Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Information in English

More Languages

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti arabic suomi

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Die Künstler

Marcus Schmickler und Carsten Goertz

"Revolving Realities Redux“ von Markus Schmickler und Carsten Goertz - Partner von Made in Germany Drei bei den KunstFestSpielen Herrenhausen.

Informationen über die Künstler:

  • Marcus Schmickler und Carsten Goertz

Eine Produktion der KunstFestSpiele Herrenhausen. Im Rahmen von »Produktion. Made in Germany Drei«.

Klang und Licht füllen den gläsernen Raum des frisch renovierten Arne-Jacobsen-Foyers mit Blick auf den Großen Garten und das Spiegelzelt. »Revolving Realities Redux« wird als Beitrag zur Ausstellung »Produktion. Made in Germany Drei« während der gesamten KunstFestSpiele in den Abendstunden gegenüber dem Festivalzentrum sichtbar und hörbar sein.

In »Revolving Realities Redux« überschneiden sich die Bereiche von Computermusik, Clubkultur und bildender Kunst. Etablierte Grenzen werden aufgehoben und Wahrnehmungsgewohnheiten herausge-fordert. Rundspiegel reflektieren die Kegel bewegter Scheinwerfer und schaffen eine immaterielle und sich konstant verändernde Skulptur. Die Besucherinnen und Besucher können erleben, wie sich der individuelle Eindruck aus dem Zusammenspiel von Objekten und deren Spiegelung zusammensetzt.

Marcus Schmickler (geb. 1968 in Köln) und Carsten Goertz (geb. 1981 in Erkelenz) reflektieren in dieser Adaption einer früheren Arbeit an das Arne-Jacobsen-Foyer die Neugestaltung als Teil eines Produktionsprozesses. Der spezifische Ort setzt neue inhaltliche Impulse und inspiriert die Künstler zunächst durch seine formstrenge Architektur. Die dort angebrachten Spiegel werden von Schmickler und Goertz als Referenz an Leibniz' leidenschaftliches Interesse an großen Hohlspiegeln in ihre Konzeption aufgenommen.

Marcus Schmickler und Carsten Goertz verbindet eine langjährige Zusammenarbeit. Carsten Goertz entwickelt computergestützte In-stallationen und Performances, teilweise in ästhetischer Anlehnung an die Techno-Kultur. Marcus Schmickler untersucht in seinen mehrkanaligen synthetischen Kompositionen die Bedingungen der akustischen Wahrnehmung und deren Verräumlichung.