Konzerte

Florian Weber & Ensemble Modern

Ein Pianist und ein Ensemble treffen sich am 14. Mai in der Galerie Herrenhausen zu einer Partie Schach.

 

Ein Pianist und ein Ensemble treffen sich zu einer Partie Schach ...

 Inspiriert von Arnold Schönbergs in den 1920er Jahren erfundenem "Koalitionsschach" entwickeln sie zusammen ein außergewöhnliches Konzertformat. Bei dieser Schachvariante stehen sich auf einem Spielfeld von zehn mal zehn Feldern vier Parteien gegenüber, die während des Spielverlaufs Koalitionen bilden müssen.

Florian Weber und das Ensemble Modern übertragen dieses Prinzip auf das Zusammenspiel der Musiker*innen und eröffnen damit die Möglichkeit auch mit einem größeren Ensemble zu improvisieren. Mit dem Klavier als zentralem Impulsgeber sind die Spieler*innen in vier Instrumentalgruppen aufgeteilt, die mal mit-, mal gegeneinander antreten. Als Grundlage für die Improvisationen dienen von den Musiker*innen entwickelte Zwölftonreihen, auf deren Basis die Koalitionen jeweils für ein Stück geschmiedet werden.

Bei diesem musikalischen Spiel trifft Jazz auf Neue Musik, begegnen sich improvisierte und notierte Elemente und entsteht eine Musik, wie es sie vorher nicht zu hören gab – und die in jedem Konzert immer wieder neu sein wird.

Mitwirkende

Klavier: Florian Weber

Ensemble Modern:
Flöte Dietmar Wiesner / Klarinette Jaan Bossier / Trompete Sava Stoianov / Posaune Uwe Dierksen / Schlagzeug David Haller / Schlagzeug Rumi Ogawa / Violine Giorgos Panagiotidis / Viola Laura Hovestadt / Violoncello Eva Böcker / Kontrabass Paul Cannon