Kestner Gesellschaft

Der neue Mensch, der Ansager, der Konstrukteur

Mit der Ausstellung „Der neue Mensch, der Ansager, der Konstrukteur. El Lissitzky: Das Selbstbildnis als Kestner Gesellschaft“ spürt die Kestner Gesellschaft vom 8. Juli bis zum 1. Oktober ihrer Geschichte und der avantgardistischen Mission nach.

Fernanda Fragateiro, Stones Against Diamonds, 2, 2018

Mit der Ausstellung „Der neue Mensch, der Ansager, der Konstrukteur. El Lissitzky: Das Selbstbildnis als Kestner Gesellschaft“ spürt die Kestner Gesellschaft den Gründungsmomenten ihrer Geschichte und der avantgardistischen Mission nach. Die Ausstellung El Lissitzky, die nur sieben Jahre nach der Gründung der Kestner Gesellschaft im Jahr 1916 präsentiert wurde, war die erste institutionelle Einzelausstellung des russischen Künstlers und markierte seine bahnbrechende Position als Ansager des neuen Vokabulars, das die formale Sprache der Kunst revolutionierte, sowie seine Rolle als Konstrukteur eines institutionellen Denkens, das auf der wissenschaftlichen und erfahrungsbasierten Wahrnehmung und dem innovativen Ansatz der Ausstellungsarchitektur, den Strategien der Inszenierung und einem umfassenden Verständnis des künstlerischen Schaffens beruht.

Eine historische Ausstellung

„Der neue Mensch, der Ansager, der Konstrukteur“ feiert das hundertjährige Jubiläum dieser Ausstellung, indem es diese bedeutende Tatsache in der institutionellen Geschichte der Kestner Gesellschaft würdigt, eine Tatsache, die den Keim für eine große Vielfalt an experimentellen und progressiven Ideen legte, die sich im zukünftigen Programm und der institutionellen Identität der Kestner Gesellschaft widerspiegeln.

Die Ausstellung betont die bahnbrechenden und visionären Aspekte, die der damalige Direktor und Kurator Alexander Dorner und andere Vertreter der Avantgarde, die Anfang der 1920er Jahre in Hannover aktiv waren, zu dieser Zeit entwickelten. Darüber hinaus untersucht sie das lang anhaltende Erbe dieser Zeit und ihre Auswirkungen auf den Museumsdiskurs, insbesondere im Hinblick auf Dorners Begriff des „lebendigen Museums“ und El Lissitzkys „imaginäre Räume“, in denen das Kunsterlebnis persönlicher, intensiver und multidimensionaler werden sollte, passend zum Leben eines neuen, modernen Menschen, der in einer sich ständig verändernden Welt voller Kontraste lebt.

Konzipiert als institutionelles Selbstporträt eines prophetischen Künstlers, besteht „Der neue Mensch, der Ansager, der Konstrukteur“ aus Archivmaterial und historischen Positionen, die in Konfrontation mit der dekonstruktiven und revisionistischen Lesung des modernistischen Paradigmas durch die zeitgenössischen Künstler gesetzt werden.

Termine

08.07.2023 bis 01.10.2023 ab 11:00 bis 18:00 Uhr
dienstags mittwochs freitags samstags sonntags

08.07.2023 bis 01.10.2023 ab 11:00 bis 20:00 Uhr
donnerstags

Ort

Kestner Gesellschaft
Goseriede 11
30159 Hannover