Hiroshima

Hiroshima-Tag 2021

Ein Zeichen gegen das Vergessen: Anlässlich des Atombombenabwurfs auf Hannovers Partnerstadt Hiroshima im Jahr 1945 lädt das Kulturbüro am 3., 5. und 6. August wieder zu verschiedenen Gedenkveranstaltungen ein. 

Die traditionelle Trauer-Teezeremonie wird von Teemeisterin Hiroyo Nakamoto durchgeführt

Der Atombombenabwurf auf Hannovers Partnerstadt Hiroshima am 6. August 1945 jährt sich 2021 zum 76. Mal.

Vor und auch nach der in diesem Jahr zum Teil nicht-öffentlichen, zentralen Gedenkfeier mit dem Anschlagen der Friedensglocke am Freitag, dem 6. August in der Aegidienkirche gibt es weitere Veranstaltungen.

Das Programm

03. August

  

verdi-höfe Goseriede Open Air

19:00 Uhr

Das Hiroshima Bündnis Hannover, das Friedensbüro und der verdi-Ortsverein Hannover laden in die verdi-Höfe ein. Es wird der Film aus den 80er Jahren über den Widerstand gegen in Mutlangen stationierte Mittelstreckenraketen "Unser Mut wird langen – nicht nur in Mutlangen" gezeigt. Anschließend wird die Frage "Wann wird Deutschland atomwaffenfrei?" diskutiert und der Zusammenhang mit dem Atomwaffenverbotsvertrag hergestellt.

05. August

  

Gedenkhain auf der Bult

20:00 Uhr

Am Vorabend zum 76. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima lädt das Hiroshimabündnis Hannover zum Hiroshima-Hain ein. Das Thema lautet: "Gespräch mit einer Puppe – eine Hibakusha erzählt".  Dieser Beitrag wird musikalisch, künstlerisch eingerahmt und mit einem Ausblick in die dringende Notwendigkeit der Abschaffung aller Atomwaffen ausklingen. Im Verlauf des Abends werden Kerzen aufgestellt, um an die Opfer des Atombombenabwurfs zu erinnern. Kerzen sind mitzubringen.

06. August

  


Mahnmal Aegidienkirche

08-08:15 Uhr

Gedenkfeier mit Anschlagen der Friedensglocke – Kranzniederlegung durch Bürgermeister Thomas Hermann und Stadtsuperintendent Müller-Brandes, Jugendliche des CVJM legen Papierkraniche nieder, Kammerchor Hannover

 

08:15-08:45 Uhr nicht öffentlich!

Trauer-Teezeremonie, Teemeisterin und Kulturbotschafterin der Stadt Hiroshima, Hiroyo Nakamoto. Dieser Teil der Veranstaltung ist aufgrund der geltenden Abstands- und Hygienevorschriften nur für geladene Gäste.

 

16-17:30 Uhr

Stille, Gebet und Meditation für den Frieden unter Beteiligung verschiedener Religionen. Freie Teilnahme ist möglich. Seit dem Evangelischen Kirchentag 2005 erinnert eine Basaltstele an den Atombombenabwurf auf Hiroshima (Organisation: Arbeitskreis Hiroshima, Marktkirchengemeinde)

 

17:00 Uhr

Multireligiöse Friedensandacht - Vortrag von Haiku auf Deutsch und Japanisch durch Dr. Susanne Schieble, Deutsch-Japanische Gesellschaft Hannover Chadokai e.V., Organisation: Arbeitskreis Hiroshima, Marktkirchengemeinde

Kommunales Kino

18:30 Uhr

Vorstellung der Friedensarbeit "Interpals" des Deutsch-Japanischen Freundschaftskreis Hannover-Hiroshima Yukokai e.V.

 

20:00 Uhr

Vorführung des Films "Gebet einer Mutter" (Deutsch-Japanischer Freundschaftskreis Hannover-Hiroshima-Yukokai e.V.)

 

20:15 Uhr

Bericht aus Hiroshima

Maschpark / Park der Partnerstädte

21:30 Uhr

Treffpunkt: Rückseite Neues Rathaus (Maschpark)
Aussetzen der Lampions auf den Maschteich "Zum Gedenken an die Verstorbenen des 6. August 1945 und an die Opfer danach"
(Deutsch-Japanischer Freundschaftskreis Hannover-Hiroshima-Yukokai e.V.), Konzert des Kammerchors Hannover.

 

 

Veranstaltungsprogramm zum Download

 

Hintergrund

Das Anschlagen der Friedensglocke gehört jedes Jahr zum festen Programm der Gedenkveranstaltung (Aufnahme aus 2012).

Vor 75 Jahren wurden die beiden japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki durch Atombomben in Schutt und Asche gelegt.

Seit Anfang 2020 stehen die Zeiger der Atomkriegsuhr, auch Weltuntergangsuhr genannt, auf 100 Sekunden vor Zwölf. So nah wie seit ihrer Einführung im Jahr 1947 niemals zuvor. Die Modernisierung der Atomwaffenarsenale statt ernstgemeinter Abrüstung, der existenzbedrohende Klimawandel und eine Aushöhlung der Demokratie durch gezielte Desinformationskampagnen in den sozialen Medien sind Ursachen für das bedrohliche Vorrücken der Zeiger, begründen die für die Uhr zuständigen Atomwissenschaftler*innen der Zeitschrift „Bulletin of the Atomic Scientists.“

Der Hiroshima-Tag ist ein Tag der Mahnung, des Gedenkens und der Hoffnung auf eine Welt ohne Nuklearwaffen. Hannover steht dabei in einer besonderen Verantwortung: Durch die Städtepartnerschaft ist die Landeshauptstadt seit 37 Jahren mit Hiroshima verbunden. Seit über 50 Jahren gibt es einen regelmäßigen Jugendaustausch zwischen beiden Städten. Durch persönliche Begegnungen, gegenseitige Besuche und regelmäßige Kontakte ist ein enges Netz freundschaftlicher Verbindungen entstanden, das ständig gepflegt wird. Zudem ist Hannover Vice-President und Lead City für Deutschland des weltweiten Bündnisses Mayors for Peace. Mehr als 7.900 Städte setzen sich unter der Leitung von Hiroshima für eine Welt ohne Atomwaffen ein.

Koordination

Landeshauptstadt Hannover
Kulturbüro
Kontakt: Bianca Thomas
Tel. 0511-168-31021

Termine

03.08.2021 ab 19:00 bis 22:00 Uhr

05.08.2021 ab 20:00 bis 22:00 Uhr

06.08.2021 ab 08:00 bis 22:00 Uhr

Ort

Aegidienkirche
Breite Straße 13-14
30159 Hannover

Dies ist eine Veranstaltung mit freiem Eintritt