HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Szene aus "Zeit aus den Fugen"

© Kerstin Schomburg

Bühnen

Zeit aus den Fugen

Philip K. Dicks Roman "Zeit aus den Fugen" (1959) spielt in der Idylle einer amerikanischen Kleinstadt der 1950er Jahre, doch der Schein trügt. Realitätsflucht, Abschottung und Spaltung der Gesellschaft sind die Themen der Geschichte, die unter der Regie von Laura Linnenbaum ihren Weg auf die Bühne des Schauspielhauses Hannover findet.

Bühnenszene: Frau im Badeanzug cremt sich ein, daneben ein Mann in kurzer Hose mit geballten Fäusten © Kerstin Schomburg

Szene aus "Zeit aus den Fugen"

Romanvorlage von Philip K. Dick

Eine Kleinstadt im Amerika der 1950er Jahre. Hier lebt Ragle Gumm als eine Art regionale Berühmtheit: Seit fast drei Jahren ist er ungeschlagener Gewinner eines nationalen Wettbewerbs, dessen Preisgeld ihm ein zufriedenstellendes Einkommen sichert. Doch für Ragle bekommt die idyllische Welt zunehmend Risse, als verschiedene Vorfälle und Ungereimtheiten ihn an der Echtheit seiner Wahrnehmung zweifeln lassen.

Der amerikanische Science-Fiction-Autor Philip K. Dick, der unter anderem für "Minority Report", "Blade Runner" und "Total Recall" verantwortlich zeichnet, gehört zu den Meistern seines Fachs. Mit prophetischem Blick sah er aus den gesellschaftlichen Entwicklungen seiner Zeit erschreckende Zukunftsvisionen voraus; nicht wenige dieser Szenarien scheinen heute Realität zu werden.

Ein Spiegel unserer Zeit

In der Inszenierung von Laura Linnenbaum wird der 1959 entstandene Roman zum Spiegel unserer Zeit: Realitätsflucht in Anbetracht politischer Unruhen und einer immer komplexer werdenden Welt, nationale Abschottung und die Spaltung der Gesellschaft in politische Lager sind die Themen, die hier vor dem idyllischen Bild der 1950er Jahre verhandelt werden.

Regisseurin Laura Linnenbaum

Laura Linnenbaum studierte Regie in Frankfurt am Main und inszeniert unter anderem am Düsseldorfer Schauspielhaus, dem Staatsschauspiel Dresden sowie dem Berliner Ensemble. In ihren Arbeiten ist sie stets auf der Suche nach aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen, die sie poetisch und bildstark auf die Bühne bringt.

Die Uraufführung war am 13. September 2019 im Schauspielhaus Hannover.

Termin(e): 30.10.2019 ab 19:30 Uhr
12.11.2019 ab 19:30 Uhr
22.11.2019 ab 19:30 Uhr
26.11.2019 ab 19:30 Uhr
28.11.2019 ab 19:30 Uhr
12.12.2019 ab 19:00 Uhr
02.02.2020 ab 19:00 Uhr
07.02.2020 ab 19:00 Uhr
22.02.2020 ab 19:00 Uhr
Ort

Schauspielhaus

  • Prinzenstraße 9
  • 30159 Hannover
Preise:
Tickets 15,00 - 45,00 €
Vorverkauf:

Altersempfehlung: ab 16 Jahren