Bühnen

Oskar und die Dame in Rosa

Oskar hat Leukämie – und findet im Krankenhaus mit Rosa eine Freundin fürs Leben. Die November-Termine sind für Schulgruppen reserviert.

Oskar und die Dame in Rosa mit Johanna Freigang und Paul Wiesmann

Oskar ist 12 Jahre und an Leukämie erkrankt. Niemand lacht mehr über seine Witze und alle gehen weg, wenn er fragt, ob er sterben muss. Ist er ein schlechter Kranker, weil er nicht mehr gesund wird?

Gemeinsam lachen und über den Tod sprechen

Da trifft er Rosa, die ihn durch ihre Ehrlichkeit, Unverblümtheit und Schlagfertigkeit begeistert. Sie ist die einzige Person im Krankenhaus, die noch lacht und mit Oskar über den Tod spricht. Die ehemalige Catcherin erzählt Oskar von ihren aussichtslosen Kämpfen und wie sie diese trotzdem gewonnen hat. Und sie fordert ihn zu einem Spiel auf, das in wenigen Tagen ein ganzes Leben lässt – von der Pubertät über die erste Liebe bis hin zur Vorbereitung auf den Tod.

Die Geschichte einer Freundschaft

Die junge Regisseurin Ruth Langenberg erzählt mit ihrem Team die Geschichte einer intergenerativen Freundschaft, in der es um Liebe und Hass, Schmerz, Freude und Verlust geht und darum, wie man mit jungen Menschen über den Tod spricht.

Hygiene-Knigge

Über die aktuellen Hygiene-Maßnahmen sowie Zugangsvoraussetzungen informiert das Staatstheater auf seiner Corona-Seite. Die Besucher werden gebeten, sich kurzfristig vor dem Besuch dort zu informieren.

Termine

23.11.2021 ab 09:30 bis 10:45 Uhr

23.11.2021 ab 12:30 bis 13:45 Uhr

24.11.2021 ab 09:30 bis 10:45 Uhr

24.11.2021 ab 12:30 bis 13:45 Uhr

Ort

Ballhof Zwei
Knochenhauerstraße 28
30159 Hannover

Regulär

20,00 €

Für Kinder ab 10 Jahren.