Konzerte

Black Metal im Dreierpack

Vor dem traditionellen „Tanz in den Heinz“ wird es am 30. April im Béi Chéz Heinz mit Grima, Ultar und Non Est Deus ein wenig düster ...

Grima

Grima

… ist ein Duo aus den dunklen Wäldern Sibiriens und wurde 2014 als reines Studio-Projekt gegründet. Ihre Philosophie ist tief verwurzelt im Heidentum, mit einer Verehrung des alten Waldes, seiner Kraft und Magie. Grima ist hier die höchste Gottheit... ein mächtiger Geist, der jene schützt, die im Wald leben, und jeden bestraft, der die Natur nicht respektiert.

Ultar

… ist eine fünfköpfige Band aus dem Herzen Sibiriens, genauer aus der Stadt Krasnojarsk, umgeben von heulenden Wäldern und roten Bergen. Musikalisch rühren die Klangalchemisten aus Black Metal, Post Metal und Shoegaze dramatische Melodien, die emotional packen und hängen bleiben. Sie machen Lovecraftian Post Black Metal.

Non Est Deus

… wurde 2017 geboren und mit dem Premieren Album „The Last Supper“ zum Leben erweckt. Das Projekt dient einzig und alleine dem Zweck, die Unsinnigkeit der fanatischen Ausübungen von Religion aufzuzeigen.

Termine

30.04.2024 ab 19:20 bis 22:30 Uhr

Ort

Béi Chéz Heinz
Liepmannstraße 7B
30453 Hannover

Vorverkauf

25,83 €

Preise ggf. zzgl. Gebühren
Einlass 18:30 Uhr