Konzerte

Elision – Choreografische Virtuositäten 2

Das australische Ensemble Elision spielt im Rahmen des Klangbrücken-Festivals am 30. April im Richard Jakoby Saal der HMTMH.

Elision Ensemble

In seiner fast 40-jährigen Geschichte hat sich Elision von Australiens führendem Ensemble für Neue Musik zu einer internationalen “Supergroup” entwickelt. Zu den 16 Mitgliedern gehören einige weltweit führende Musiker, die mit ihre Auftritten, Aufnahmen und Veröffentlichungen die zeitgenössische Instrumentaltechnik neu definiert haben. Das Ensemble hat sich auf die Erkundung und Erweiterung musikalischer Möglichkeiten konzentriert und sich durch seine Auseinandersetzung mit komplexer und virtuos herausfordernder Ästhetik, sein einzigartiges Instrumentarium und seine Arbeit mit interdisziplinären und transkulturellen Kunstformen einen internationalen Ruf erworben.

Im Rahmen von 47 internationalen Tourneen in 22 Ländern ist Elision in großen Häusern wie der Berliner Philharmonie, dem Hebbel Theater, dem Saitama Arts Theatre Tokyo, dem Centre Pompidou, dem Sydney Opera House, dem Melbourne Recital Centre und dem Wiener Konzerthaus aufgetreten. Auch auf bedeutenden Festivals ist das Ensemble regelmäßig zu sehen, darunter Wien Modern, Maerzmusik, das Huddersfield Contemporary Music Festival, Ars Musica Brüssel, das Zürcher Theater Spektakel, das Warschauer Herbst Festival, Ultima Oslo, TRANSIT Festival Leuven, Spitalfields London, das Chekov International Theatre Festival in Moskau, die Shanghai New Music Week, das Festival Vértice Mexico und das Festival d’Automne à Paris.

Die Diskographie der Gruppe umfasst 24 CDs mit Aufnahmen in den Studios von Deutschlandfunk, Radio Bremen und BBC London, die bei KAIROS, HCR, NEOS, NMC und MODE erschienen sind und von Gramophone, The Wire, der New York Times und dem BBC Music Magazine hoch gelobt wurden.

Zu den bemerkenswerten Erfolgen des Ensembles zählen zudem die ersten Auftritte australischer zeitgenössischer Opern an der Opéra National de Paris und am Fomenko-Theater in Moskau, die Kuration einer Konzertreihe am Kings Place London von 2009-12, Gastaufenthalte an verschiedenen Universitäten (Harvard, Stanford, Huddersfield und Buffalo), Richard Barretts CONSTRUCTION (ein zweistündiger Zyklus im Auftrag des Programms “European Capital of Culture”) sowie Tourneen in Mexiko und Taiwan in den Jahren 2018 und 2019.

Elision ist auch Partner für Projekte mit führenden Gruppen wie Ensemble Modern, CIKADA (Oslo), Line Upon Line (Austin) und zuletzt mit dem SWR Symphonieorchester beim ECLAT Festival 2024.

Programm

Thanos Sakellaridis
And the madness of crowds (2024) (Uraufführung)

Mary Bellamy
Reeling (2024) für Altsaxophon, Oboe, Fagott, Posaune und Klavier (UA)

Turgut Erçetin
Das Phonem zwischen zwei Wörtern (c) (2024) für Oboe, Klarinette, Fagott und Klavier (UA)

Farhad Ilaghi Hosseini
Unraumreflexionen (2024) (UA)

Tom Bañados
of Root and Branch divergence / in Mirrored Self converging (2024) (UA)

Aaron Cassidy
Self-Portrait, Three Times, Standing (15.3.1991–20.3.1991) (2019) für Tenorsaxophon, Posaune, Klavier und Kontrabass (Deutsche Erstaufführung)

Ausführende

Elision  Ensemble
Daryl Buckley, künstlerischer Leiter

Termine

30.04.2024 ab 19:30 Uhr

Ort

Richard Jakoby Saal
Neues Haus 1
30175 Hannover

Regulär

10 €

Ermäßigt

8 €

Studierende

frei