Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Urlaub nebenan

HannoverCard

More Languages

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti arabic suomi

Zuletzt aktualisiert:

Route 5 durch die Stadt Hannover

Hannover erfahren: Die Eilenriede-Route

Distanz: 11,00 km
Art der Route:Streckentour
Startpunkt:Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 81, 30519 Hannover
Endpunkt:An der Schleuse 3, 30559 Hannover
Routenverlauf: Maschsee - Eilenriede - Tiergarten - Anderter Schleuse
GPX Track:Download
Rund 11 km lang ist die Eilenriede-Route vom Maschsee bis zur Schleuse in Anderten.
Einblenden interessanter Punkte entlang der Route

HIGHLIGHTS:

Maschsee - Döhrener Turm - Große Bult - Stadtwald Eilenriede - Hermann-Löns-Park - Tiergarten - Hindenburgschleuse

WEGBESCHREIBUNG / SEHENS-, WISSENSWERTES:

Die Eilenriede-Route startet an Hannovers Haussee: dem Maschsee. Restaurants, Bootsverleih und das Strandbad haben den See zu einem beliebten Erholungsziel gemacht. Im Sommer zieht das Maschseefest Hunderttausende von Besuchern an. Ein Stück Stadtgeschichte ist der Friedhof Engesohde (angelegt 1861-1864) – hier fanden viele berühmte Hannoveraner ihre letzte Ruhestätte. Einer der schönsten Brunnen in Hannover springt unweit des Döhrener Turms – der Arthur-Menge-Brunnen. Die Brunnenskulptur – drei muntere Lachse, aus deren Mäulern das Wasser strömt – hat der Bildhauer Ludwig Vierthaler (1875 bis 1967) geschaffen. Vorbei an der Pädagogischen Hochschule führt ein Abstecher zum Bismarck-Bahnhof – Hannovers schönstem Vorort-Bahnhof aus dem Jahr 1911. Über die Große Bult, bis 1970 befand sich hier die alte Pferderennbahn, gelangtman nach Bischofshol. Der Legende nach holte hier der Bischof von Hildesheim im Jahre 1533 die hannoverschen Geistlichen ab, die aufgrund der Reformation die Stadt verließen. Durch Hannovers „grüne” Lunge, der Eilenriede, geht es weiter zum Kirchröder Turm. Der Turm der früheren Landwehr ist verschwunden. Eine kleine Gaststätte erinnert an den 1337 erstmals erwähnten Wehrbau. Der Hermann-Löns-Park bildet die Verbindung zwischen Eilenriede und Tiergarten. Angelegt wurde er zwischen 1936-1939 als Kontrast zum Georgengarten. Im Tiergarten sind Damhirsche, Wildschweine und Rehe zu sehen. Der letzte Streckenabschnitt führt nach Anderten. Im Ortskern zeugen Reste dörflicher Bebauung und die mehr als 500 Jahre alte Kapelle von der Vergangenheit. Wahrzeichen ist die Hindenburgschleuse, die Anderter Schleuse, die 1928 vom damaligen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg eingeweiht wurde.