HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Erinnerungsbilder

Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt?

Slatan Dudow, Deutschland 1932, 74 Minuten

Buch: Bertolt Brecht

Mutter Bönike in der Küche. An der Wand vor ihr hängt der Spruch: Beklage nicht den Morgen, der Müh und Arbeit gibt, es ist so schön zu sorgen für Menschen, die man liebt © Quelle: Filmmuseum Berlin – Stiftung Deutsche Kinemathek

Lilli Schoenborn als Mutter Bönike

Eine Arbeiterfamilie. Nur Anni, die Tochter, hat noch Arbeit und Verdienst. Ihr Bruder stürzt sich verzweifelt aus dem Fenster, als er erfährt, dass die Arbeitslosenunterstützung gekürzt werden soll. Die Familie kann die Miete nicht mehr aufbringen und wird aus der Wohnung geworfen. Annis Freund Fritz besorgt ihr Unterkunft in der Laubenkolonie "Kuhle Wampe". Als Anni Fritz mitteilt, dass sie ein Kind erwartet, will er sie zu einer Abtreibung überreden, aber ein älterer Genosse macht ihm klar, dass er sich seiner Verantwortung nicht entziehen dürfte. Doch Fritz gibt zu erkennen, dass eine Ehe ihn beruflich belasten würde. Daraufhin verlässt ihn Anni und geht nach Berlin. Auf einem großen Arbeitersportfest treffen sie sich wieder. (...)

KUHLE WAMPE war der einzige eindeutig kommunistische Film der Weimarer Republik. Er wurde unter großen Schwierigkeiten unabhängig produziert. (...) Nach seinem Erscheinen wurde der Film von der Zensur verboten, weil er angeblich den Reichspräsidenten, die Justiz und die Religion beleidige. Nach heftigen Protesten von Künstlern und Kritikern u.a. und einigen Schnitten wurde das Verbot aufgehoben. (...) Reclams Filmführer

Wissenschaftliche Einführung: Dr. Dirk Alt, Gesellschaft für Filmstudien e.V.

In Kooperation mit der Städtischen Erinnerungskultur und dem Institut für Didaktik der Demokratie, Uni Hannover

Termin(e): 19.02.2019 ab 19:30 Uhr
Ort

Kino im Künstlerhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
6,50 Euro / 4,50 Euro ermäßigt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises eine Eintrittskarte zum ermäßigten Preis.
Hannover-Aktiv-Pass-Inhabern gewährt das Koki freien Eintritt.

Kartenreservierung und -vorverkauf:
0511/168-45522
KokiKasse@Hannover-Stadt.de
Montag - Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr und an der Abendkasse. Die Kinokasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn.