Lesungen & Vorträge

20 Jahre Bloomsday

„Bloom aber sang stumm“ lautet das Motto des Bloomday-Abends am 13. Juni im Literaturhaus mit Heiko Postma, Christiane Ostermayer und Andreas Huß.

Heiko Postma

Darum geht's

Im Jahr 2004, zum 100. Jahrestag von Leopold Blooms Dubliner Lokalrunde, hat das Literaturhaus den ersten hannoverschen Bloomsday zelebriert, der zu einer echten Tradition geworden ist: Im Zentrum stets, von der Kalypso- bis zur Penelope-Episode, ein Kapitel aus dem Ulysses, und dazu dann, stimmungsvoll intoniert, jene Lieder, die in dem jeweiligen Kapitel angespielt werden. 

An diesem Bloomsday soll der Akzent einmal andersherum gesetzt werden: Im Mittelpunkt steht diesmal Robert Paterson, der Barde aus Belfast, der aus jedem der vierzehn Bloom-Kapitel einen charakteristischen Song (manchmal auch zwei …) darbieten wird. Christiane Ostermayer und Andreas Huß werden die entsprechenden Ulysses-Passagen und, wo nötig, die Übersetzungen der Liedtexte vortragen. Moderiert wird der Abend, wie gewohnt, von Heiko Postma. Und in der Pause stehen, wie gleichfalls gewohnt, die bekannten irischen Nahrungsmittel zu Gebot. Slainte!

Termine

13.06.2024 ab 19:00 Uhr

Ort

Literaturhaus Hannover
Sophienstraße 2
30159 Hannover

Regulär

12 €

Ermäßigt

6 €

Preise ggf. zzgl. Gebühren.