HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Information in English

More Languages

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti arabic suomi

Fan werden!

Veranstaltungen

November 2019
11.2019
M D M D F S S
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

GOP "Impulse"

© GOP Varieté-Theater

Bühnen

GOP-Wintervarieté: Impulse

Beats, Dance & Bodyart: Vom 23. November bis 12. Januar heißt das Motto beim Wintervarieté 2019/20 in der Orangerie Herrenhausen: Am Puls der Zeit, im Takt des Lebens.

Impulse sorgt für ein unvergessliches Gesamterlebnis aus Musik, Bildern und Bewegung. In Szene gesetzt von einem jungen Ensemble, das die Freude eint, Genre-Grenzen aufzuheben und Neues zu wagen. Zarte Melodien, fette Beats – die Sounds der Show sind pur, live und eigens arrangiert von Regisseur Nikos Hippler. Spektakulär präsentiert sich auch die Kulisse: Ungewöhnliche Szenarien aus Projektion und Klang werden die Gäste überraschen. Impulse ist moderne Bühnenkunst at its best.

Die Künstler

Chris Myland (Tanzakrobatik, Strapaten)
Chris My­land hat den Tanz in das Va­rieté ge­bracht. Sein Stil ist un­ver­wech­sel­bar, wobei er sich der Spra­che des Hip Hops, des dar­stel­len­den Tan­zes und der gren­zen­lo­sen Lei­den­schaft be­dient. Jede sei­ner Be­we­gun­gen ist tief emo­tio­nal und mit­rei­ßend. Humor und Aus­drucks­kraft tref­fen auf Lei­den­schaft und Ge­fühl: Als So­list an den Stra­pa­ten oder im Duo, als Tän­zer oder Cho­reo­graf. Denn in Im­puls sorgt er, neben sei­nen Dar­bie­tun­gen, auch für die Cho­reo­gra­fie der Show.

Dennis Mac Dao (Tanz)
Die Art, wie Den­nis Mac Dao über die Bühne schwebt, fliegt und tanzt passt in keine gän­gi­ge Gen­re-Schub­la­de. Der Halb-Viet­na­me­se aus Ber­lin ist seine höchst ei­ge­ne Ka­te­go­rie. Als Kind war er so be­we­gungs­ver­rückt, dass seine El­tern es für das Beste hiel­ten, ihn aufs Eis zu schi­cken, damit er dort sei­nem tän­ze­ri­schen Ta­lent frei­en Lauf las­sen konn­te. Damit nicht genug: Den­nis woll­te es rich­tig wis­sen und ab­sol­vier­te die Aus­bil­dung zum Büh­nen­tän­zer an der Staat­li­chen Bal­lett­schu­le in Ber­lin. Er fand sei­nen Mac Dao-Style und be­glückt nun mit der Poe­sie sei­ner So­lo-Dar­bie­tun­gen.

Katharina Lebedew (Handstand)
Mo­der­ne Kör­per­kunst von ihrer schöns­ten Seite: Ka­tha­ri­na Le­be­dew ist ge­bür­ti­ge Ka­sa­chin. Ihr ar­tis­ti­scher Ur­sprung liegt im Sport. Fünf­mal ge­wann sie die Deut­sche Meis­ter­schaft in der Dis­zi­plin „Hand­stand­a­kro­ba­tik“. Die tech­ni­sche Per­fek­ti­on ist al­ler­dings nur die Basis, auf der ihre künst­le­ri­sche Per­for­mance fusst. Ka­tha­ri­nas Vor­bild sind die gra­zi­len Be­we­gun­gen von Am­phi­bi­en, die sich in stän­di­ger Ver­än­de­rung und Dy­na­mik be­fin­den. Ihre bei­na­he äthe­ri­sche Schön­heit setzt sie mit Musik, zeit­ge­nös­si­schem Tanz, mit einem schwar­zen Ge­wand und ihrem bieg­sa­men Kör­per per­fekt in Szene. 

Johnny Kay (Percussion)
Für die Beats in der Show ist die­ser Mann zu­stän­dig: John­ny Kay - ein lei­den­schaft­li­cher Mu­si­ker, der sich erst vor ein paar Jah­ren in das Aben­teu­er stürz­te, mit sei­nem Kön­nen auch seine Bröt­chen zu ver­die­nen. Er lern­te erst brav Ein­zel­han­dels­kauf­mann, ar­bei­te­te ein paar Jahre als Ani­ma­teur und Snow­board­leh­rer im Ro­bin­son Club. Ohne Um­schwei­fe gibt er zu, auf der Club-Büh­ne seine ers­ten Er­fah­run­gen als En­ter­tai­ner ge­sam­melt zu haben. Mu­si­ka­lisch lern­te er zu­nächst Kla­vier. An den Drums und Per­cus­sions ist er Au­to­di­dakt. Er tat gut daran, auf sich und sein Ta­lent zu ver­trau­en…

Nadia Lumley (Cyr)
Ein bri­ti­sches Mul­ti-Krea­tiv-Ta­lent: Nadia Lum­ley wurde mit sie­ben Jah­ren für Rol­len in Film- und TV-Pro­duk­tio­nen ge­bucht. Sie ist zudem eine kras­se Break­dan­ce­rin, mischt diese Moves aber gerne mit klas­si­schen Tanz­dis­zi­pli­nen. Ihre Aus­bil­dung ab­sol­vier­te sie an der Schau­spiel­schu­le in War­wick. Ar­tis­tik lern­te sie „ne­ben­bei“ - auf ei­ge­ne Faust. Mit ihrem Cyr-Ring immer wie­der Un­mög­li­ches mög­lich zu ma­chen, ist ihr die größ­te per­sön­li­che Ge­nug­tu­ung. In Im­pul­se alle ihre Fä­hig­kei­ten ein­zu­brin­gen, ent­spricht genau Na­di­as An­spruch an sich selbst.

Celeste & François (Trapez)
Ce­les­te Bliss er­leb­te als 14-Jäh­ri­ge unter der te­xa­ni­schen Som­mer­son­ne erst­mals, wie es sich an­fühlt, an einem Tra­pez durch die Luft zu schwe­ben. Acht Jahre zuvor hatte sie be­reits zu tan­zen be­gon­nen. Als Ju­gend­li­che fand sie dann das Me­tier, das sie im wahrs­ten Sinne be­flü­gel­te. François Co­larus­so nutz­te als Junge seine kör­per­li­chen Ta­len­te als Wett­kampf­sport­ler, bis er ent­deck­te, wie­viel Spaß es macht, Be­we­gung mit Aus­druck zu mi­schen. Als Duo am Tra­pez taten sich Ce­les­te & François in der Zir­kus­schu­le von Que­bec zu­sam­men und zei­gen eine äs­the­ti­sche Sym­bio­se aus mo­der­nem Tanz und Luft­akro­ba­tik.

Marion Crampe (Pole)
Die idea­le Stra­te­gie, um in sei­ner Dis­zi­plin ein­zig­ar­tig zu sein? Die in Spa­ni­en re­si­die­ren­de Fran­zö­sin bringt die Ant­wort auf den Punkt: „Ich ori­en­tie­re mich nicht an an­de­ren und mache mein ei­ge­nes Ding!“ Prak­tisch hieß das für die Akro­ba­tin: „Ich be­sorg­te mir einen Pole, hatte wun­der­ba­re Lehr­meis­ter und ent­wi­ckel­te mei­nen un­ver­kenn­ba­ren Stil.“ Gute Ent­schei­dung. Das Pu­bli­kum ist ent­zückt von Ma­ri­ons Per­for­mance!

Emil Dahl (Jonglage)
Emil Dahls Form der Ring-Jon­gla­ge steht für sich und ist eine äs­the­ti­sche Meis­ter­leis­tung, bei der Tricks, Re­qui­si­ten und Jon­gleur zu einem Ge­samt­kunst­werk ver­schmel­zen. Mit sei­nen Rin­gen kre­iert er mo­der­ne Skulp­tu­ren in Be­we­gung. Eine Meis­ter­leis­tung!

Tom Ball (Hula Hoop)
Tom Ball hat sich schon früh auf der Bühne wohl ge­fühlt. Mit ge­ra­de ein­mal sie­ben Jah­ren be­gann er Thea­ter zu spie­len. Spä­ter be­such­te er dann das Na­tio­nal Cent­re for Cir­cus Arts in Lon­don, wo seine Kar­rie­re als ar­tis­ti­sches Mul­ti­ta­lent be­gann. „Es geht nicht darum was du machst, son­dern wie du es machst!“ hat er sich zum Le­bens­mot­to ge­macht und dar­aus sei­nen ein­zig­ar­ti­gen und un­ver­wech­sel­ba­ren Büh­nen­cha­rak­ter ent­wi­ckelt. Dass er sich mit sei­nen vie­len Hula Hoops auf der Bühne mehr als wohl fühlt, spürt man bis in die letz­te Zu­schau­er­rei­he.

Termin(e): 23.11.2019 bis 30.11.2019
donnerstags  freitags 
von 20:00 bis 21:30 Uhr
23.11.2019 bis 30.11.2019
samstags 
von 17:00 bis 18:30 Uhr
23.11.2019 bis 30.11.2019
samstags 
von 20:00 bis 21:30 Uhr
01.12.2019 bis 22.12.2019
mittwochs  donnerstags  freitags 
von 20:00 bis 21:30 Uhr
01.12.2019 bis 22.12.2019
samstags 
von 17:00 bis 18:30 Uhr
01.12.2019 bis 22.12.2019
samstags 
von 20:00 bis 21:30 Uhr
01.12.2019 bis 22.12.2019
sonntags 
von 14:00 bis 15:30 Uhr
01.12.2019 bis 22.12.2019
sonntags 
von 17:00 bis 18:30 Uhr
25.12.2019 bis 26.12.2019
von 14:00 bis 15:30 Uhr
25.12.2019 bis 26.12.2019
von 17:00 bis 18:30 Uhr
27.12.2019 
von 20:00 bis 21:30 Uhr
28.12.2019 
von 17:00 bis 18:30 Uhr
28.12.2019 
von 20:00 bis 21:30 Uhr
29.12.2019 
von 14:00 bis 15:30 Uhr
29.12.2019 
von 17:00 bis 18:30 Uhr
30.12.2019 
von 20:00 bis 21:30 Uhr
02.01.2020 bis 12.01.2020
dienstags  mittwochs  donnerstags  freitags 
von 20:00 bis 21:30 Uhr
02.01.2020 bis 12.01.2020
samstags 
von 17:00 bis 18:30 Uhr
02.01.2020 bis 12.01.2020
samstags 
von 20:00 bis 21:30 Uhr
02.01.2020 bis 12.01.2020
donnerstags  sonntags 
von 14:00 bis 15:30 Uhr
02.01.2020 bis 12.01.2020
sonntags 
von 17:00 bis 18:30 Uhr
Ort

Orangerie Herrenhausen

  • Herrenhäuser Straße 3a
  • 30419 Hannover
Preise:
Erwachsene: 36,00 / 39,00 / 45,00 Euro
Kinder bis einschließlich 14 Jahren: 50% Ermäßigung
Schüler, Studenten bis 27 Jahre: 25% Ermäßigung
Vorverkauf:

An der Abendkasse nur Barzahlung