HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Information in English

More Languages

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti arabic suomi

Fan werden!

Veranstaltungen

September 2018
9.2018
M D M D F S S
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Bühnen

Premiere: Fausts Verdammnis

Die Oper von Hector Berlioz nach Goethes "Faust I" ist ab dem 16. Februar unter der musikalischen Leitung von Ivan Repušić in vier Akten im Opernhaus zu sehen.

Dirigent auf einem Stuhl. © Quelle: Niedersächsische Staatstheater Hannover GmbH

Ivan Repušić

Ein regelrechtes "Faust-Fieber" herrschte Anfang des 19. Jahrhunderts in Paris. Mehrere Übersetzungen der Goethe'schen Tragödie ins Französische erschienen, darunter die des jungen Gérard de Nerval, über die sich auch Goethe lobend geäußert haben soll. Goethe selber nahm die Umarbeitungen offenbar entspannt zur Kenntnis, als er 1829 bemerkte: "Die Franzosen mussten es umbilden und an die Sauce noch ein starkes Gewürz und starke Ingredienzien verschwenden."

"Fausts Verdammnis"

Auch Berlioz war von dem "wunderbaren Buch" fasziniert, als er 1829 seine "Huit scènes de Faust" publizierte, acht nur lose verbundene Szenen aus Goethes "Faust I", mit denen Berlioz allerdings wenig Erfolg hatte, sodass er das Werk zurückzog, zumal er auch von Goethe keinen Zuspruch erhielt. 

Dennoch ließ Berlioz der Stoff nicht los, und so begann er 1845 die Arbeit an einem "Faust"-Werk", in das er die "Huit scènes" einarbeitete. "Opéra de concert" lautete der Untertitel zunächst und deutete darauf hin, dass Berlioz von Anfang an nicht an eine szenische Aufführung dachte. Später hieß es dann "Légende-dramatique", was aber ebenso wenig auf eine Oper im herkömmlichen Sinne schließen lässt. In der Tat ist "Fausts Verdammnis" eine merkwürdige Mischform zwischen Grand Opéra, Oratorium, Kantate und dramatischer Sinfonie. 

"Fausts Verdammnis" ist ein faszinierendes Hybrid, das sich Berlioz’ Vertrauen in die Macht der Musik und seinem Misstrauen gegenüber den theatralen Möglichkeiten seiner Zeit verdankt. Doch gerade der utopische und experimentelle Zug dieses imaginären Theaters ist eine Herausforderung, die vermeintlichen Grenzen auch heutiger szenischer Mittel immer wieder zu überschreiten.

Termin(e): 16.02.2019 bis 22.02.2019
dienstags  freitags  samstags 
von 19:30 bis 00:00 Uhr
06.03.2019 ab 19:30 Uhr
16.03.2019 ab 19:30 Uhr
24.03.2019 ab 16:00 Uhr
31.03.2019 ab 18:30 Uhr
11.04.2019 ab 19:30 Uhr
Ort

Opernhaus Hannover

  • Opernplatz 1
  • 30159 Hannover
Preise:
Eintritt 20,00 - 69,50 €
Ermäßigt 8,00 - 52,50 €
Vorverkauf:

Produktion empfohlen ab Klasse 11.