HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Region Hannover

"Tod und Sterben – (k)ein Tabu"

Fotoausstellung des Hospizdienstes. Eine offene Führung mit Hintergrundinformationen gibt es am 17. Oktober.

Tod und Trauer sind Themen, die im Alltag oft verdrängt werden. Der ambulante Hospizdienst des Diakoniewerkes Kirchröder Turm e.V. hat bei der Begleitung sterbender Menschen und deren Angehörigen dagegen täglich mit ihnen zu tun. Eberhard Wydmuch, studierter Fotograf und selbst ehrenamtlicher Helfer, hat die Arbeit des Hospizdienstes dokumentiert. Entstanden sind Fotografien, die Augenblicke des Abschiednehmens ebenso festhalten wie Momente der Freude. 20 seiner Werke sind in der Ausstellung "Tod und Sterben – (k)ein Tabu" im Regionshaus zu sehen.

"Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in der Sterbebegleitung leisten einen so wichtigen Beitrag, der Außenstehenden oft verborgen bleibt. Ich freue mich, dass wir mit der Ausstellung die Arbeit des Hospizdienstes sichtbar machen können", so Dr. Andrea Hanke, Dezernentin für Soziale Infrastruktur der Region Hannover.

Die Fotografien sind bis Donnerstag, 7. November, von montags bis donnerstags 8 bis 17 Uhr sowie freitags 8 bis 16 Uhr im Verbindungsflur zwischen der Hildesheimer Straße 20 und der Maschstraße 25 im Regionshaus zu sehen.

Offene Führungen mit Hintergrundinfos

Sabine Schmidt, Koordinatorin des Hospizdienstes, bietet offene Führungen durch die Ausstellung an und informiert über die Entstehungsgeschichte der Werke am

  • Donnerstag, 17. Oktober, 15 Uhr.
Termin(e): 23.09.2019 bis 07.11.2019
montags  dienstags  mittwochs  donnerstags 
von 08:00 bis 17:00 Uhr
13.09.2019 bis 07.11.2019
von 08:00 bis 16:00 Uhr
Ort

Region Hannover

  • Hildesheimer Straße 20
  • 30169 Hannover
Die Veranstaltung findet nicht statt am: 03.10.2019
31.10.2019

Fotoausstellung "Tod und Sterben – (k)ein Tabu" des Hospizdienstes mit Fotofrafien von Eberhard Wydmuch