Konzerte

Opus Infinity

Die barocke Galerie in Herrenhausen verwandelt sich am 15. Mai in einen metaphysischen Klangraum.

 

Shiva Feshareki

 

Eine herausragende Vertreterin der jüngeren Generation kreativer Turntable-Artists ist die in London lebende Komponistin und Forscherin Shiva Feshareki. In ihrer Komposition "Opus Infinity" verschränkt sie ihr besonders körper- und improvisationsbasiertes Turntable-Spiel mit den elektronisch verstärkten und präzise projizierten Klängen der Musiker*innen des Ensemble Modern. Der raumgreifenden skulptural angelegten Komposition liegt ein minutiös ausgearbeiteter Raumplan für die Ausrichtung von Musiker*innen, Lautsprechern und Plattenspielern zugrunde. Er basiert auf den Prinzipien der sogenannten "heiligen Geometrie", bei der sich kosmologische Ideen aus dem indischen Jainismus im Raum anhand von goldenen Spiralen materialisieren. In der Geometrie sind solche goldenen Spiralen logarithmische Figuren, deren Wachstumsfaktor der Goldene Schnitt ist. In Shiva Fesharekis "Opus Infinity" strukturieren diese unzähligen ineinander verschachtelten akustischen Spiralen den physischen und metaphysischen Raum der barocken Galerie und nehmen Bezug zu den endlos verschlungenen graublauen Bandornamenten der Decke.

Mitwirkende

Komposition / Turntables: Shiva Feshareki
Klangregie: Norbert Ommer
Licht: Matthias Rieker

Ensemble Modern:
Flöte Dietmar Wiesner / Oboe Christian Hommel / Klarinette Jaan Bossier / Fagott Johannes Schwarz / Horn Saar Berger / Trompete Sava Stoianov / Posaune Uwe Dierksen / Klavier Thibaut Surugue, Hanna Heinmaa / Schlagzeug David Haller, Rainer Römer / Violine Jagdish Mistry, Giorgos Panagiotidis / Viola Laura Hovestadt / Violoncello Eva Böcker, Michael Maria Kasper / Kontrabass Paul Cannon

Dauer: 50min