Das zeigen andere Ausstellungshäuser

VGH Fotopreis 2021

Die Galerie für Fotografie zeigt vom 2. Dezember bis 9. Januar Fotos der Gewinnerin Stefanie Silber sowie von fünf weiteren Finalisten.

Die Eltern nehmen Abschied von ihrer ersten gemeinsamen Tochter Phine. Sie wurde zwei Wochen vor dem errechneten Termin per Kaiserschnitt geboren und lebte nur wenige Minuten (in diesem Bild ist sie bereits verstorben). Im dritten Schwangerschaftsmonat erfuhren die Eltern die Diagnose Anenzephalie und entschieden sich, ihrer Tochter die Zeit im Bauch zu schenken. Geplant war eine natürliche Geburt, aber zum Schutz der Mutter erfolgte nach mehrtägiger erfolgloser Einleitung (aufgrund eines Risses in der Gebärmutter) der Kaiserschnitt am 25. März 2018. Die Kinder (mütterlicherseits) Lasse (wird am Tag darauf drei Jahre alt), Yiannis und Justin nehmen im Krankenhauszimmer Abschied. Tochter Neele ist in diesem Bild nur ganz links im Bild zu sehen. Nach mehreren Stunden kommt eine Bestatterin und holt das Mädchen in einem Sarg in Wiegenform im Raum der Stille im Keller des Krankenhauses ab. Zuvor hatten Neele und der Vater das kleine Mädchen hinuntergetragen und gemeinsam mit Kuscheltieren und einer Decke in den Sarg gelegt. Höxter, 25.3.2018.

Mit ihrer Fotoarbeit "Laute Stille" gewinnt die Fotostudentin Stefanie Silber den VGH Fotopreis 2021. Laute Stille hören Eltern nach der Geburt und auch, wenn sie anderen davon erzählen möchten: "Ihr seid doch noch jung" / "Es war ja erst die achte  Schwangerschaftswoche" / "Ihr habt zum Glück schon Kinder". Wenn wir relativieren, kann Leid aushaltbar werden. Oder ausgrenzen. In ihrem Langzeitprojekt begleitet Stefanie Silber Familien mit Sternenkindern. Abschied, Schmerz und Trauma sind Lebensthemen. Trauer ist meist unsichtbar und weitgehend ein Tabu. Der Tod von Kindern ist ein Tabu im Tabu. Mit ihrem Projekt "Laute Stille" gelingt es Stefanie Silber, ein in der Gesellschaft weitgehend verstecktes Thema, das dennoch im Alltag vieler Familien präsent ist, behutsam zu Sichtbarkeit zu verhelfen.

Lobende Erwähnungen

Der Fotopreis der VGH Versicherungen ist mit 10.000 Euro bundesweit eine der höchstdotierten Auszeichnungen im Bereich Fotografie. 2021 wird er bereits zum 14. Mal ausschließlich unter den Studierenden des Studiengangs "Fotojournalismus und Dokumentarfotografie" der Hochschule Hannover vergeben. In diesem Jahr haben sich 30 Studierende um den Preis beworben. Neben der Preisträgerin Stefanie Silber erhielten als Finalisten des Juryauswahlprozesses fünf weitere Projekte eine lobende Erwähnung der Jury.

In Anna Fritsches Projekt "Weil es nie einen richtigen Ort dafür gibt" erzählen betroffene Frauen von ihren Erlebnissen mit sexualisierter Gewalt und teilen ihre Gefühle und ihre Traumata.

Werk von Anna Fritsche

Um die körpernahste aller Tätigkeiten geht es in Helena Lea Manhartsbergers Arbeit "sex work – lock down", mit der sie ein vielschichtiges Porträt der Sexarbeit während des Lock Downs in Österreich erarbeitet hat.

Arbeit vonHelena Lea Manhartsberger

Ausgehend von den Fotoalben seiner Familie erzählt Malte Radtki in "Vexierbild 1917-‘62" die Geschichte seines Großvaters, dessen Nazivergangenheit in den frühen Jahren der BRD in bürgerliche Zivilität umbricht.

Collage von alten NS-Dokumenten und Schwarz-Weiß-Fotos

In "Medical Engineering" widmet sich Aristidis Schnelzer den rasanten Entwicklungen im Bereich der Medizin: bionische Prothesen, die durch Nervenimpulse steuerbar sind, Roboter die die Bewegungsfähigkeit von Schlaganfallpatienten wiederherstellen, Implantate die gehörlose Personen wieder hören lassen.

Arbeit vonAristidis Schnelzer

Ole Witt hingegen sucht mit "Food Sync" eine Annäherung an die Zukunft der Ernährung, die eine wachsende globale Bevölkerung und die Folgen des Klimawandels zu erfordern scheinen.

Arbeit von Ole Witt

Termine

02.12.2021 bis 09.01.2022 ab 12:00 bis 18:00 Uhr
donnerstags freitags samstags sonntags montags dienstags mittwochs

Die Veranstaltung findet nicht statt am:

24.12.2021

31.12.2021

Ort

Galerie für Fotografie (GAF)
Seilerstraße 15
30171 Hannover

Dies ist eine Veranstaltung mit freiem Eintritt

Es gilt die 2G-Regel: Nur Geimpfte oder Genesene haben Zutritt.

Geöffnet auch am 1. und 2. Weihnachtstag und an Neujahr.