HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Sonderveranstaltungen

Aus der Wirklichkeit ins Web

Landschaftserzählungen aus dem Apenin mit musikalischer Begleitung im Rahmen der XVIII Settimana della lingua italiana nel mondo (18. weltweite Woche der italienischen Sprache).

Ein Akkordeonspieler und ein Herr mit einem Mikrophon stehen unter einem geschützen, gemauerten Vorbau und tragen gemeinsam etwas vor. Daneben ein Holztisch mit Rotwein und drei Gläser im Sonnenschein. © Fondazione Oltrepo Pavese

Giacomo de Barbieri und Davide Ferrari

Die Darstellung "Gesichter, Wein, Flaschen und Korkenzieher: liebenswürdige Geschichten aus dem Versa-Tal", inszeniert vom Schauspieler Davide Ferrari in Begleitung von Giacomo De Barbieri am Akkordeon, erzählt die Geschichte einer Region durch die Stimme eines Schauspielers und durch Musik, durch den Fluss der Ereignisse, die seine Geschichte und Erinnerung seit mehr als zwanzig Jahrhunderten geprägt haben: von den Elefanten des Hannibal (Belagerung von Casteggio, Punischer Krieg II) bis zu den Söldnern von John Hawkwood (dem Kommandanten der Weissen Kompanie, die den Oltrepò verwüstete und der schließlich von Paolo Uccello im Florentiner Denkmal von Santa Maria in Fiore selig gesprochen wurde), von den Winzern, die von Carlo Dossi in "Blue Notes" porträtiert wurden, über die in den Romanen von Gianni Brera überlieferten Sagen bis in die Gegenwart mit der Entwicklung eines Qualitätstourismus und landwirtschaftlicher Erneuerung.

Hintergrund

Das Projekt "Biodiversität im Oltrepo", das von der Fondazione Cariplo ins Leben gerufen wurde und von der Fondazione Sviluppo Oltrepò Pavese durchgeführt wird, zielt darauf ab, das Gebiet der Lombardei im nördlichsten Teil des Apennins, das im Laufe der Jahrzehnte durch die demographische Abwanderung, die kulturelle Isolation, Produktionsschwierigkeiten und infrastrukturelle Schwächen verarmt ist, zu verbessern.

In diesem Zusammenhang sind Landschaftserzählungen ein unverzichtbares Kommunikationsinstrument, um sowohl den Zusammenhalt der Bevölkerung der 19 beteiligten Gemeinden zu schaffen als auch das Potenzial des Territoriums nach außen hin bekannt zu machen.

Darsteller

Davide Ferrari, geboren 1983, ist Schauspieler, Regisseur, Autor. Er beschäftigt sich mit Theater, Poesie, kreativem Schreiben und Ausbildung in privaten und öffentlichen Einrichtungen wie der Universität von Pavia und dem Bezirk von Pavia und Voghera, wo er die Firma Maliminori für und mit Schauspielern betreibt. Unter seinen Publikationen: das Gedicht "Dennoch, es gibt ein Ziel für den Atem des Universums" (Subway Edizioni, 2014) Gewinner des PopScience, 2014 vom CERN in Genf vergeben; Gedankenverdichtung (Manni, 2015), Silloge, im Dialekt von Pavia, mit einem Vorwort von Franco Loi.

Seine Gedichte wurden ins Englische, Französische, Spanische, Litauische übersetzt. Teilnahme an Lesungen und Reisen in Italien und im Ausland.

Giacomo De Barbieri, geboren 1981, kehrte nach einer Kindheit in mehreren afrikanischen Ländern nach Italien zurück, studierte Medizin und Musik (Klavier, Schlagzeug usw.), die ihn zur Zusammenarbeit mit Umberto Petrin und anderen professionellen Musikern führten. Der vielseitige Musiker ist Begründer des Sabir Ensemble, gemeinsam mit Davide Ferrari.

Termin(e): 20.10.2018 ab 18:00 Uhr
Ort

Museum August Kestner

  • Trammplatz 3
  • 30159 Hannover

Eine Kooperation der Deutsch-Italienischen Kulturgesellschaft und dem Museum August Kestner

Eingangsfassade: Museum August Kestner © MAK