HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Bühnen

Let them eat money. Welche Zukunft?!

Ein Untersuchungsausschuss will 2028 Aufklärung: Am 11. Februar kann man im Schauspielhaus sehen, was in den Jahren 2018 bis 2028 politisch alles schief gelaufen ist.

Ein Stück Zukunft: Nach partizipativen Formaten, in denen Andres Veiel und Jutta Doberstein Wissenschaftler*innen und Bürger*innen zu Workshops zu den Themen Arbeit, Finanzen und Umwelt zusammengebracht haben, entstand nun ein Theaterstück, das sich in der Zukunft mit Vergangenheit beschäftigt.

Darum geht es

In einem Untersuchungsausschuss wird im Jahr 2028 die Frage nach der Verantwortung für die Ereignisse der Jahre 2018 bis 2028 gestellt. Die EU befindet sich nach dem Austritt Italiens 2023 in einer der größten Krisen ihrer Geschichte.

Anlass genug, gegenzusteuern und in der Rest-EU 2024 ein bedingungsloses Grundeinkommen einzuführen. Doch ein ökonomischer Crash ist nicht mehr aufzuhalten.

Ist die Ursache in einer zufälligen Verkettung bester Absichten zu finden? 

Andres Veiel geht es um die Konfrontation mit widersprüchlichen Entwürfen von Zukunft – abseits von Legislaturperioden oder Parteiinteressen.

So werden utopische Momente genauso zur Diskussion gestellt wie dystopische. 

Über Andres Veiel

Andres Veiel gilt als einer der profiliertesten Vertreter einer politisch engagierten Kunst. Besonderes Merkmal der Arbeitsweise Veiels ist die intensive, teilweise mehrjährige Recherche als Grundlage für seine Projekte.

Für seine Filme Winternachtstraum (1991), Balagan(1993), Die Überlebenden (1996), Black Box BRD (2001), Die Spielwütigen (2004), Der Kick (2006), Wer wenn nicht wir (2011) und Beuys (2017) hat er mehr als vierzig Auszeichnungen erhalten, darunter den Europäischen Filmpreis und mehrfach den Deutschen Filmpreis.

Termin(e): 11.02.2020 ab 19:30 Uhr
Ort

Schauspielhaus

  • Prinzenstraße 9
  • 30159 Hannover
Preise:
Regulär: 48,10 € ggf. zzgl. Gebühren Ermäßigt: 37,10 bis 41,50 € ggf. zzgl. Gebühren
Regulär: 44,80 € ggf. zzgl. Gebühren Ermäßigt: 34,35 bis 38,75 € ggf. zzgl. Gebühren
Regulär: 37,10 € ggf. zzgl. Gebühren Ermäßigt: 13,00 bis 32,15 € ggf. zzgl. Gebühren
Regulär: 31,60 € ggf. zzgl. Gebühren Ermäßigt: 13,00 bis 27,20 € ggf. zzgl. Gebühren
Regulär: 25,10 € ggf. zzgl. Gebühren Ermäßigt: 13,00 bis 21,80 € ggf. zzgl. Gebühren
Vorverkauf:
Gebäude © Matthias Kothe