Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Oktober 2017
10.2017
M D M D F S S
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

1. Markttag der Beratungsstellen bei Gewalt, Krisen und Notlagen für Frauen und Männer.

© Syda Productions-AdobeStock.com, llustration: Region Hannover

Bürger-Service

Frauen sind unschlagbar

Markttag der Beratungsstellen bei Gewalt, Krisen und Notlagen für Frauen und Männer: Welche Hilfen man in Anspruch nehmen kann, darüber informiert am 25. Oktober die Region Hannover.

Die Formen von Gewalt in unserer Gesellschaft sind vielfältig und ein dauerhafter Angriff insbesondere auf die Selbstbestimmung von Frauen. Doch auch Männer und sind betroffen und benötigen entsprechende Unterstützung und Hilfe. Gewalt verhindert eine tatsächliche Gleichberechtigung  und eine gesunde Existenz von allen Menschen.

Markttag der Beratungsstellen

Interessierte sind herzlich zum 1. Markttag der Beratungsstellen bei Gewalt, Krisen und Notlagen für Frauen und Männer eingeladen. Beim „"Marktgetümmel" stellen 20 Beratungsstellen, Vereine, Wohlfahrtsverbände und gemeinnützigen Institutionen sich und ihr Angebot vor. Um 17.30 Uhr stimmt die Poetryslammerin Tabea Farnbacher ins Thema ein, bevor Regionspräsident Hauke Jagau die Gäste begrüßt. Außerdem spricht die Sozialwissenschaftlerin Prof. Dr. Barbara Kavemann über die Bedeutung spezialisierter Fachberatungsstellen für Betroffene und lokale Netzwerke. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion diskutieren vier Expertinnen und Experten: Sozialwissenschaftlerin Prof. Dr. Barbara Kavemann, Männlichkeitsforscher Prof. Dr. Rolf Pohl, Susanne Schütte von der Beratungsstelle Donna Clara sowie Ingo Hörmann von der Polizeidirektion Hannover. Die Moderation übernimmt Hanna Legatis.

Über 4.400 Fälle von Gewalt und Demütigung

im privaten Raum wurden im Jahr 2016 in der gesamten Region Hannover registriert. Die Dunkelziffer dürfte allerdings noch viel höher liegen. Betroffen sind vorrangig Frauen, aber auch Männer werden Opfer von Gewalt. "Seelische Krisen, existenzielle Notlagen, aber auch Gewalterfahrungen, die im Zusammenhang mit Sexualität oder sexueller Orientierung stehen – all das verhindert eine tatsächliche Gleichberechtigung", betont Petra Mundt, Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover. "Mit dem Markttag möchten wir auf die Bedeutung der Beratungsstellen für die Betroffenen hinweisen."

Das Programm

Haus der Region, Hildesheimer Str. 18, der Zugang ist barrierefrei

  • 16.30 Uhr Marktgetümmel
  • 17.30 Uhr
    Einstimmung: Tabea Farnbacher, Poetryslammerin
    Begrüßung: Hauke Jagau, Regionspräsident
  • 17.45 Uhr Vortrag: Die Bedeutung spezialisierter Fachberatungsstellen für Betroffene und lokale Netzwerke
    Prof. Dr. Barbara Kavemann, Sozialwissenschaftlerin
  • 18.15 Uhr Podiumsdiskussion:
    Prof. Dr. Barbara Kavemann, Sozialwissenschaftlerin
    Prof.Dr. Rolf Pohl, Männlichkeitsforscher
    Susanne Schütte, Beratungsstelle Donna Clara
    Ingo Hörmann, Polizeidirektion Hannover

Moderation: Hanna Legatis

  • 19.00 Uhr Imbiss, Austausch und Begegnungen am Buffet

Barbara Kavemann

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sozialwissenschaftlichen FrauenForschungsInstituts Freiburg und Honorarprofessorin an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind Gewalt im Geschlechterverhältnis, sexualisierte Gewalt, sexueller Missbrauch an Kindern sowie Beratung bei häuslicher und sexualisierter Gewalt.

Rolf Pohl

war bis Februar 2017 Professor für Sozialpsychologie am Institut für Soziologie der Leibniz Universität Hannover und ist einer der Koordinatoren der Arbeitsgemeinschaft Politische Psychologie. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören im Bereich der Geschlechterforschung die Themen Männlichkeit, Sexismus, sexuelle Gewalt und männliches Jugendalter.

Ingo Hörmann

arbeitet bei der Polizeidirektion Hannover. Schwerpunkte seiner Arbeit sind Häusliche Gewalt, Nachstellung (Stalking) und Opferschutz.

Susanne Schütte

ist Diplom-Sozialpädagogin und -Sozialarbeiterin. Sie ist geschäftsführend im Team der Beratungsstelle Donna Clara für Frauen und Mädchen in Gewaltsituationen im Frauenzentrum Laatzen tätig und im Bundesverband Frauen gegen Gewalt aktiv.

Anmeldung

mit Namen und Funktion unter karen.isberner@region-hannover.de

Flyer zur Veranstaltung

Termin(e): 25.10.2017 
von 16:30 bis 20:00 Uhr
Ort

Region Hannover

  • Hildesheimer Straße 18
  • 30169 Hannover

Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei.

Anmeldung mit Namen und Funktion unter karen.isberner@region-hannover.de