Andere Ausstellungshäuser

Hundertwasser: die grüne Provokation

Vom 29. April bin zum 28. Mai zeigt die Kunsthalle auf dem Faustgelände das Schaffen Hundertwassers von einem ökologischen und klimagesellschaftlichen Standpunkt durch seine Umwelt-Aktionen, Manifeste und Plakate sowie seine Architektur-Konzepte.

 

Friedensreich Hundertwasser, Save The Whales, Plakat, 1982

Friedensreich Hundertwasser zählt zu den bekanntesten Protagonisten der globalen Umweltbewegung. Weit vor dem im Jahr 1972 veröffentlichten Bericht des Club of Rome warnte Hundertwasser vor den Grenzen des Wachstums und vor dem Raubbau an den natürlichen Lebensgrundlagen. Seine ökologischen und zugleich gesellschaftskritischen Positionen verbreitete er mit zahlreichen Manifesten, Briefen, in Reden und öffentlichen Demonstrationen. Im Zentrum seines ökologischen Handelns standen Baumpflanz- und Begrünungsaktionen, die Wiederherstellung natürlicher Kreisläufe, der Schutz des Wassers und der Kampf für eine abfallfreie Gesellschaft. Er kritisierte die Verschandelung und Verschmutzung der Umwelt, die Ausbeutung der Natur, den Verbrauch von Ressourcen und den verantwortungslosen Einsatz der Technik der Kernenergie.

Eine dringende Utopie

Hundertwasser selbst hat seine Vorstellungen von einem Leben im Einklang mit den Gesetzen der Natur in seinen bescheidenen Rückzugsorten im Waldviertel, in der Normandie, in Venedig und in seinem Tal in Neuseeland verwirklicht, wo er mehr als 100.000 Bäume pflanzte, Kanäle und Teiche anlegte und Wasserkläranlagen baute. Was den Zeitgenossen Hundertwassers als Utopie erschien, ist heute mehr denn je von dringlicher Virulenz und dramatischer Aktualität.

Die Kunsthalle Faust ist der richtige Ort für die Auseinandersetzung mit dieser Seite des Schaffens von Friedensreich Hundertwasser. Die Ausstellung dokumentiert seine Umwelt-Aktionen, Manifeste und Plakate sowie seine Architektur-Konzepte. Die Ausstellung stellt den Umwelt-Aktivisten Hundertwasser in den aktuellen Kontext der sich zuspitzenden globalen Umwelt- und Klimakrise.

Präsentiert vom Kunstverein Kunsthalle Hannover e.V. in Kooperation mit Bahnhof 2000 Uelzen e.V. und Bückeburg en plein air UG, vertreten durch den Vorsitzenden und Miteigentümer Raimund Novak.

Termine

29.04.2023 bis 28.05.2023 ab 16:00 bis 20:00 Uhr
donnerstags freitags

29.04.2023 bis 28.05.2023 ab 14:00 bis 18:00 Uhr
samstags sonntags

Ort

Kunsthalle Faust
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover

Regulär

5 €

Ermäßigt

3 €