HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Ausstellungen

Spurensuche. Vom Befragen der Dinge

Im Mittelpunkt der neuen Sonderausstellung im Theatermuseum steht vom 11. Oktober bis 14. März der Film "Das Gesicht einer Stadt" aus dem Jahr 1932, der die Stadt Hannover ein letztes Mal vor der großen Zerstörung im 2. Weltkrieg auf berührende Weise zeigt.

Die Idee der Ausstellung ist es, ganz unterschiedliche Objekte aus der Sammlung des Museums auf ihre Geschichte hin zu befragen und zum Leben zu erwecken: Ein Brief der Tänzerin Mary Wigman, ein Türgriff des Opernhauses, die Totenmasken des Regisseurs Kurt Erhardt, der Reisepass des Bühnenbildners und Gründers des Theatermuseums Kurt Söhnlein, die Personalakte des Theaterarztes Dr. Georg Fischer aus dem 19. Jahrhundert, eine Bronzebüste des Schauspielers Max Gaede, ein Telegramm des Regisseurs Peter Zadek, eine Visitenkarte des Intendanten Prof. Franz Reichert, die signierten Fotos des Schauspielers Paul Hagemann, eine Schellackplatte der Sängerin Cäcilie Rüsche-Endorf, der Führerschein der Schauspielerin Margarete Schönzart aus den 1930er Jahren, die Kostüme der Tänzerin Yvonne Georgi, das Bühnenbildmodell der "Fledermaus", die Theaterplakate von Kurt Schwitters, die Bühnenschuhe von Willi Wissiak – und vieles, vieles mehr.

Umrahmt werden diese Gegenstände – die auch einen Eindruck geben sollen über den großen Bestand unseres Archivs – von Hannovers Theatergeschichte: Vom französischen Hoftheater der Welfenherzöge zu Beginn des 17. Jahrhunderts über die Bühne der Wanderkomödianten, des Hoftheaters auf Aktien, des Königlichen Hoftheaters und der Städtischen Bühnen führt der Weg zum heutigen Niedersächsischen Staatstheater.

Termin(e): 11.10.2020 bis 14.03.2021
dienstags  mittwochs  donnerstags  freitags  sonntags 
von 14:00 bis 19:30 Uhr
Ort

Theatermuseum Hannover

  • Prinzenstraße 9
  • 30159 Hannover
Preise:
5,00 Euro ermäßigt: 3,00 Euro
Mit Theaterkarte am Tag der Vorstellung freien Eintritt