HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Sushikino

Chihiros Reise ins Zauberland

Hayao Miyazaki, Japan 2001, 125 Minuten, japanisches Original mit deutschen Untertiteln

Im Bild zu sehen ist ein gezeichnetes Zugabteil. Zwischen mehreren Schattenwesen sitzt ein kleines Mädchen mit zwei kleinen Tieren und einer weiteren Schattengestalt, die eine weiße Maske trägt. © Universum Film

Szene aus Chihiros Reise ins Zauberland

Animes werden von vielen als Kinderkram abgetan, etwas für Nerds. Aber Animes haben tatsächlich oft eine tiefe, die uns andere Filme nicht geben können. Ein Meister dieser Kunstform ist Hayao Miyazaki. Mit „Chihiro“ wurde seine herausragende Arbeit schließlich sogar mit einem Oscar gekrönt. Und wenn es ein Film verdient hat, dann dieser. Miyazaki erfindet eine Welt von grenzenloser, rahmensprengender Kreativität und Schönheit. Die kleine Chihiro, die mit ihren Eltern einen verlassenen Freizeitpark fand, muss sich durch diese Welt durchschlagen, um Mutter und Vater zu retten, die für ihre Gier bei den Restaurants des Parks von Geistern in Schweine verwandelt worden sind. Bei ihrer Reise durch diese so fremde und wunderbare Welt lernt sie diverse Figuren wie den Zauberer Haku, den vielarmigen Maschinisten im Heizkeller, Kohlemännchen, Riesenküken, eine böse Hexe und den unheimlichen Ohngesicht kennen.

An „Alice im Wunderland“ erinnernd, folgen wir dem jungen Mädchen durch ein surreales Labyrinth voller fantastischer Wesen und Bauten. Ein bunter Blumenstrauß überwältigender Schönheit offenbart sich den Zuschauer hier in größter Pracht. Miyazaki lässt uns eine Fantasiewelt durch die Augen eines Kindes entdecken und offenbart uns dabei einiges über uns selbst und was uns zu Menschen macht.

Fabelhaft, märchenhaft, bezaubernd. Das alles scheinen Worte zu sein, die nur dazu erfunden worden sind diesen Film zu beschreiben. Miyazaki hat hiermit etwas ganz Besonderes geschaffen: Er hat die Schönheit der Welt durch Kinderaugen auf die Leinwand gebannt. Joris Coerdt

Termin(e): 12.04.2020 ab 17:30 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.