HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Bühnen

Unser großes Album elektrischer Tage

Minimalistisches Konzert-Theater mit der Theatergruppe James & Priscilla gibt es am 23. und 24. November im Kulturzentrum Pavillon.

Mann als Wolf verkleidet, Frau mit Ski-Klamotten, Mann mit weißem Mantel © Jakub Simcik

Minimalistisches Konzert-Theater mit der Theatergruppe James & Priscilla

Der Roman "Unser großes Album elektrischer Tage" der Leipziger Autorin Johanna Maxl ist im Oktober 2018 im Verlag Matthes & Seitz erschienen. Die Theatergruppe James & Priscilla bringt die Geschichte auf die Bühne des Kulturzentrums Pavillon.

Die Handlung

Vier Kinder werden von ihrer Mutter verlassen. Anstatt ihren widersprüchlichen Erinnerungen nachzuhängen, entschließen sie sich, ihr Haus zu verlassen und sie zu suchen. Dabei stoßen sie an die Grenzen dessen, wer diese Frau überhaupt ist. Ihre Spuren führen sie immer tiefer in eine Welt, in der sich feste Identitäten auflösen. Sie fragen sich, warum dennoch alle in ihren Rollen gefangen sind, sei es Mutter, Kind oder irgendetwas anderes.

Die Inszenierung

Die Theatergruppe James & Priscilla verschneidet den schillernden Text "Unser großes Album elektrischer Tage" der Leipziger Autorin Johanna Maxl mit Popsongs der letzten Jahre und erzählt so Geschichten aus der Sicht der Kinder ("She was so good at being in trouble" – Unknown Mortal Orchestra) und der Mutter ("All you want is Nikes" – Frank Ocean). Mit ihrer Form des minimalistischen Konzert-Theaters erschafft die Gruppe auf der Bühne ein Album voller Sehnsucht und den großen Versprechen von Pop-Musik.

Termin(e): 23.11.2018 ab 19:30 Uhr
24.11.2018 ab 19:30 Uhr
Ort

Kulturzentrum Pavillon

  • Lister Meile 4
  • 30161 Hannover
Preise:
Vorverkauf 13,00 €
Abendkasse 16,00 € / erm. 10,00 €
Vorverkauf:

Die Produktion wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Stiftung Niedersachsen, dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und der Hans Thomann-Stiftung.