Landesmuseum Hannover

Nach Italien: Eine Reise in den Süden

Das Landesmuseum Hannover zeigt bis zum 19. Februar 2023 den Sehnsuchtsort Italien aus der Perspektive reisender Künstler sowie einen italienischen Blick auf die eigene Heimat – in Kunstwerken aus über fünf Jahrhunderten.

Carlo Grubacs, Der Dogenpalast in Venedig, um 1860, Öl auf Leinwand, Dauerleihgabe der Stadt Hannover

Der Duft von Zitronen, magisches Licht, verwunschene Landschaften: Sehnsuchtsort Italien! Lange bevor der Massentourismus das Reisen zur Normalität machte, pilgerten Adelige, reiche Bürgerliche und viele Künstler gen Süden. Die Ausstellung folgt ihnen in das Land ihrer Träume – zeigt aber auch den italienischen Blick auf die eigene Heimat. Piranesi, Ahlborn, Signac und Slevogt: Sie alle haben Landschaften, Licht und Leute Italiens auf ihre ganz eigene Weise eingefangen und damit persönliche Visionen ihres Sehnsuchtsorts geschaffen.

Paul Signac, Sta. Maria della Salute in Venedig, 1908, Öl auf Leinwand, Dauerleihgabe der Landeshauptstadt Hannover

Kunstwerke aus 500 Jahren

In der Ausstellung werden die Italienreisen exemplarisch anhand von Gemälden, Graphiken, Münzen und Plastiken aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Die Kunstwerke stammen aus fünf Jahrhunderten und zeigen einmal mehr die kunsthistorische Bandbreite und herausragende Qualität der Landesgalerie.

Grand Tour

Seit der Renaissance machten sich junge Menschen auf in den Süden, zunächst vor allem Künstler und Adlige, seit dem 19. Jahrhundert auch Bürgerliche aus gehobenem Hause. Die angehenden Maler und Bildhauer gingen oft zu Fuß, um in Werkstätten berühmter Meister eine Lehre anzufangen. Für die meisten Angehörigen höherer Kreise war es aber eine Kavaliersreise mit größtmöglichem Komfort. Ihr Verkehrsmittel war das Pferd, bis sich im 18. Jahrhundert die Kutsche durchsetzte. Diese Bildungsreise nannte man „Grand Tour“, wovon sich unser heutiges Wort „Touristen“ ableitet.

Isaac Israels, Dame am Strand von Viareggio, um 1930, Öl auf Leinwand

Dolce Vita

Getrieben von künstlerischer Neugierde suchten die Reisenden nach Inspiration, Freiheit und einem neuen Lebensgefühl. Im Zentrum der europäischen Kunst bewunderten sie antike Meisterwerke und wandelten auf den Spuren der alten Meister. Mitbringsel der „Grand Tour“ waren mitunter reiche Kunstsammlungen – ein Versuch, das „dolce vita“ in der Heimat zu konservieren.

Termine

28.10.2022 bis 19.02.2023 ab 10:00 bis 18:00 Uhr
dienstags mittwochs donnerstags freitags samstags sonntags

Ort

Landesmuseum Hannover
Willy-Brandt-Allee 5
30169 Hannover