HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Ausstellungen

Emil Orlik in Japan

Den Einfluss der Kunst in Japan auf das Schaffen des böhmischen Malers und Grafikers zeigt diese Ausstellung vom 11. Juli bis 4. Oktober im Museum Wilhelm Busch.

Emil Orlik (1870–1932) gehörte zu den wenigen europäischen Künstlern des Jugendstils, denen das Studium der exotischen Werke auf den Weltausstellungen, in Galerien sowie Büchern nicht genügte. Wie vor ihm nur der österreichische Maler Franz Hohenberger reiste Orlik nach Japan, um sich mit der Technik des Farbholzschnittes zu beschäftigen. 

Neue Bildausschnitte, der Verzicht auf eine Zentralperspektive, ungewohnte Posen, die Reduktion auf das Wesentliche und die Eleganz der Linie faszinierten Emil Orlik und zahlreiche weitere bildenden Künstler, während die Kunsthandwerker sich für das außergewöhnliche Material und die Naturmotive begeisterten. Erst mit der Kenntnis der japanischen Kunst entwickelte sich die internationale Bewegung des Jugendstils.

Über Emil Orlik

Orlik war Sohn des Prager jüdischen Schneidermeisters Moritz Orlik (1832–1897)[2] und dessen Ehefrau Anna, geborene Stein. Er studierte von 1889 bis 1893 an der privaten Malschule Heinrich Knirrs in München und an der Akademie der Bildenden Künste München. Entscheidend für seine weitere künstlerische Entwicklung wurde eine Ostasienreise nach Japan von 1900 bis 1901. Ein Ruf als Professor an die Staatliche Lehranstalt des Berliner Kunstgewerbemuseums (seit 1924 Vereinigte Staatsschulen für Freie und Angewandte Kunst) zum Leiter der Graphik-Klasse, wo er die Nachfolge von Otto Eckmann antrat, ließ ihn bereits ein Jahr später nach Berlin übersiedeln.

Berlin blieb bis zu Orliks Tod sein Wohnort, von dort aus unternahm er fast jährlich Reisen nach Südeuropa, Frankreich und in die Schweiz. Im Jahr 1912 folgte die zweite, ausgedehnte Asienreise, die ihn durch China, Korea und Japan führte. Er starb am 28. September 1932 in Berlin.

Termin(e): 11.07.2020 bis 04.10.2020
dienstags  mittwochs  donnerstags  freitags  samstags  sonntags 
von 11:00 bis 18:00 Uhr
Ort

Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur & Zeichenkunst

  • Georgengarten 1
  • 30167 Hannover
Preise:
Eintritt 6,00 Euro
Ermäßigt 4,00 Euro