Konzerte

Marathonmann

Die Post-Hardcore-Band Marathonmann kommt am 13. August mit einem Akustik-Set in den Biergarten beim Hannover 78.

 

Marathonmann

Marathonmann gehören zu den wenigen Bands, die Erwartungen nicht bloß erfüllen, sondern stets übertreffen. So wurde ihre erste EP "Die Stadt gehört den Besten" 2012 noch vor ihrem einjährigen Bandbestehen zu einem szeneinternen Hit und auch nach zahlreichen nationalen wie internationalen Support-Shows und Auftritten auf großen Festivals machten die Münchener es sich nie in ihrer Komfortzone bequem. Im Gegenteil, bei ihren bisherigen drei Alben und zwei EPs haben sie sich immer die Freiheit bewahrt, in neue musikalische Bereiche vorzudringen, ohne dabei an dem Fundament ihres typischen Sounds zu rütteln. Ein Drahtseilakt, den Marathonmann auch bei der Entstehung ihres vierten Studioalbums "Die Angst sitzt neben dir" von 2019 wieder gemeistert haben.

Süddeutsche Post-Hardcore-Kombo

Während andere Bands mit dem Einsetzen des Erfolgs oft in eine Art Schockstarre verfallen, die es ihnen schwer macht, sich künstlerisch weiterzuentwickeln, strebt die süddeutsche Post-Hardcore-Kombo regelrecht nach Veränderung. So haben die Musiker sich im Entstehungsprozess der neuen Platte erneut in unbekannte Gewässer vorgewagt. Dabei haben sie diesmal u. a. auch mit Klavier- und Synthieklängen experimentiert, die den typischen Marathonmann-Sound perfekt ergänzen und ihn auf eine neue Stufe heben. "Wir wollten einfach mal schauen, was wir können und wo die Reise hingeht", erklärt Sänger Michi. "Auch gesanglich hatte ich Lust, mich auszuprobieren und einfach mal mutig zu sein." Dasselbe dachte sich wohl auch Gitarrist Leo, denn dieser war erstmals am Songwriting der Band beteiligt und hat gleich mehrere Lieder zum neuen Album beigesteuert. "Das Gefühl, dass wir jemandem etwas beweisen müssen, ist verschwunden und das tut wahnsinnig gut", fasst Michi zusammen.

Furcht und Unsicherheit

Auch thematisch scheuen Marathonmann keine Herausforderung, denn wie der Titel des Albums bereits vermuten lässt, dreht sich inhaltlich alles um das Thema Angst. "Wir alle haben Ängste, die uns vom Moment unserer Geburt an begleiten", erklärt der Sänger. "Anfangs ist es die Angst vor der Dunkelheit, vor Gespenstern oder dem Alleinsein. Später kommen weitere und oftmals größere hinzu, wie Versagens- oder Verlustängste. Wir können sie verdrängen, doch irgendwie schaffen sie es immer wieder zurück an die Oberfläche und schließlich begleiten sie uns bis wir sterben." Die aktuelle Platte der Münchener thematisiert diese Gefühle der Furcht und Unsicherheit. Und damit brechen die Musiker nicht bloß ein Tabu, das alle Menschen betrifft – sie stellen sich auf "Die Angst sitzt neben dir" auch ihren eigenen Dämonen.

Corona Regeln

Buchbar sind Plätze in 2er-Stuhlgruppen. Da die Tickets personalisiert sein müssen, läuft der Vorverkauf nur über die Internetseiten www.livingconcerts.de oder www.eventim.de; eine Abendkasse wird es nicht geben. Besucherinnen und Besucher legen am Einlass ihre personalisierten Tickets und Personalausweise vor. Für das notwendige Erfassen der Kontaktdaten wird die Luca-App eingesetzt.

Zum Hygienekonzept gehört neben den vorgeschriebenen Abständen zwischen den Stuhlgruppen, markierten Laufwegen und anderen Maßnahmen ausnahmslos für alle Gäste eine Maskenpflicht bis zum Sitzplatz (Atteste werden nicht akzeptiert). Da sich die Corona-Verordnung kontinuierlich verändert, bittet Living Concerts alle Besucherinnen und Besucher, sich vor einem Konzert auf der Internetseite www.livingconcerts.de zu informieren, ob gegebenenfalls weitere Vorschriften zu berücksichtigen sind (zum Beispiel bestimmter Maskentyp oder Schnelltest). Wer sich krank fühlt, wird dringend gebeten, zu Hause zu bleiben und das Konzert nicht zu besuchen – eine Umpersonalisierung der Tickets ist möglich.

Termine

13.08.2021 ab 20:00 Uhr

Ort

Acht & Siebzig
Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 2
30169 Hannover

VVK

17,50 € ggf. zzgl. Gebühren

Einlass: 19 Uhr