Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

eMagazin Hannover Living

Information in English

More Languages

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti arabic suomi

Veranstaltungen

April 2018
4.2018
M D M D F S S
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

In ägyptischem Stil dekorierter Innenraum des Freimaurer-Tempel, Rue du Persil, Brüssel, eingeweiht 1879

In ägyptischem Stil dekorierter Innenraum des Freimaurer-Tempel, Rue du Persil, Brüssel, eingeweiht 1879

© Foto: Georges De Kinder, Brüssel

Bühne, Kunst, Kultur

O Isis und Osiris

Die Ausstellung "O Isis und Osiris: Ägyptens Mysterien und die Freimaurerei" hat die ägyptischen "Wurzeln" der Freimaurerei zum Thema. Wegen des großen Erfolges wird die Ausstellung bis zum 24. Juni 2018 verlängert. Dadurch wird auch das Begleitprogramm erweitert, das der Neuauflage des Ausstellungsflyers zu entnehmen ist. 

Wegen des großen Erfolges wird die Ausstellung bis zum 24. Juni 2018 verlängert und das Begleitprogramm erweitert. © MAK

Wegen des großen Erfolges wird die Ausstellung bis zum 24. Juni 2018 verlängert und das Begleitprogramm erweitert.

Aufgrund des 1731 veröffentlichten Romans des Abbé Jean Terrasson über Leben und Tod des ägyptischen Pharaos Sethos berief sich die Freimaurerei vom Beginn an auf "ägyptische Mysterien".

Ihre besondere Attraktivität war, dass in diese Mysterien Eingeweihte den Tod und die Nichtexistenz überwinden konnten. Ägypten ist deshalb bis in die Gegenwart omnipräsent in der internationalen Freimaurerei und auch ihren Unterformen (besonders die Rosenkreuzer). Freimaurer-Tempel wurden z.B. gern im ägyptischem Stil dekoriert.

Die Ausstellung hat diese ägyptischen "Wurzeln" der Freimaurerei zum Thema.

Die Öffentlichkeit weiß wenig über Freimaurerei, geschweige denn über ihre Verbindung zum Alten Ägypten.

Spätzeit (25.-31. Dyn., 722-332 v. Chr.), Museum August Kestner © MAK/Foto: Christian Tepper

Spätzeit (25.-31. Dyn., 722-332 v. Chr.), Museum August Kestner

Aber beinahe Jedermann kennt die 1791 uraufgeführte Oper "Die Zauberflöte" von W. A. Mozart, die – nach neuesten Forschungen – sogar eine reine Freimaurer-Oper ist.

In der Ausstellung werden Themen aus der Zauberflöte aufgegriffen und ihre Bedeutung im Alten Ägypten sowie in der Freimaurerei erläutert und durch Originalobjekte des Museum August Kestner illustriert. Hinzu kommen bedeutende Leihgaben aus diversen Bibliotheken.

An dem vielfältigen und attraktiven Begleitprogramm werden sich die Freimaurer Hannovers rege beteiligen.

Durch das Jubiläum "300 Jahre internationale Freimaurerei" am 1. September 2017 ist die Ausstellung in eine große Anzahl von Aktivitäten und Veranstaltungen eingebunden, die von den hannoverschen Logen mit diversen Partnern von Stadt und Land umgesetzt werden.

Das Museum wird auch eng mit der Staatsoper Hannover kooperieren, deren Neuinszenierung der Zauberflöte am 13. Januar 2018 Premiere haben wird.

Termin(e): 31.08.2017 bis 24.06.2018
dienstags  donnerstags  freitags  samstags  sonntags 
von 11:00 bis 18:00 Uhr
31.08.2017 bis 24.06.2018
mittwochs 
von 11:00 bis 20:00 Uhr
02.04.2018 
von 10:00 bis 18:00 Uhr
Ort

Museum August Kestner

  • Trammplatz 3
  • 30159 Hannover
Die Veranstaltung findet nicht statt am: 30.03.2018
Preise:
Kinder bis 5 Jahre frei
Kinder 6 bis 17 Jahre 03,00 €
Erwachsene 05,00 €
Familienkarte (bis zu 2 Erw. und 3 Kinder) 14,00 €
Schulgruppen (pro Schüler/in) 3,00 €

Ausstellungseröffnung: 30.08.2017, 18:30 Uhr

Eingangsfassade: Museum August Kestner © MAK