderungen bei den Fahrzeiten. 
  • S 1 Hannover Hbf–Haste: Züge beginnen und enden in Hannover-Bismarckstraße, ansonsten keine Veränderungen bei den Fahrzeiten.
  • S 2 Nienburg–Hannover: Minimale Veränderungen bei den Fahrzeiten. 
  • S 2 Hannover Hbf–Haste: Züge beginnen und enden in Hannover-Bismarckstraße, ansonsten keine Veränderungen bei den Fahrzeiten. 
  • Reisende aus Richtung Barsinghausen/Weetzen mit Ziel Hannover Hbf steigen bereits in Hannover-Linden/Fischerhof in die Stadtbahnlinien 3 und 7.
  • S 3 Hildesheim–Lehrte–Hannover Hbf: Züge von/nach Hildesheim fahren nicht nach Hannover Hbf, sondern ab Lehrte abweichend von/nach Celle. Zwischen Lehrte und Hannover Hbf pendeln die Züge der Linie S7. Die Fahrzeiten zwischen Hildesheim Hbf–Lehrte und Celle–Lehrte werden daher angepasst.
  • S 4 Bennemühlen–Hannover Hbf–Hildesheim Hbf: Zwischen Bennemühlen und Hannover Hbf gibt es keine Einschränkungen oder Veränderungen in den Fahrzeiten. Im Abschnitt Hildesheim Hbf–Sarstedt–Hannover Hbf fällt die S 4 während der Bauarbeiten komplett aus. Hier fahren Busse zwischen Hildesheim Hbf und Barnten mit Anschluss an den/aus dem Metronom.
  • S 5 Hannover Hbf–Hameln–Paderborn Hbf: Die „Paderborner“ Züge verkehren von Hannover Hbf über Ahlem-Kurve und halten daher nicht in Hannover-Bismarckstraße und Linden/Fischerhof. Dadurch ändern sich in Richtung Paderborn die Fahrzeiten auf dem gesamten Laufweg. Die Hamelner/Bad Pyrmonter-Züge verkehren in ihren planmäßigen Zeiten, enden jedoch in Hannover-Linden/Fischerhof. Fahrgäste nach Hannover Hbf nutzen ab Hannover-Linden/Fischerhof die Stadtbahnlinien 3 und 7 (üstra). Fahrgäste zur Bismarckstraße nutzen die S-Bahnen der Linie S 1 und S 2.
  • S 6 Hannover Hbf–Lehrte-Kurve–Celle: Die Züge fallen während der Bauarbeiten komplett aus.
  • S 7 Hannover Hbf–Lehrte–Celle: Die Züge pendeln stündlich nur zwischen Hannover Hbf und Lehrte in einer komplett geänderten Fahrplanlage. In Lehrte besteht Anschluss an die/aus der geänderten Linie S 3 nach/von Celle und Hildesheim.
  • S 21 und S 51 (Expresslinien) nach/von Barsinghausen bzw. Hameln und Seelze: Die Expresszüge fallen während der Bauarbeiten komplett aus.
  • Nachtsternverkehr (NSV): Die Züge von/nach Hameln fahren nur von/bis Hannover-Linden/Fischerhof.  Die Züge der Verbindung nach/von Hildesheim über Sarstedt fallen aus; für diese Verbindung wird Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Weitere Informationen aus dem GVH-Gebiet gibt es hier.

Informationsmöglichkeiten bei der Deutschen Bahn

www.bahn.de/reiseauskunft
www.deutschebahn.com/bauinfos
App "DB Bauarbeiten"
Service-Nummer der Bahn 0180 6 99 66 33 (20 Cent pro Anruf aus dem Festnetz, bei Mobilfunk max. 60 Cent je Anruf)

Weitere Sperrung im Juli

Im Juli wird während einer weiteren, sechstägigen Sperrpause der zweite Teil der Überbauten eingeschoben, auch dann ist mit Behinderungen zu rechnen.

(Veröffentlicht: 11.03.2019, Aktualisiert: 13.03.2019)