HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Sushikino

Branded to Kill

Seijun Suzuki, Japan 1967, 98 Minuten, japanisches Original mit deutschen Untertiteln

mit Joe Shishido 

Im Bild zu sehen sind in schwarz-weiß ein Mann und eine Frau, die die Lippen zum Kuss annähern. Beide scheinen nass von Regen oder Ähnlichem. Er hält eine Pistole an ihr Kinn, während sie mit einem Auge in die Kamera blickt. © Rapid Eye Movies

Szene aus Branded to Kill

Wer sich gefragt hat, woher die Idee mit dem Schmetterling aus „Ghost Dog“ kam: Hier. Welchen Film schaut Yorgos Lanthimos nach eigenen Angaben vor jedem Dreh? Diesen. Wie groß dürfte der Einfluss des Regisseurs also auf das heutige Kino sein? Gewaltig.

Seijun Suzuki ist ein Meister der Stilisierung, die er in seinen zahlreichen Genreabstraktionen immer weiter perfektioniert. In diesem Yakuza-Film, also die japanische Variante des Gangsterfilmes, steht ein absoluter Profikiller im Mittelpunkt, der offiziell drittbeste seines Faches. Es gibt nur eine Sache, die er mehr liebt als Töten und Sex: Den Geruch von gekochten Reis. Bei einem Auftrag gelingt es ihm den zweitbesten und viertbesten Killer auszuschalten, sein Weg an die Spitze scheint geebnet. Doch dann trifft er auf eine mysteriöse Frau, deren verhängnisvoller Auftrag eine Kette von blutigen Fallen hinter sich herzieht. Steckt etwa der Nummer 1 Killer dahinter?

Dieser Plot liest sich nicht nur wie eine Genreparodie, irgendwie ist er das auch. Suzuki überspitzt jedes einzelne Element des Genres und stilisiert alles durch experimentelle Schnitte, lässige Dialoge und eine mal coole, mal fiebrig-aggressive Schwarz-Weiß-Kamera mit extremen Lichtkontrasten ins Unermessliche. Der düster-psychotische Gangsterplot ist so überladen von Sex, Gewalt und Künstlichkeit, dass der Film wie auf einer tarantinoesken Metawolke schwebt. Das macht nicht nur einen aberwitzigen Spaß, es ist auch noch schlicht überwältigend in seiner visuellen und narrativen Kreativität. Joris Coerdt

Termin(e): 16.02.2020 ab 18:00 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.