HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Bühnen

Online: ABC der Demokratie

P wie Parlament: Ijoma Mangold ist am 14. Januar im Gespräch mit Christoph Möllers – live aus dem Studio in der Cumberlandschen Bühne.

Mann © Kerstin Schomburg

Ijoma Mangold

Die Gesprächsreihe "ABC der Demokratie" befragt seit der Spielzeit 2017/18 am Schauspiel Hannover die Voraussetzungen demokratischer Gesellschaften, indem ihre Begriffe auf den Prüfstand gestellt werden. Die Publizistin und Autorin Carolin Emcke initiierte und moderierte zunächst das Format, hat aber dann das Mikrofon an den Kulturjournalisten Ijoma Mangold (Bild) weitergereicht.

Über Ijoma Mangold

Ijoma Mangold ist kulturpolitischer Korrespondent der Zeit, moderierte gemeinsam mit Amelie Fried die ZDF-Literatursendung "Die Vorleser", wurde mit dem Berliner Preis der Literaturkritik ausgezeichnet und verfasste den Bestseller "Das deutsche Krokodil".

Über das ABC der Demokratie

Über das, was uns zusammenhält, verbindet und trennt, zu sprechen, ist umso notwendiger, je mehr versucht wird, Gesellschaft und Politik mit 280 Zeichen auf Twitter erklären oder verklaren zu wollen. Das ABC der Demokratie stellt sich im Sinne der Vielfalt unserer Gesellschaft und seinen Phänomenen in den Dienst des Sprechens – nicht bis wir keine, sondern bis wir ganz viele Antworten haben. In diesem Fall 26. Für eine Gegenwart im Plural.

Es geht auch um persönliche Gefühle und Erfahrungen

Es sollen die großen Ideen, Ordnungen und Systeme besprochen werden, die eine jede Gesellschaft ausmachen, die sich als demokratisch bezeichnet. Doch eine Demokratie ist nicht nur reine Abstraktion, sondern ruft in ihrem ursprünglichsten Impuls nach der Selbst-Beteiligung der Bürger. Insofern geht es beim Sprechen über Demokratie auch um persönliche Gefühle und Erfahrungen, die die Reihe ebenso in den Blick nehmen will.

P – Parlament

Am 14. Januar 2021 spricht Ijoma Mangold mit dem Rechtswissenschaftler Christoph Möllers.

Christoph Möllers, geboren 1969, ist Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. In seinen Werken beschäftigt sich Möllers intensiv mit dem Parlament als Raum der politischen Auseinandersetzung, in der sich die Einheit aus Mehrheit und Regierung präsentiert und oppositioneller Kritik stellt.

Im Frühjahr 2020 erschien sein neues Buch Freiheitsgrade: Über liberale Elemente im politischen Feld, das insbesondere neue Perspektiven auf den Begriff der politischen Repräsentation wirft. 

Möllers ist Träger des Leibniz-Preises der Deutschen Forschungsgemeinschaft 2016.

Termin(e): 14.01.2021 ab 19:30 Uhr
Ort

Online-Veranstaltung

  • Aegidientorplatz
  • 30159 Hannover

Live per Zoom - Anmeldung erforderlich unter schauspielhannover.de